Chrome
Heute vor zwei Jahren hat Google am späten Abend eine erste Betaversion von Google Chrome für Windows veröffentlicht. Zwischen der Version 0.2.149.27 und der jetzigen Entwicklerversion Chrome 7.0.503.1 liegen sechs Hauptversionen, zahlreiche Entwicklerversionen, einige Betas und auch einige Sicherheitsupdates zwischen zwei Hauptversionen. Im Nachfolgenden wollen wir einmal auf die bisherige Entwicklung schauen und einen Blick in die Zukunft von Google Chrome werfen.

Zwischen der ersten öffentlichen Beta-Version und der ersten offiziellen Version 1.0 lagen gerade einmal genau 100 Tage. In dieser Zeit hat Google in Entwicklerversionen Fehler bereinigt und weitere Funktionen hinzugefügt. So wurden die Datenschutzeinstellungen übersichtlicher angeordnet, ein Lesezeichenmanager integriert, eine Rechtschreibkorrektur hinzugefügt und zahlreichen Fehler beseitigt.

Einer der Kritikpunkte an Google Chrome 1.0 war es, dass man die Seite ?Neuer Tab? nicht anpassen kann. Dies wurde mit Chrome 2.0 geändert und man kann Seiten entfernen, die man zwar häufig aufruft, aber nicht unbedingt beim Öffnen eines Tabs sehen möchte. Weiterhin war in Google Chrome 2.0.172.28 neu, dass der Browser über einen Vollbildmodus verfügte und das Mausrad für schnelles Scrolling unterstützte. Chrome 2.0 wurde am 21.05.2009 freigegeben und erschien somit 161 Tage nach Version 1.0.

Am 15.09.2009 folgte mit Google Chrome 3.0.195.27 die dritte Hauptversion. Hier hat Google erneut die ?Neuer Tab?-Seite überarbeitet und zeigt nicht mehr drei mal drei Webseiten an, sondern zwei mal vier. Weiterhin lassen sich die Webseiten per Drag und Drop verschieben, sodass auch eine weniger besuchte Webseite an erster Position stehen kann. Chrome 3 war die erste Version mit nativer Unterstützung von Themes. Bisher war Chrome auf XP standardmäßig blau und auf Windows Vista (Windows 7 gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht für Privatanwender) mit Aero durchsichtig bzw. schwarz wenn Chrome maximiert war. Die Unterstützung für die HTML5-Tags für Videos und Audio rundeten Google Chrome 3 ab.

Die Version 4.0 erschien mit der Nummer 4.0.249.78 am 25. Januar 2010. Anfang Dezember gab Google die ersten offiziellen Betas von Chrome für Linux und Mac frei. Google Chrome 4 brachte neben Extensions, verbessertem HTML5 Support und dem Bestehen des Acid3-Browsertests auch Sync für Lesezeichen mit. Google Chrome überträgt die Lesezeichen optional an Google Docs und lädt diese dann in einem anderen Chrome herunter. Änderungen werden fast in Echtzeit ausgetauscht. Inzwischen hat Google weitere Bereiche für Sync eingerichtet.

Zwei Monate nach der Freigabe von Chrome 4.0 erschien am 17. März Google Chrome 4.1.249.1036. Google hat hier eine Zwischenversion veröffentlicht, die einige der geplanten Features vom Chrome 5 mitbracht. Google Translate wurde integriert und hilft bei der Übersetzung von Webseiten und die Content Settings ermöglichen einen bessern Datenschutz. Man kann mit wenig Aufwand festlegen, welche Webseite auf Plugins zugreifen, Bilder anzeigen, JavaScript ausführen, Cookies setzen und PopUps anzeigen darf. Weiterhin verzichtet Google auf die eindeutige ID in Chrome, die zum Zählen der Installationen gedacht war. Stattdessen setzt Google einen Algorithmus ein, der die Verbreitung recht genau schätzen soll. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sagte dazu: ?Ab Chrome 4.1 kann der Nutzer das Setzen von Cookies genau überwachen und die Identifizierbarkeit des Browsers gegenüber Google durch eine eindeutige ID-Nummer entfällt.?

Die aktuelle stabile Version 5.0 wurde mit der Nummer 5.0.375.55 am 25. Mai 2010 und damit erneut rund zwei Monate nach Chrome 4.1 veröffentlicht. Hier hat Google Chrome-Sync erweitert. Es wird das Theme synchronisiert sowie die Einstellungen abgeglichen. Chrome 5.0 ist die erste finale Version für Linux und Mac und unterstützt alle Funktionen der Windows Version. Flash ist eines der wichtigsten Plugins im Internet und leider sehr anfällig für Sicherheitslücken. Dennoch hat Google beschlossen, es in den Browser zu integrieren. Gibt Adobe ein Update frei, dann veröffentlicht Google wenige Stunden später ein Update von Chrome mit der neuen Version. Das Update ist dank Googles Updater dann viel schneller verteilt. Weiterhin wurde Geolocation in den Browser integriert. Einstellungen hierfür kann man in den Content Settings vornehmen.
Eine weitere Neuerung in Chrome 5 war die Integration des Lesezeichenmanager als Tab.

Google Chrome 6.0.472.51 ist die aktuelle Beta-Version für alle drei Platformen. Hier hat Google zahlreiche Änderungen am Interface vorgenommen. Das Page-Menü wurde entfernt und alle Einträge in das Wrench-Menü integriert. Die überarbeitete Omnibox zeigt bei verschlüsselte Seiten deutlicher an, ob sie verschlüsselt ist: Grünes Schloss alles verschlüsselt, weißes Schloss mit x bedeutet, dass einige Daten unverschlüsselt übertragen wurden. Weiterhin erscheint bei eBay zum Beispiel der Name des Zertifikatnehmers. Bei der Suche wird die Webseite blau hervorgehoben. Die Toolbar ist nicht mehr blau, sondern grau. Mit Chrome 5 wurde wie erwähnt der Lesezeichenmanager als Tab integriert. Mit der Version 6 wurde das UI überarbeitet. Sync unterstützt nun auch Extensiones, sowie Autofill. Google Chrome 6 wird nach Opera 10.6 der zweite Browser sein, der in einer finalen Version WebM nativ unterstützt.
Weiterhin verfügt Chrome 6 über ein integriertes und sicheres PDF-Plugin von Foxit. Dieses kann man über about:plugins aktivieren.

Hier könnt hier die Entwicklung von Google Chrome in einer Grafik sehen:
Google Chrome Versionen
Erklärung:
Der erste Punkt heißt: An diesem Tag ist die erste Version im Dev-Channel erscheinen
Der zweite Punkte zeigt das Datum der ersten Beta-Version
Der dritte Punkt gibt das Datum der finalen Version hat (stable)
Der vierte und letzte Punkt bedeutet das Ende der Chrome Version
Ausnahmen:
Chrome 1.0 hat nur Stable und Ende
Chrome 4.1 hat keine Dev-Version
Chrome 5.0 noch keine Ende


Ausblick
Wir haben uns ein wenig im Bugtracker von Chromium umgeschaut und einige der kommenden Features herausgesucht. Mit Chrome 7 soll der Nutzer vor nicht mehr aktuellen Plugins gewarnt werden. Das optionale PDF-Plugin soll in dieser Version standardmäßig aktiviert sein.
Google Chrome 8 hingegen wird kein Fenster mehr für die Einstellungen haben. Diese werden als Tab wie der Bookmark Manager angezeigt. Sync auf Passwörter erweitert werden. Hier sind weitere Änderungen für Sync angedacht. Noch 2010 wird Google zudem einen Webstore für Chrome starten, wo man Apps für den Browser kaufen kann. Ab welcher Version dies möglich sein wird, ist noch offen.

Viele Funktionen hat Google im Laufe der zwei Jahre überarbeitet. Wir haben uns noch einmal die alten Versionen von Chrome auf den Rechner geladen und zum Vergleich einige Screenshots erstellt. Diese findet hier in dieser Slideshow:


Per Twitter haben wir zu einer nicht repräsentativen Umfrage eingeladen. Insgesamt haben 40 an dieser teilgenommen. An dieser Stelle vielen Dank!
Hier die Auswertung:

Betriebssystem:
Hier liegt Windows mit 78% deutlich vor Linux mit 18% und Mac mit 5%. Seit welcher Version nutzt du Chrome regelmäßig?
Seit welcher Version nutzt du Chrome regelmäßig?
Viele nutzen Chrome seit Version 3.0 regelmäßig, aber auch genauso viele seit der Beta Version von Chrome 6.
53% der Befragten nutzen eine Theme.

Die Frage, ob Chrome der Standardbrowser ist, haben 83% mit Ja beantwortet. Die jenigen, die mit einem Nein geantwortet haben, wurden anschließend nach ihrem Standardbrowser gefragt. Hier konnte sich Firefox mit 6 von 7 durchsetzen, einer nutzte Opera.

Die Chrome-als-Standard-Nutzer fragten wir, ob sie auch andere Browser verwendet. 13 nutzen nur Chrome, 20 auch den Firefox, 4 Opera und jeweils zwei auch den Internet Explorer bzw. Safari. Hier war Mehrfachnennung möglich.

Wie viele Erweiterungen nutzt du?
Wie viele Erweiterungen

Die Mehrheit der befragten Leser verwendet die stabilen Versionen von Google Chrome. Fünf von den 40 nutzen die Beta, 14 sind Entwickler (Dev) und zwei verwendet die Canary Builds.

Eine Frage war auch, was die Lieblingserweiterung ist. Die beliebtesten findet hier hier in dieser Liste dargestellt:
» Chrome Bird
» Google Mail Checker
» Adblock
» Docs Viewer
» LastPass

In seinen zwei Jahren erfreut sich Google Chrome immer wachsender Beliebtheit und hat in den Statistiken inzwischen auch Apples Safari überholt. Chrome liegt auf dem dritten Platz nach dem Internet Explorer und Firefox. Aktuell hat Chrome wohl einen Marktanteil 9,8%.

Ein bisschen weniger als die Hälfte der GWB Leser setzt auf dem Firefox, Chrome liegt mit fast 23% Marktanteil auf Platz 2. Der Internet Explorer kommt auf 17%, gefolgt vom Safari (5%) und Opera mit 3,5%.
Vorhersage für den dritten Geburtstag von Chrome: Chrome hat die Versionsnummer 15 überschritten ;)
SketchUp

Vor fast einem Jahr hat Google mit SketchUp 7.1 das letzte Update für die Software veröffentlicht. Nun hat Google die Version 8.0 freigeben. Sie bringt einige Funktionen mit, die die Nutzerfreundlichkeit verbessern. Die Software steht neben einer kostenlosen Version auch in einer kostenpflichtigen Version zur Verfügung.

Neu in SketchUp 8 ist die Integration von Google Maps. Hiermit ist es direkt möglich dem Objekt ein Geotag zuzuweisen. Wählte man bisher über Google Earth ein Gebiet aus, auf dem man ein Gebäude erstellen möchte, war das Satellitenfoto lediglich schwarzweiß. Nun ist es bunt und das Gelände besser dargestellt.



Weitere Details zu dem Update gibt es im Video sowie auf der Webseite von SketchUp bei Google.
YouTube

Die ARTE-Gruppe möchte sich nun etwas hervorheben und hat deshalb eine weitgehende Partnerschaft mit YouTube unterschrieben. Damit soll ab November diesen Jahres das ARTE-Programm teilweise auch auf YouTube veröffentlicht werden - damit man der neuen digitalen Öffentlichkeit gerecht wird. Auch YouTube wird in Zukunft davon profitieren, da eine neue Benutzergruppe, die Zuschauer der öffentlich-rechtlichen Sender, mehr und mehr zu YouTube kommen.

Die "strategische Partnerschaft" besteht darin, dass ARTE mit YouTube einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat. Damit soll der öffentlich-rechtliche TV-Sender ab November teile seines Programmes, wie etwa "ARTE+7", auf YouTube hochladen können. In der Pressemitteilung spricht Google von "mehreren Stunden" Videomaterial in der Woche. Damit das Ganze auch für ARTE rentabel bleibt wird der YouTube-Inhalt mit "Content ID" geschützt.

Gottfried Langenstein, Präsident von ARTE zur Partnerschaft: "Im Rahmen seiner Online-Strategie erfüllt ARTE seinen Auftrag kostenlose Inhalte ohne Werbung anzubieten. Als einer der Vorreiter im Bereich der Neuen Medien wahrt der Kanal das Urheberrecht und bietet ein universell zugängliches sowie legales Programm", und auch YouTube sieht sich bestätigt: "Durch die Partnerschaft mit ARTE wird die YouTube-Community Zugriff auf die hochwertigen Inhalte des öffentlich-rechtlichen deutsch-französischen Senders haben. Die Nutzer erwarten jeden Tag mehr anspruchsvolle Kulturprogramme auf YouTube -- genau solche, wie Arte sie bietet. Wir freuen uns daher sehr, diese Programme und Dokumentarsendungen allen YouTube-Nutzern in Frankreich und Deutschland anbieten zu können", so Andreas Briese, YouTube Strategic Partner Development Manager.

Das Programm von ARTE wird auf YouTube sowohl in Deutsch als auch in Französisch angeboten, sodass der öffentlich-rechtlichen TV-Qualität nichts mehr im Wege stehen sollte. 

» ARTE-Kanal auf YouTube
Google YouTube 

Google selbst kommt zwar nicht zur IFA, dafür darf aber Chef höchstpersönlich die Abschlussrede halten, die dann am 7. September 2010 stattfindet. Dafür ist Google und YouTube aber umso mehr auf der dmexco in Köln vertreten, der wohl bedeutendsten Online-Marketing-Messe Deutschlands.

Wer noch bis 7. September 2010 um 12:30 Uhr auf der IFA in Berlin ist, der sollte sich wenigstens noch die Abschluss-Keynote mit Google-Chef Eric Schmidt ansehen. Er wird die IFA schließen, und die IFA ist auch stolz darauf. Vor ihm durften schon andere bekannte "Denker" die IFA zu Ende bringen. Ob Schmidt aber danach gleich in Berlin mit Politiker an einen Tisch sitzt, ist weitgehend unklar - auf jeden Fall wäre es aber ideal, den Deutschlandbesuch gleich mit ein paar Antworten zu Street View und Netzneutralität klar zustellen - auch vor den Medien. 

Google zieht dann weiter in Richtung Süd-Westen nach Köln. Auf der dmexco, die große Online- und Marketing-Messe, wird Google die Eröffnungsrede halten. Danach steht vom 15. bis zum 16. September das Google-Team für Fragen rum um YouTube, Google, Doubleclick und Google Mobile Advertising (AdMob) bereit. Ob Schmidt hier erscheint ist eher unwahrscheinlich, kann aber möglich sein. Mehr Infos gibt es auf dem AdWords-Blog.
News

Google hat gestern eine neue Vereinbarung mit der Nachrichtenagentur Associated Press getroffen. Diese erlaubt es Google weiterhin Meldungen von AP über Google News zu verbreiten. Teilweise hostet Google Meldungen von AP selbst.

Google teilt hier die Werbeeinnahmen mit AP. In Zukunft werde man neue Wege erarbeiten, die für die Nutzer Vorteile bringen und neue Einnahmemöglichkeiten schaffen. Weitere Details zu hosted news gibt es bei uns im Archiv. Auch in Europa gibt es inzwischen hosted news, allerdings ohne die DPA.
Translate

Vor einigen Tagen haben wir darüber berichtet, dass Google ein neues Design für Translate testet. Nun hat das Unternehmen angekündigt, dass diese Änderungen für alle Nutzer weltweit in wenigen Tagen zur Verfügung stehen. Mit ein wenig Glück kann man das neue Translate schon jetzt testen.

Durch das neue Design wurde die Benutzerfreundlichkeit verbessert und so ist das Übersetzen sogar noch einfacher geworden. Mit Google Translate kann man aber nich nur einzelne Wörter oder Sätze übersetzen, sondern auch Webseiten oder sogar Dokumente.

Google Translate

Das neue Design zeigt den Besuchern, was Google alles übersetzen kann und wo es zum Einsatz kommt. Ein Gebiet ist zum Beispiel die Suche, aber auch in Google Mail gibt es die Möglichkeit sich eine Mail in seine Muttersprache übersetzen zu lassen. Wo der Google Übersetzer überall zum Einsatz kommt und zahlreiche Beispiele gibt es in der Tour von Google.

Das neue Design steht in wenigen Tagen für alle Nutzer zur Verfügung.
Google Google hat ein weiteres Unternehmen aus dem Bereich „Social Network“ übernommen. Mit Social Deck übernimmt Google eine kanadische Firma. Die Firma hat sich auf Spiele in Netzwerken wie Facebook und anderen Plattformen spezialisiert. Auch für das iPhone haben die Entwickler schon mehrere Spiele veröffentlicht. Mit Spielen von Social Deck kann man Duelle über mehrere Plattformen hinweg austragen. Social Deck passt perfekt zu den Gerüchten rund um Google Me. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Die Mitarbeiter von Social Deck hat Google übernommen, heißt es auf der Webseite von Social Deck.
Blogger in Draft

Erst heute hat Google die Statistiken fest in Blogger integriert, aber zeigtlich auch neue Funktionen rund um die Statistiken in Blogger in Draft implementiert. Diese erlauben es dem Blogger Zahlen in die Sidebar einzubinden. Die Platzierung dieser Gadgest ist derzeit nur über draft.blogger.com möglich. 

Die beiden neuen Gadgets heißen Beliebte Posts und Blog-Statistiken. Das Gadget "Beliebte Posts" blendet die beliebtesten Postings ein. Man kann zwischen den letzten sieben Tagen, 30 Tagen und dem gesamten Zeitraum (
Blogger

Seit Juli kann man sich direkt auf Blogger ohne ein externes Programm Statistiken über seine Besucher anschauen. Bis heute Nacht war dies aber nur in "Blogger in Draft" möglich. Nun hat Google die Funktion zum 11. Geburtstag von Blogger.com fest in die Plattform integriert und stellt sie jedem Nutzer im Admin zur Verfügung.

Die Highlights der Blogger Stats:
  • Echtzeit: Jeden Besucher kann man sofort in den Zahlen erkennen
  • Top Keywords, Länder, Browser, Betriebssystem
  • Einfaches und leicht verständliches Interface 
Gegenüber der ersten Version in Blogger in Draft gibt es einige Unterschiede. So kann man sich über einen Link (Eigene Seitenaufrufe nicht verfolgen) selbst ausschließen. Google setzt dann ein Cookie und weiß, dass ist der Betreiber des Blogs und zählt diesen nicht. Das Cookie hat derzeit eine Laufzeit von 20 Jahren. Die Liste an Bots wurde erweitert. So erkennt Google weitere nun nicht mehr als Besucher an. Außerdem stehen die Blogger Statistiken nun in 40 Sprachen - auch Deutsch - bereit.

Die Statistiken stehen im Tab "Stats" bzw. "Statistiken".