Im Bereich Online-Marketing macht Google so schnell niemand etwas vor: Zielgerichtete Anzeigen und die detaillierte Analyse von Einblendungen und Klicks sind wichtige Daten für Werbetreibende zur Messung der Wirksamkeit einer Kampagne. Nun wurde Google ein Patent zugesprochen, dessen Technologie die Messung von Werbung in der realen Welt ermöglicht.
Immer mehr YouTuber verdienen sich durch Werbebanner oder Werbevideos Geld dazu bzw. können teilweise schon komplett von ihren Videos leben - sehr zu Lasten der Zuschauer die sich die Spots für einige Sekunden antun müssen. Mit einem kleinen Trick kann diese Werbung komplett entfernt werden - wenn auch nur vorübergehend und bis zum Ende des Experiments.
Wenn Google ausfällt, gehen im Internet die Lichter aus: In der vergangenen Nacht waren zahlreiche Google-Angebote für wenige Minuten nicht erreichbar und haben den weltweiten Internet-Traffic um ganze 40 Prozent einbrechen lassen. Nach nur 4 Minuten war das Problem behoben - hat Google aber dennoch hunderttausende Dollar gekostet.
Eines der Marketing-Argumente für das Moto X ist die Personalisierung des Smartphones. Der Nutzer kann sich nicht nur verschiedene Farbkombinationen zusammenstellen, sondern auch eine kurze Botschaft auf die Rückseite gravieren lassen. Doch dazu muss erst einmal der Filter überwunden werden, der zahlreiche Möglichkeiten blockiert.
Die letzten 2-3 Jahre in Googles Geschichte waren geprägt von der Neuausrichtung des Unternehmens und der Fixierung auf wenige Produkte. Dutzende Angebote, darunter auch populäre wie der Google Readr, wurden eingestellt bzw. andere in den Fokus gerückt. Still und heimlich wurde auch ein weiteres Relikt praktisch abgeschafft: Die berühmte 20%-Zeit.
Wie eine Studie der Gutenberg-Universität belegt, überschätzt ein Großteil der deutschen Internetnutzer die eigenen Kenntnisse über Google. Viele sind der Meinung sich gut mit der Suchmaschine und dem gesamten Unternehmen auszukennen, was sich am Ende als großer Irrtum herausstellt. Auch die Macht, die Google mittlerweile hat, wird weit unterschätzt.
Der Streit um die YouTube-App für Windows Phone entwickelt sich langsam aber sicher zu einer unendlichen Geschichte in der es nur Verlierer zu geben scheint. Die erst vor wenigen Tagen von Microsoft neu veröffentlichte App wurde nun umgehend wieder von Google gesperrt - da man mit der aktuellen Version immer noch unzufrieden ist und dies den Nutzern nicht zumuten wolle.