Heute in den Kurzmeldungen: Updates bei Spreadsheets, mit Groups teile, Bibliothek sucht Hilfe bei Google, kein Update für G1?, YouTube Shop, Bedenken gegen Books und Apps Script.

Docs
Google hat bei Spreadsheets einige Verbesserungen vorgenommen. Ab sofort kann man eine Tabelle direkt als xls, odt, pdf... an eine Mailanhängen. Außerdem werden beim Speichern als xls alle Bilder mit exportiert.

Groups
Google hat aber auch das Freigeben verbessert. Ab sofort kann man Dateien mit Google Groups teilen. Alle Mitglieder eine Gruppe erhalten automatisch Zugriff auf die Datei. [ComputerWoche]

Booksearch
Wie heise berichtet, verhandelt die französische Nationalbibliothek derzeit mit Google. Zwar wehrte sich die Bibliothek bisher und scannte die Bücher selbst, doch jetzt soll Google helfen.

Android
Möglicherweise können Nutzer von G1 das kommende Android Update (Codename Donut) nicht installieren. Nach der Installation sind nur noch 240 KB des internen Speichers übrig. [Golem]

YouTube Store
Wer schon immer ein T-Shirt von YouTube haben wollte, sollte jetzt in den Google Store schauen. Google hat jetzt einige YouTube Produkte hinzugefügt. 

Booksearch
DerStandard berichtet, dass der deutsche Buchhandel schwere Bedenken gegen das sogenannten Book Settlement Agreement geäußert hat.

Apps
Vor wenigen Monaten hat Google bei Google Apps Entwicklern die Möglichkeit geschaffen Scripte in Docs auszuführen. Seit heute ist diese Funktion in allen Google Apps Premium und Education Konten freigeschaltet.
Street View

Neben der Schweiz, Taiwan und Portugal hat Google heute noch etwas in Sachen Street View gestartet: Das Google Street View Partner Programm. Mit diesem Service kann man kein Geld verdienen - wie vielleicht der Name vermuten lässt - viel mehr geht es darum besondere Orte in Street View zu bringen. 

Pegman LegoVor einigen Wochen hat Google das Disneyland in Paris online gebracht, in England konnten die Nutzer abstimmen was fotografiert werden soll und auch in Holland gab es eine solche Aktion. Jetzt hat Google weitere Partner gefunden und stellt unter anderem das Legoland in den USA online. Hier soll man auch eine kleiner Überraschung finden, ich schätze es ist das Legomänchen als Pegman.

Ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich glaube, dass zumindest eine der beiden Rennstrecken in den USA schon länger in Street View zu sehen ist. 


View Larger Map

Google hat aber auch zum Beispiel auch die Universität von San Diego oder den Fahrradweg Monterey Bay Coastal fotografiert. Dabei werden entweder die Autos eingesetzt oder ein Googler radelt mit einem circa 100 Kilogramm schweren Fahrrad durch die Gegend.
Insights for Search

Vor rund einem Jahr wurde der Google Service Insights for Search vorgestellt. Insights for Search liefert tagesaktuelle Statistiken über Google Search und zeigt Trends an. Seit heute gibt es neue Funktionen und Insights for Search in fast 40 Sprachen, darunter selbstverständlich auch Deutsch.

Mit wenigen Klicks kann man sich anzeigen lassen, was gerade in welcher Region sehr häufig gesucht wird. Man kann auch einen Zeitraum in der Vergangenheit wählen und nur ein bestimmtes Thema festlegen.  Jetzt kann man mit Google Insights for Search auch Prognosen künftiger Trends für bestimmte Suchanfragen zu ermitteln. Dabei setzt Google auf Hochrechnungen von Trends und Suchmustern aus der Vergangenheit. Karten virtualisieren zu dem das Interesse an bestimmten im Zeitverlauf. Auch hier kann man Regionen unterscheiden. 

"Wonach die Welt sucht, zeigt, was die Menschen interessiert. Ganz gleich, ob in Deutschland oder auf der ganzen Welt", so Yossi Matias, Direktor des Google Forschungs- und Entwicklungszentrums in Israel, wo neben Google Trends auch Google Insights for Search entwickelt wurde.
"Ein Verständnis breiter Trends kann für Wissenschaftler und Werbetreibende ebenso nützlich sein, wie für jeden Privatnutzer, der mehr über seine Welt erfahren möchte. Google Insights for Search vermittelt einen Eindruck vom Zeitgeist.!

Die Features von Insights for Search
  • Prognose des künftigen Interesses an bestimmten Themen – Insights for Search prognostiziert bei ausreichender Datengrundlage das künftig zu erwartende Suchvolumen für bestimmte Suchbegriffe.
  • Animierte Diagramme – zeigt das Interesse an bestimmten Themen beispielsweise in bestimmten Ländern, Bundesländern oder im Zeitverlauf.
  • Suchtrends im Zeitverlauf – das Nutzerinteresse an bestimmten Themen im Zeitdiagramm. Zu- und Abnahme des Suchvolumens können nachverfolgt werden. Um die Beliebtheit mehrere Suchbegriffe zu vergleichen, lassen sich mehrere Begriffe Komma getrennt eingeben.
  • Vergleichsdiagramme in die eigene Webseite einbetten – Diagramme,  die das Suchvolumen für ein oder vergleichend mehrere Suchbegriffe zeigen, lassen sich in die eigene Webseite einbinden.
  • Regionales Interesse – welche Länder, Städte und Regionen haben ein besonderes Interesse an einem bestimmten Thema? Mit einem Klick auf einen Teil der Wärmekarte, werden Einzelheiten zu regionalen Suchaufkommen angezeigt.
  • Top-Suchanfragen und zunehmende Suchanfragen – zeigt, welche Suchbegriffe im Zusammenhang mit dem eingegebenen Begriff am häufigsten gesucht werden und welche Suchwort-Kombinationen aktuell an Popularität gewinnen.
  • Kategorien-Analysen – ermöglicht es, die beliebtesten Suchanfragen in zahlreichen Themenkategorie zu ermitteln. Beispielsweise im Themenfeld „Reisen“ oder „Fahrzeugmarken“. Die Ergebnisse lassen  sich zeitlich, regional oder auf bestimmte Sub-Themen weiter eingrenzen. 
Street View

Was Google leider noch nicht in Deutschland geschafft hat, konnten die Schweizer heute umsetzen: Street View ist unter anderem mit den Städten Zürich, Bern und Basel online gegangen. Gleichzeitig hat Google auch die portugiesische Hauptstadt Lissabon und Porto, sowie Tapei in Taiwan online gestellt. 

Zwar haben wir auch öfters von Schweizern Mails bekommen, dass sie ein Auto gesehen haben, doch die Bevölkerung der Schweiz geht damit deutlich gelassener um, als mancher Deutscher.

Hier zum Beispiel Google Zürich:

View Larger Map Das Taipei 101:

View Larger Map

Ich schätze, dass auch in anderen Ländern neue Bilder hinzugekommen sind.

Hier alle drei Länder:


©2009 Google - Map data ©2009 Mapabc, Kingwy, ZERIN, Europa Technologies
©2009 Google - Map data ©2009 Tele Atlas ©2009 Google - Map data
©2009 Google - Map data ©2009 Tele Atlas, AND, Europa Technologies 

Chrome 

Ab heute haben die Updates im Dev-Channel von Google Chrome die Versionsnummer 4.0. Mit dieser Veröffentlichung bringt Google neben Sync auf Windows noch einigen andere Änderungen. Diese Änderungen wurde bei Linux und Mac mit 3.0.198 gemacht.

Dies betrifft nun auch Windows:
-New Tab Page soll schneller laden wenn man eine Theme benutzt
-Beendet der Nutzer einen Download, wird er jetzt wirklich abgebrochen
-Themes werden nicht mehr auf chrome://extensions/ angezeigt, da es hier viele Probleme gab
-Themes werden jetzt auch auf der New Tab Page im Inkognito-Modus verwendet.
-Entfernte Thumbnails lassen sich auf der New Tab Page wiederherstellen.

Diese Veröffentlichung hat aber eigentlich das vor einigen Tagen angekündigte Sync. Es synchronisiert die Lesezeichen aus Google Chrome, aber leider nicht die Lesezeichen der Google Bookmarks. Stattdessen werden die Daten in Google Docs (!) gespeichert, was den Gerüchten, dass Docs bald mehr Daten speichern kann, neue Nahrung gibt.

Der Ordner "Google Chrome" hat auch gleich ein ganz anderes Favicon: Chrome. Die Dateien die in den Ordner gespeichert werden, kann man nicht anzeigen. Man kann lediglich die Ordnerstruktur erkennt. 

Der Sync zwischen zwei PCs geht problemlos. Was man derzeit allerdings noch tun muss, ist bei der Verknüpfung die Kommandozeile --enable-sync hinzuzufügen. (Rechtsklick auf die Verknüpfung, Eigenschaften bei Ziel hinter chrome. exe --enable-sync mit einem Leerzeichen einfügen)

Nach dem Neustart von Chrome 4.0 findet man dann im Schraubenschlüsselmenü Sync my bookmarks. Jetzt noch einloggen und schon werden die Daten bei Google Docs hochgeladen. Loggt man sich auf einem anderen PC ein, lädt Chrome die Lesezeichen aus Docs herunter.

iGoogle

Google hat die Benutzerfreundlichkeit bei iGoogle etwas verbessert. Wenn man bisher deine andere Theme auswählen wollte, musste man zuerst auf den Link klicken und die Themessite wurde geladen. Klickt man jetzt auf den Link erscheinen je nach Bildschirmgröße einige Themes angezeigt. Wahlweise kann man sich auch nur Themes zu einigen Themen auswählen.

Wenn man auf Hinzufügen klickt, wird iGoogle angepasst. Gefällt es einem nicht, kann man ein anderes auswählen.

Google

Google war auch im Juni 2009 die erfolgreichste Suchmaschine in den USA. Google reichte 65% Marktanteil gefolgt von Yahoo mit 19,6% und Bing 8,4%. Selbst wenn Microsoft und Yahoo zusammengezählt werden, kommen die beiden nur auf 28%.

84% der Nutzer entscheiden sich für Google, wärehnd 73% noch ein Angebot MS oder Yahoo nutzen. Der durchschnittliche US-Nutzer googelte 54,5 mal im Juni und bei Microsoft-Yahoo wäre es fast 27 Suchen. 

» Bericht von comScore
Schindler
Im Interview mit dem Spiegel reagiert Googles Europa-Chef Philipp Schindler auf die Vorwürfe der Verlage. Die Verlage werfen Google vor mit deren Inhalten viel mehr Geld zu verdienen als die Verlage selbst auf ihren Portalen generieren würden. Schindler sagte, dass man die Ängste versteht und die Sorgen ernst nehmen würde, aber die Verlage sollten ihre Energie, die sie jetzt gegen Google verwenden, besser in die Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen stecken sollten.
Street View Picasa Web

Google hat vor einigen Monaten Panoramio in Google Street View integriert. Seit gestern findet man den Fotos, die die Umgebung zeigen auch Bilder aus öffentlichen Picasa Web Alben. Wie bei den Fotos aus Panoramio werden nur Bilder verwendet die mit Geotags versehen sind. 

Um unterscheiden zu können woher das Fotos stammt, zeigt Google bei Bilder aus Picasa Web das Logo von Picasa an, bei Panoramio findet man den grünen Schriftzug.