Das Googleplex bekommt eine Solaranlage

Verfasst von Jens am 17. Oktober 2006 | 2 Kommentare

SolarAnlage
Der Stromverbrauch des Googleplex dürfte, logischerweise, eine Freude für jeden Energielieferanten in Mountain View sein. Ganz im Gegensatz zu Google Bankkonto, das freut sich darüber garnicht. Wenn es um das Thema Energie sparen geht ist Google schon Vorreiter und hat sogar einen Kumpel im Solar-Business. Und jetzt wird das Googleplex selbst mit einer Solaranlage ausgerüstet.

Die Solarpläne des Freundes funktionieren zwar perfekt, aber dennoch hat sich Google – warum auch immer – für einen konkurrierenden Solarplatten-Lieferanten entschieden. Mit der Installation – die 1.000 Haushalte 1 Jahr lang versorgen könnten – sollen angeblich 30% des Stromverbrauchs versorgt werden. Dabei werden knapp 400.000$ an Stromkosten im Jahr gespart – na das lohnt sich doch ;-)

» Ankündigung im Google-Blog

Update:
» Foto von der Baustelle der Solaranlage des Googleplex

Mehr

Datensammlung vs. Angebotsflut

Verfasst von Jens am 17. Oktober 2006 | 9 Kommentare

Goooooooooogle
Der Standard hat einen kurzen aber interessanten Artikel über Googles Omnipräsenz im Internet verfasst. Es geht um die riesigen Datensammlungen die Google über jeden einzelnen anlegt. Einerseits möchten viele Internetnutzer nicht noch mehr Daten und Profilinformationen über sich freigeben, aber andererseits möchte auch niemand mehr auf die Google-Angebote verzichten.

Dies ist eines der größten Probleme denen sich Google in der nächsten Zeit wohl stellen muss. Schon seit Anfang an wird die Datensammlung von Google kritisiert – angefangen mit dem Cookie für die nächsten Jahrzehnte (war damals ein Skandal) bis zum heutigen ablegen der persönlichen Dokumente auf den Google-Servern. Doch alles was Google anbietet setzt nunmal die Speicherung und Sammlung von Informationen voraus.

Ich denke die Lösung des Problems kann nur eine Seite innerhalb des Google-Accounts sein die genauestens aufschlüsselt welche Informationen gesammelt und verarbeitet werden. So wären die Datenschützer zufrieden, denn jeder User sieht nun was er der Suchmaschine preis gibt und was nicht, und Google selbst kann so noch mehr Informationen sammeln – sofern der User zustimmt.

Für mich persönlich ist die Speicherung meiner Daten kein Problem. Ich mache mit Google einen mehr als fairen Tausch, ich beanspruche ihre Angebote, ihren Seicherplatz und ihren Traffic und im Gegenzug gebe ich ein paar Informationen von mir Preis – darin sehe ich nichts verwerfliches. So lange meine Daten nicht verkauft werden und nur innerhalb des Google-Netzes verwendet werden um mir den Alltag zu erleichtern tu ich dies sogar sehr gerne.

Was denkt ihr?

» Artikel bei der Standard

Mehr

Schönheitsfehler bei Docs & Spreadsheets

Verfasst von Jens am 17. Oktober 2006 | 2 Kommentare

Docs & Spreadsheets
Mit dem Start von Docs & Spreadsheets hat Google ein kleines Etappenziel auf dem Weg zum Online-Office erreicht. Der Sinn der Zusammenführung war ein einheitliches Interface dass die Bedienung erleichtern und den Benutzer an den Einheitslook gewöhnen soll. Doch ein kleiner Schönheitsfehler ist mir während der Benutzung aufgefallen…

Kurz und knapp:
Bei Spreadsheets können PopUp-Fenster (z.B. Formel einfügen) frei verschoben werden – was ein Desktop-Feeling aufkommen lässt. Bei der Schwesteranwendung Docs funktioniert dies allerdings nicht (z.B. Foto einfügen) – hat jemand eine Idee warum?

Ich könnte mir denken dass Google Writely mit Hochdruck in Docs umgeschrieben, umdesignt, in das Netzwerk integriert und die beiden Anwendungen zusammengeführt hat. Dabei sind wohl so kleine unwichtige Dinge erstmal weiter hinausgeschoben worden. Ich hoffe aber dass es beim nächsten Update dann mit eingeführt wird – Ganz oder garnicht.

» Google Docs & Spreadsheets

Mehr

2 Tage Pause

Verfasst von Jens am 17. Oktober 2006 | 4 Kommentare

Aus privaten Gründen wird es in den nächsten beiden Tagen keine Artikel meinerseits geben – notorischer Zeitmangel. Ich hoffe einfach mal dass nichts großes in der Google-Welt passieren wird, aber wenn doch dann erfahrt ihr es hier spätestens am Freitag – danach geht es wieder wie gewohnt weiter :-)

Mehr

Medienkonzerne klagen gegen YouTube

Verfasst von Jens am 16. Oktober 2006 |

YouTube
Dass bei YouTube sehr viele Filme eingestellt sind deren Rechte wohl kaum bei dem Uploader liegen (TV-Serien, Filme) ist seit langer Zeit bekannt. Das dürfte natürlich auch den entsprechenden Rechteverwaltern seit langer Zeit bewusst sein, aber bisher hatten sie es geduldet, schließlich ist das Erscheinen auf YouTube eine sehr gute Werbung. Aber jetzt wo viel Geld in dem Laden steckt bitten die Firmen Google zur Kasse…

Die 3 Medienkonzerne News Corp., NBC Universal und Viacom haben sich zusammengeschlossen und drohen GooTube Klagen in Milliardenhöhe an, wenn das Unternehmen nicht zu einer Zusammenarbeit bereit ist. Der Klagewelle möchte sich auch Time Warner anschließen, ist sich aber über den Umfang und die Forderungen noch nicht so ganz einig.

Klagen, trotz guter Partnerschaften
Um solche und ähnliche Klagen von vorneherein zu unterbinden hatte Google 1 Tag vor dem YouTube-Kauf zumindest schon einmal die Plattenfirmen Sony BMG und Warner Music mit Partnerschaften besänftigt. Damit ist schon einmal Warner mit im Boot und dürfte seine Beziehungen zu Google spielen und die Klage fallen lassen. Aber auch mit News Corp und Viacom war Google schon im Bett gewesen – also dürften auch hier die Klagewelle recht klein ausfallen.

Google, schlaf mit mir
Es ist eindeutig dass es den Firmen garnicht darum geht ihre Rechte ausbezahlt zu bekommen (sie verlangen 150.000 $ pro Film!) sondern sich nur eine langfristige strategische Partnerschaft sichern zu wollen. Ihre Filme sollen auch weiterhin bei YouTube promotet werden, aber dann natürlich in dem Umfang wie es die Medienkonzerne vorschreiben und mit einer kleinen Unkosten- (haha)- Beteiligung.

Diese Partnerschaften könnten nun endlich einen großen Wechsel im Kampf der “alten” Medien gegen das Internet einläuten. Woran Bertelsmann & co. mit Napster gescheitert sind könnte ein Global Player wie Google endlich Ruhe in dieses rechtliche Vakuum bringen. Wenn alle Rechteinhaber dann zufrieden sind, weiterhin ihren Content zur Verfügung stellen und auch an den Einnahmen beteiligt sind dürften alle glücklich sein.


Zur Zeit sieht es angesichts der Klagen zwar sehr schlecht aus, aber wie schon gesagt sind dies nur Drohungen um eine schnelle Partnerschaft zu erzielen – sobald dies geschehen ist könnte Googles Deal in einem sehr viel besseren Licht dastehen als bisher – denn dann wäre YouTube die einzigste Verbindung zwischen 2 Medien die sich seit mehr als einem Jahrzehnt bekriegen…

» Artikel bei heise
» Artikel bei golem

Mehr

Reader-Feeds per Greasemonkey-Script durchsuchen

Verfasst von Jens am 16. Oktober 2006 | 2 Kommentare

Google Reader mit Suchfeld
Der Google Reader besitzt eigentlich alles was sich der durchschnittliche Feed-Leser nur wünschen kann – bis auf eine Integration von Googles Kerngeschäft, der Suche. Aus irgendeinem mir unbekannten Grund hat Google bis heute keine Suchfunktion in seinen Reader integriert, und dass obwohl eine Suche in Blog- und News-Feeds doch schon lange vorhanden ist. Mit einem einfachen Greasemonkey-Script kann die Suchfunktion jetzt aber nachgerüstet werden.

Ist das Script einmal installiert erscheint rechts neben dem Reader-Logo ein Suchfeld mit dem sich der aktuelle Feed durchsuchen lässt. Auch ein Button zum durchsuchen aller indizierten Feeds ist vorhanden. Von der Funktionsweise funktioniert das ganze ohne Probleme und zeigt das Ergebnis direkt im Reader an – aber leider wird, zumindest bei mir, immer der komplette Index durchsucht, und nie der spezifische Feed den ich gerade lese.

Als Übergangslösung mag diese Suche ganz nett sein, bis Google sich dann endlich selbst mal ein Herz fasst und die Suche integriert – aber das kann wohl noch sehr lange dauern, denn auch beim Relaunch – wo jeder eine Suche erwartet hatte – kam keine mit dazu… :-(

» Greasemonkey-Script installieren

[Blogoscoped-Forum]

Mehr

Der Wirefly X-Prize Cup bei Google Earth

Verfasst von Jens am 16. Oktober 2006 | 1 Kommentar

X-Prize Cup
Seit einigen Jahren liefern sich Firmen wie Richard Bransons Virgin Galactic, Hobby-Astronauten und Wissenschaftler einen Wettlauf um den Weg ins Weltall. Ähnlich wie beim Ansari X-Prize geht es darum innerhalb von wenigen Wochen mit dem gleichen Raumschiff in den Weltraum zu starten – und das möglichst kostengünstig. Google hat eigens für ein Experiment in wenigen Tagen eine Webseite für X-Prize und Google Earth-Fans eingerichtet.

Auf der Website Wirefly X-Prize Cup gibt es alles was das Raumfahrer-Herz begehrt: Eine Placemark-Sammlung von Raketenbasen in New Mexico, ein paar Raumschiff-Modelle die via SketchUp modelliert worden sind, ein 3D-Modell des Experiment-Ortes inklusive dem startenden Raumschiff und einer Placemark-Sammlung die viele Raketenstarts in den letzten Jahrzehnten rund um die Welt protokolliert hat.

Siehe auch:
» 2 Enterprise-Modelle im SketchUp Warehouse

» Google Earth Wirefly X-Prize Cup

Mehr

Google-Wallpaper gesucht

Verfasst von Jens am 16. Oktober 2006 | 3 Kommentare

Ein richtiger Google-Süchtling kleistert seinen Desktop Stilecht mit einem entsprechenden Wallpaper der bunten Suchmaschine zu. Interessanterweise halten sich diese Wallpaper aber in sehr sehr starken Grenzen und es sind kaum welche im Web zu finden – kaum zu glauben. Wer aber dennoch ein paar gute Exemplare sucht ist im Blogoscoped-Forum genau richtig.

In den 2 Blogoscoped-Topics werden selbstgemachte Google-Wallpaper gesammelt und gepostet, vielleicht tauchen hier auch irgendwann einmal interessante und gut designte Dinger auf – bisher gefällt mir hier noch garnichts. Ich frage mich mittlerweile auch warum es kaum Wallpaper gibt, obwohl Google doch seit Jahren der Popstar des Webs ist.

P.S. Nein, ich bin nicht so süchtig und würde mir einen G-Wallpaper nehmen, da bleibt weiterhin das Foto meiner Freundin ;-)

» Wallpaper #1
» Wallpaper #2

Mehr

uTube.com leidet unter YouTube-Erfolg

Verfasst von Jens am 16. Oktober 2006 | 1 Kommentar

uTube
Eine ähnlich klingende Domain wie eine Top100-Website zu besitzen ist für die meisten ein Traum, denn die Werbeeinnahmen können plötzlich zum Leben reichen. Aber nicht immer ist so etwas wie erwünscht, wie in dem Falle der Firma Universal Tube & Rollform Equipment Corporation – welche (leider?) über die Domain utube.com zu erreichen ist…

Millionen von Menschen haben in der letzten Woche wahrscheinlich zum allerersten mal von YouTube gehört. Meistens im TV oder in Gesprächen, so dass niemand die genaue Internetadresse gesehen hat, und so liegt die Versuchung nahe doch einfach einmal uTube statt YouTube aufzurufen – leider ein sehr großes Problem für die oben genannte Firma.

Deren Server sind nämlich komplett abgeraucht und konnten dem riesigen Ansturm natürlich keineswegs standhalten – man kann nur hoffen dass der arme Besitzer seine Rechnung nicht nach Traffic zahlen muss, denn das könnte schon fast an die Existenzbedrohung gehen… Was sehr löblich ist: Der Besitzer hat der großen Versuchung widerstanden Werbung auf der Website zu schalten – DAUMEN HOCH!

Nachdem sich nach einigen Tagen die erste Welle von YouTube-Neulingen gelegt hat gingen die Berichterstattungen über diesen kleinen Fehler los – wieso geht der Besitzer damit auch an die Medien? Damit war natürlich gleich die zweite Welle geboren :-D

Der Webmaster hat Google um Hilfe beim Hosting gebeten – schließlich haben die bunten Experten tagtägliche Erfahrung mit Webseiten die einem Daueransturm gewachsen sein müssen. Mittlerweile hat Google das anscheinend auch getan, denn die Webseite ist in sekundenschnelle geladen – hier wurde auf jeden Fall nachgerüstet.

» Bericht beim Webmaster Blog

[thx to: nbwolf]

Nachtrag:
» UTube verklagt YouTube

Mehr

Screenshots + Infos über GDrive (Platypus)

Verfasst von Jens am 14. Oktober 2006 | 5 Kommentare

GDrive - Platypus
Das Laufwerk G:, neuerdings auch Platypus genannt, ist wieder aufgetaucht. Philipp Lenssen kam auf irgendeinem Weg (den er leider nicht verraten möchte) an die Software für Platypus und hat es auf seinem heimischem Rechner installiert. Leider ist das ganze wenig spektakulär und auch keine Version für die Öffentlichkeit – es ist lediglich ein Google-intern verwendetes Programm.

Hier die Screenshots die Philipp zur Zeit durch die Blogger-Welt jagt:
Platypus - GDrive

Platypus - das Verzeichnis

Hier noch die Support-Datei (die augenscheinlich nur an Googler gerichtet ist, Mitarbeiter werden namentlich angesprochen, corp.google.com-Links sind vorhanden):
» Platypus Support

Ist Platypus einmal auf dem Rechner installiert lasse sich mit ihm alle Dateien auf einem Google-Server ablegen, leider gibt es hier eine magische Grenze von 500 MB pro User und Account. Die Dateien können dann mit anderen Usern (im Text ist nur von Googlern die Rede) geteilt werden, so dass auch jeder andere darauf Zugriff hat.

Ich denke Platypus wird google-intern hauptsächlich für die Teamarbeit eingesetzt. Bei der Entwicklung eines neuen Produkts kann so immer eine neue Version auf die Rechner der Partner geschoben werden – im Grunde wie ein Heimnetzwerk, nur dass es über einen zentralen Server läuft. Außerdem hat jeder Googler Zugriff auf noch in Entwicklung befindliche Produkte um sie zu testen – genau hier könnte Platypus ebenfalls eine Rolle spielen – aber zum Filesharing ist es eher nicht geeignet.

Dass diese Software jetzt aufgetaucht ist verheißt nichts gutes für das ach so lang erwartete GDrive. Denn offiziell wird es wohl nicht den gleichen Projektnamen wie google-intern besitzen – und vielleicht wird es auch niemals an die Öffentlichkeit gelangen und war von anfang an nur intern geplant. Aber wer weiß, auch Google Mail wurde vor der Veröffentlichung 2 Jahre lang intern getestet und wird auch heute noch eingesetzt.

Das GDrive existiert – und wir alle nutzen es
Aber wir müssen nicht traurig sein, denn im Grunde besitzen wir Google-Fans das GDrive schon, nur wissen wir es garnicht. Aber wie ihr HIER sehen könnt, können wir unsere Dokumente, Fotos, eMails, Webseiten, Links und seit neuestem auch private Videos auf dem Server ablegen. Und alles andere braucht es ja nicht, wer braucht schon System-Dateien auf einem anderen Rechner? Die funktionieren meistens eh nicht.

Bis auf einige Typen wie Präsentationen und Bildbearbeitung haben wir doch also schon alles – nur hat Google es nicht an einer zentralen Stelle gebündelt, aber das wird sicherlich auch irgendwann kommen. Google könnte einfach ein Programm veröffentlich dass alle unterstützten Dateitypen zu dem jeweiligen Google-Angebot hochlädt. Und schon wäre das GDrive da :-)

[Google Blogoscoped]

GoogleWatchBlog » Themenübersicht: Das lange Warten auf das GDrive

Mehr

Blogger Beta jetzt auch mit AdSense-Banner

Verfasst von Jens am 14. Oktober 2006 | 2 Kommentare

Blogger + AdSense
Mit dem Start von Blogger Beta haben bei Googles Blogging-Portal die sogenannten “Page Elements” Einzug in die Layout-Abteilung gehalten. Das sind kleine Fenster, Tools, Gadgets die mit wenigen Klicks in den eigenen Blog integriert werden können. Seit gestern gibt es hier ein neues Page Element namens AdSense.

Die Anpassung eines AdSense-Elements läuft komplett in den Template-Einstellungen bei Blogger ab. Die Größe der Anzeige, die Farbe und einige weitere Dinge lassen sich problemlos anpassen und so den eigenen Blog mit Werbung versehen. Den Code des Banners selbst bekommt der Benutzer im Optimalfall also garnicht mehr zu Gesicht – was bei einigen n00bs (wollte ich schon immer mal schreiben) auch sicherlich besser ist.

Auch wer noch keinen AdSense-Account besitzt kann ihn sich über das Blogger-Portal in wenigen Minuten einrichten. Die Freischaltung dauert dann zwar noch etwas, aber sollte ebenfalls keine große Hürde darstellen. Hat man das alles geschafft kann es losgehen mit dem Durch-Blogger-Geld-verdienen. Die Anzeige des Tagesverdienstes, die Einteilung in Channels und alles weitere muss aber auch weiterhin über AdSense selbst erfolgen, dafür bietet Blogger noch keine eigene Seite an.

Ein kluger Zug von Google, auch wenn ich der Meinung bin dass er ein bißchen spät kommt. Wenn ich dort etwas zu sagen hätte hätte ich Blogger-Bloggern (sic!) schon längst die Möglichkeit gegeben solche Banner bequem in das eigene Tagebuch einzubauen – das ist schließlich Gold wert. Und wenn ich jetzt immer noch etwas zu sagen hätte, würde ich jedem Blogger gleich noch die Möglichkeit geben seinen eigenen Blog per AdWords zu bewerben $$$ ;-)

» Ankündigung im Blogger-Blog

Mehr

AdWords Editor 2.0 mit neuen Funktionen

Verfasst von Jens am 14. Oktober 2006 |

AdWords Editor
Knapp 9 Monate nach der Veröffentlichung vom AdWords Editor und 4 Monate nach der deutschen Version erscheint jetzt die Version 2.0 in englischer Sprache. Die neue Version des Editors hat einige neue Usability-Features bekommen und auch ein paar kleine Tools die den Erfolg einer Kampagne steigern können.

Hier die wichtigsten neuen Features:
Text ersetzen
Wenn sich ein Teil des Anzeigentextes ändert und viele Kampagnen mit vielen Schlüsselwörtern laufen kann es schon zu einer kleinen Lebensaufgabe werden alle Texte zu verbessern. Dafür gibt es jetzt die Möglichkeit den Text in allen Anzeigen durch einen Alternativ-Text zu ersetzen. Also praktisch die gute alte Finden-und-Ersetzen-Funktion jedes besseren Texteditors.

Doppelte Schlüsselwörter finden
Bei mehreren laufendenen Kampagnen kann es passieren dass zu einem Schlüsselwort mehrere Anzeigen geschaltet werden. Das ist meistens ein Versehen und nichts wünschenswert – schließlich ist es herausgeworfenes Geld. Wer den Überblick über seine Schlüsselwörter verloren hat kann jetzt mit einem kleinen Tool alle doppelten Wörter aus seinen Kampagnen löschen.

Preisgrenze einstellen
Die Einstellung der Preisgrenze für eine Kampagne kann jetzt noch besser und komfortabler vorgenommen werden. Zum Beispiel kann der Wert jetzt nicht mehr nur in Dollar, sondern auch prozentual angegeben werden.

Schlüsselwörter gruppieren
Schlüsselwörter können jetzt gruppiert und so zu einer Einheit, genannt “Ad Groups” zusammengefügt werden. Dies ist eines der Erfolgsgeheimnisse einer guten AdWords-Kampagne. So behält der Werbende eine bessere Übersicht und die Anzeigen können noch besser ausgewählt und eingeblendet werden.

» AdWords Editor Download
» Ankündigung im AdWords-Blog

Mehr

Google Reader per GreaseMonkey in Google Mail integrieren

Verfasst von Jens am 14. Oktober 2006 | 13 Kommentare

Google Mail + Google Reader
Mithilfe eines kleinen Greasemonkey-Scripts ist es nun möglich Google Mail und den Google Reader miteinander zu verbinden. Nach erfolgreicher Installation wird bei Google Mail der Unterpunkt “Feeds” angezeigt und mit einem Klick darauf das Hauptfenster vom Reader geöffnet – innerhalb von Google Mail. Hat zwar einige Nachteile, aber für den schnellen Überblick reicht es.

Die Verbindung von Google Mail und dem Reader ist von meiner Seite aus ein sehr logischer Schritt, und wird sicherlich auch bald offizielle von Google vollzogen, schließlich soll Google Mail ja die Kommunikationszentrale im Web sein und bietet mit den WebClips eh schon eine kleine Feed-Unterstützung an – was liegt also näher als die Feeds ebenfalls in diesem Portal unterzubringen?

Das Script macht das schon sehr ordentlich und problemlos, nur leider bekommt man alle Feeds auf einen Haufen hingeklatscht, dass heißt man kann nicht nach Label filtern oder die Ansicht wechseln – das ist vor allem bei vielen abonnierten Feeds ein sehr großer Nachteile, der sich aber mit so einem Script wohl nicht so einfach ausbessern lässt. Dank der gleich gestaltetenen Oberfläche hat man übrigens die ganze Zeit das Gefühl weiterhin in Google Mail unterwegs sein.

Leider funktioniert das Script nur wieder in Firefox, und erst mit vielen Umwegen auch im Opera – aber einen kleinen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

» Google Mail + Reader Script
» Greasemonkey Download

[Googlified]

Mehr

AdSense jetzt endlich mit Banner-Channels

Verfasst von Jens am 14. Oktober 2006 |

Adsense
Seit gestern morgen bietet Adsense uns Webmastern nun endlich die Möglichkeit den Erfolg der einzelnen Banner genau zu messen. Dafür wurden jetzt Channels eingerichtet, die jedem Banner einzeln zugeordnet werden können. So lässt sich jetzt ohne Probleme herausfinden welche Banner die Blicke und Klicks anziehen, und welcher eigentlich verschwinden könnte.

Leider ist die Erstellung von Channels bisher noch auf 5 begrenzt, aber in Zukunft werden es sicherlich mehr werden. Während der Erstellung eines neuen Banners kann nun im letzten Schritt ausgewählt werden zu welchem Channel er gehört. Ich habe mir gleich einmal für jeden Banner einen eigenen Channel erstellt um das ganze in diesem Blog besser messen zu können und unbeliebte Banner evt. zu kicken.

Ich denke das war eines der meistgewünschten Features von Adsense überhaupt. Zumindest kenne ich einige Personen die mich schon oft danach gefragt haben ob es möglich ist den Erfolg einzelner Banner herauszufinden, und auch ich habe mir schon das eine oder andere mal so eine Funktion gewünscht – schön dass es jetzt endlich da ist :-)

» Ankündigung im Adsense-Blog

Mehr
Seite 670 von 787« Erste...1020...669670671672...680690...Letzte »