Earth Google hat heute Satellitenbilder der Umweltkatastrophe im ungarischen Kolontár veröffentlicht. Sie wurden vom Satelliten GeoEye aufgenommen, an dem Google beteiligt ist und die exklusiven Rechte für die Verwendung im Internet besetzt. Direkt in Google Earth werden diese nicht angeboten, aber mit einer KML-Datei kann man sich das Layer einblenden lassen. Sie zeigen eindrucksvoll wie weit sich die alkalische brühe schon verteilt hat. Die Bilder entstanden am 07. Oktober also drei Tage nach der Katastrophe. Vor und nach der Katastrophe Dieser Vergleich zeigt die Stelle des Damms, die gebrochen ist. Die Aufnahmen, die den intakten Damm zeigen wurden vor zwei Jahren am 5. Oktober 2008 aufgenommen.
Android Labs

Auch bei Google arbeiten Menschen, die über ein Handicap verfügen (hier ist jetzt nicht Golf gemeint). Einer von diesen ist T.V. Raman. Er ist im Alter von 14 Jahren erblindet und setzt sich für die Barrierefreiheit im Internet und in Software ein. Seit 2005 arbeitet er bei Google. Nun hat er zwei Apps veröffentlicht, die die Barrierefreiheit von Android verbessern.

In der Ankündigung schreibt Raman, dass er die Aussprache von Routen bei Google Maps sehr nützlich findet. Aber seit es mit Google Maps 4.5 die Fußgänger-Navigation nun auch auf dem Android gibt, wollte er diese für blinde nutzbar machen. WalkyTalky gibt die Adressen in der Nähe wieder wenn man an ihnen vorbei läuft. Gleiches gilt für Straßennamen. Die Richtungen für die Navigation werden ausgesprochen. 

Mit Intersection Explorer kann man Karten erkunden. Bewegt man seinen Finger über die Karte, dann wird der Straßennamen sowie je nach Auswahl auch die Entfernung zur nächsten Kreuzung wiedergeben.

Wenn ihr die Apps mal ausprobieren wollt, sucht einfach im Market danach. Man findet sie auch im deutschen Market. Lokalisiert - also übersetzt - ist die App noch nicht. Englische Begriffe wie currently, move, and, meters und named werden einfach auf Deutsch vorgelesen.

T.V. Raman hat bei Adobe zum Beispiel auch die Barrierefreiheit des PDF-Formats entwickelt.

» Weitere Details
Plannr
Vor einigen Tagen haben wir über Gerüchte berichtet, dass Google plannr gekauft hat. Heute morgen wurde von den Betreibern eine Mail verschickt, dass sie den Service einstellen werden. Wie TechCrunch nun von Google erfahren hat, wurden die beiden Entwickler bei Google angestellt.

Ben Eidelson and Jason Prado haben einigen mobile Seiten entwickelt. Bei Google werden die beiden an den mobilen Seiten arbeiten und verbessern. 
Android

Nun will auch Online-Händler Amazon in den lukrativen Markt von Android-Apps einsteigen. Dazu planen sie einen eigenen Webstore, wie etwa den von Samsung oder Androidpit und Androilib. Angeblich soll der Marktplatz bessere Voraussetzungen für Entwickler mitbringen und eine Konkurrenz zu iTunes App Store abliefern.

Die Gerüchte verdichten sich mittlerweile, dass Amazon ebenso auf den Markt der Apps aufspringen will. Und da Android ein freies Betriebssystem ist, wäre es auch klug, dafür einen Marktplatz anzubieten, wie es etwa schon Androidpit und Androidlib tun. So berichtet das „Wall Street Journal”, dass Amazon ein Bezahl-Modell vorhat, welches 30% einbehält und den Rest von den Umsätzen an die Entwickler auszahlt. So macht es eben auch der für Apple erfolgreiche App Store, der auf den iOS-Geräten läuft.

Der Grund ist einfach und plausibel: Zwar hat Amazon mit der Kindle-App schon einen starken Kundenkreis gewonnen, der Bücher und Zeitschriften kauft, ist das aber nicht Amazons Kernaufgabe. Amazon hätte gerne einen Store, der auch unterwegs Musik, Filme und Serien anbieten kann. Ein iTunes für Apple. Und da bietet sich kein Produkt mehr an, als das offene Android. Und dieses Rezept verspricht Erfolg, denn schon jetzt ist Amazon's Mp3-Laden beliebter, da es dort keinen Kopierschutz (DRM) gibt und die Song günstiger als bei iTunes angeboten werden.

Das wird aber auch Google Ärger machen, denn Google plant ebenso einen eigenen Musik-Store, der auch in Android integriert wird. Allerdings ist da das Problem, dass es dort keine Filme und Serien gibt. Das könnte zum Vorteil von Amazon werden. Weiterhin könnte Amazon die Vorteile von Podcasts in Android einbauen und somit die ultimative „Android-iTunes-App powered by Amazon” bauen.

Nächster Punkt ist Honeycomb: Mit Android 3.0 soll ja die Unterstützung für Tablet-PCs kommen. Und damit eine eigene Kategorie oder eine eigenen Store im Android Marketplace. Da kann Amazon wieder punkten: Wenn Amazon es schafft, früher als Honeycomb zu releasen, wird das Modell sich wahrscheinlich bei Anwendern und Entwicklern durchsetzen. 

Letzte Punkt, und wahrscheinlich der eher relevantere Punkt für Amazon, ist das Erfolgsrezept App Store. Mit 30% der Einnahmen dürfte Amazon sich schon alle möglichen Pläne überlegt haben, das Geld wieder auszugeben. Aber nicht nur das: Viele Entwickler klagen derzeit über die Offenheit des Android Marktplatzes. Es ist Dreh- und Angelpunkt für sinnlose Apps, die entweder Spam sind, Urheberrechte verletzen oder Viren mitbringen. Da ist der App Store von Apple klar im Vorteil: Dadurch, dass Apple vorher alles abcheckt und Regeln aufstellt, kommt eben nicht jede App durch und daher ist auch die Qualität der angebotenen Apps viel höher. Aber leider ist diese Usability auch das Problem der Entwickler: Viele scheuen sich, da die Hürden viel zu hoch sind, um in den App Store zu landen. Wird eine App abgelehnt, beginnt meistens die Suche nach der Nadel im Heuhaufen und Stunden an Arbeit war für umsonst - Apple nennt auch keine Gründe für eine Ablehnung. 
Das könnte Amazon zu mindestens besser machen oder selbst den Android-Market durchgehen und Apps löschen (also nach der Veröffentlichung).

Insgesamt ist ein Amazon-iTunes eine gewagte Sache. Es kann schon besser werden als Androids derzeitiger Marktplatz. Da auch derzeit Multimedia komplett fehlt, könnte Amazon den wunden Punkt von Google getroffen haben und damit Android zur echten Konkurrenz zu Apple machen. Sollten die Gerüchte stimmen, könnte Amazon von tausenden von Business- und Privatkunden profiteren und endlich ein eigenes Android-Portfolio anbieten. Dass Google dabei auf der Strecke bleibt, ist zwar noch nicht gesagt, lässt sich aber erahnen. 
News Twitter Man könnte nun annehmen, dass Twitter nicht ganz in Google News passt, da doch oftmals chaotisch gepostet wird. Aber weit gefehlt: Die Integration des Sozialen Netzwerkes funktioniert eigentlich reibungslos und informativ. Denn statt Tweets zu zeigen, nimmt es richtige News-Verlinkungen und stellt diese in einen relevanten Kontext zu Google News. Das hatte eigentlich noch gefehlt: Dass Google News eine Art Twitter-Newsaggregator wird und relevante Informationen von irrelevanten filtert. Das funktioniert soweit so gut, folgt man denn entsprechenden News-Twitter-Accounts. Gnews Zunächst gibt man in die Eingabemaske seinen Benutzernamen bei Twitter ein und klickt auf "Save". Anschließend werden einen News angezeigt, die einem interessieren könnten. In meinem Fall war es so, dass mit GoogleWatchBlog nicht all zu viel herausgekommen ist. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass wir mehr Google und Blogs zum Thema folgen. Mit den Kollegen vom Basic Thinking Blog (@basicthinking) hat es dann aber besser geklappt. Mag auch daran liegen, dass wir fast nur deutschen Newsseiten und Bloggern folgen. Deshalb habe ich es noch einmal mit Google selbst probiert und viel schönere Ergebnisse bekommen. Gnews gnews Google news Google hat das als "Experiment" gekennzeichnete Tool nur für eine gewisse Anzahl an Usern freigeschaltet (siehe Hilfe). Da es das neue Google News noch immer nicht auf deutsch gibt, muss man sich mit der amerikanischen Version begnügen und leider auch mit den Macken leben, dass es eher für uns irrelevante Sachen gibt. [via und btb]
70ster Geburtstag von John Lennon
Ein Doodle ist eigentlich nichts mehr besonders, aber Google kommt immer wieder auf neue Ideen wie man einen Geburtstag oder ein Ereignis feiern kann. So auch mit dem Doodle zum 70. Geburtstag von John Lennon.

Klickt man das Doodle an, kommt man nicht wie üblich auf die Ergebnisseite, sondern es wird ein Video mit dem Song Imagine abgespielt. Am besten bewegt die Maus aus dem Bereich des Videos heraus, um es in Gänze zu genießen. Anschließend werden dann die Suchergebnisse geladen. 

John Lennon war Mitgründer, Sänger und Gitarrist der britischen Musikgruppe The Beatles. Gemeinsam mit Paul McCartney ist er einer der bekanntesten und erfolgreichsten Komponisten in der Geschichte der Popmusik. Geboren wurde Lennon am 9. Oktober (also morgen).

Google teilte uns mit: "Das ist das erste Mal, dass wir ein Video-Doodle geschaltet haben und wir wollen den Nutzer einfach mehr Zeit geben, es zu genießen. Vor einigen Monaten hatten wir das PAC-MAN Doodle für 48 Stunden online und wir stellten schnell fest, dass selbst diese 48 Stunden für unsere Nutzer nicht genug waren."

Web Search

Wie dem regelmäßigen Besucher bekannt ist, testet Google regelmäßig neue Features sowohl in Produkten als auch bei der Suche. Ob man daran teil dieser Gruppe wird, hängt vom Zufall ab. Ein neues Experiment zeigt eine Vorschau auf die Webseite, wobei das Ergebnis hervorgehoben wird.

Bei den Suchergebnissen wird dann eine kleine Lupe angezeigt, die dann in einer Bubble die Vorschau auf die Webseite zeigt. Das sogenannten Snippet wird zum einen orange eingerahmt, aber auch noch einmal hervorgehoben. Einer unserer Leser schickte uns diese Screenshot:
Google Highlight Test
In der Bubble sieht man, Facebook wobei unter dem Header ein Teil eingerahmt ist, diesen findet man dann noch einmal mit dem fetten Hervorhebungen ein wenig größer.

Mit Google Instant verfolgt Google nicht nur den Ansatz, dass man weniger eintippen muss. Es soll sich auch die Nutzung der Maus verringern. Ergebnisse kann man mittlerweile auch über die Pfeiltasten ansteuern und per Enter auswählen. Interessant wäre es jetzt ob man die Vorschau so laden kann oder ob die Maus benötigt wird. 

Weiterhin hat Google scheinbar eine neue Hürde eingebaut, die die Übertragung dieses Tests mit dem PREF-Cookie unterbindet. Ich habe es mit zwei verschiedenen Cookies in unterschiedlichen Browsers getestet, es hat leider nicht funktioniert. 

Die Vorschau auf die Seite ist nicht ganz neu. Auf google.com kann man in der Sidebar Page previews aktivieren.
Google Mail

Es gibt nun eine Google Mail Sicherheits-Checkliste, welche in der Google Mail-Hilfe angeboten wird. Mit dem interaktivem Tool kann man schnell verfolgen, welche Sicherheit-Apskete man vielleicht nicht beachtet hat und wo es noch klemmt. Die Checkliste ist derzeit nur auf Englisch verfügbar, dennoch sehr empfehlenswert.

Auf der einen Seite möchte Google natürlich sicher gehen, dass man mit Google Mail kein Schindluder treibt: Viren können sich sehr schnell verbreiten, heutzutage muss man nicht mal mit der Maus klicken. Zum Anderen will Google aber auch, dass die Mails sicher bleiben und Geheimnisse, sowie alltägliche Informationen über E-Mail privat bleiben. Deshalb hat Google die Google Mail Checkliste entwickelt, um vor Allem unerfahrenen Anwendern zu helfen, ihren Account und PC abzusichern.

Neben den üblichen Tipps und Tricks, wie etwa PC immer aktuell halten, Virenscanner aktualisieren und Virenschutz auch einschalten, versucht Google dem Anwender mit hilfreichen Tipps zur sicheren Benutzung von Google zu helfen. So wird ab Teil 3 eine Auflistung begonnen, die allgemein im Netz hilfreich ist:
Außerdem ist es hilfreich, sich auch den 5. Punkt genau durchzulesen, denn:
  • Niemand wird dich je nach dem Benutzername/Passwort fragen (bleib immer auf Google.com/.de)
  • Niemals auf Links klicken, bei denen du dir unsicher bist
  • Passwörter nie auf fremden Webseiten bekanntgeben (und allgemein für jede Webseite ein Passwort erstellen/generieren - NIE selbe Passwörter verwenden)
  • immer Sitzungsdaten im Browser löschen (man weiß ja nie, wer den PC benutzt)
  • und nur "Eingeloggt bleiben" verwenden, wenn man den Rechner/Nutzer-Account alleine verwendet
  • und immer ausloggen, wenn du fertig bei Google Mail bist (damit gehen Cookies und Tokens verloren - eventuelle Hacker/Troajner haben fast keine Chance)
Die Checkliste im englischen Format gibt es nach diesem Link, im deutschen Format ist sie nicht verfügbar (da nicht übersetzt). Es empfiehlt sich also, die Übersetzung zu aktivieren.

[via
Android Apple

Die Welle an Patentklagen in der IT-Branche will einfach nicht aufhören. Nachdem zuletzt Branchenriese Microsoft gegen Motorola geklagt hatte, wirft nun Motorola Apple vor, gleich 18 Patente (sowohl in Hard- als auch Software) zu verletzen. 

Apple gegen HTC, Microsoft gegen Motorola, HTC gegen Apple, Motorola gegen Apple, Nokia gegen Apple - irgendwie werden die Streitereien zwischen den Fronten der Hard- und Softwareriesen immer größer. Am Liebsten würde jeder gerne etwas vom Kuchen abhaben und so wirft eine Firma nach der Anderen der jeweiligen Konkurrenz Patent-Verletzungen vor. Nicht zuletzt wird diese Meldung weniger Aufregen verdienen, da mittlerweile Patent-Streite zum Alltag gehört.

Motorola hat Apple dieses Mal vor das Gericht gezogen, da sie 18 Patente verletzten sollen, die eigentlich Motorola zustehen. Neben den üblichen Software-Patenten gibt es auch eine Zahl an unerklärlichen Hardware-Streitereien: So soll Apple für das iPhone und Andere 3G, WLAN, GPRS und Antennen (GPS z. B.) abgekupfert haben, so Motorolas Behauptung. 

Die Klagen werden wohl auch in Zukunft nicht abreißen, da sich mit Patenten (derzeit) noch sehr viel Geld verdienen lässt. Über Software-Patente hat die EU bereits eine Richtlinie eingeführt, die Software-Patente untersagt. In den USA gibt es eine solche Regelung nicht. Und so werden die Riesen wie die Ochsen aufeinander losgehen und weiter Gebühren hin und her schieben, statt sich mal an einen Tisch zu setzen.

[via
Google TV

Wie wir bereits am Montag berichten konnten, geht Google TV jetzt in die letzte spannende Phase. Logitech hat auf einer Pressekonferenz in San Francisco die Set-Top-Box Revue vorgestellt. Zuvor gab es schon heftige Gerüchte um das Schmuckstück. Außerdem sind neue Preise zu Sony's Google TV Produktreihe aufgetaucht.

Logitech Revue

Wer ein HDMI-Fernseher oder -Monitor hat, der wird ab November mit der Logitech Revue ganz gut fahren. Denn die neue Set-Top-Box mit Google TV wurde gestern der Weltöffentlichkeit präsentiert. Zu den Features gehört - wie schon Montag angesprochen - die Remote-Verbindung zum Android- oder iPhone, die zahlreichen vorinstallierten Apps von NBC, über Netflix, twitter, Napster und Amazon. Natürlich kommt die schicke in schwarz gehaltene Box auch mit Wifi und Ethernet, sodass man wirklich keine Kosten und Mühen gescheut hat. Als Anschlussmöglichkeit gibt es auf der Rückseite 2 USB-Ports, ein Infrarot-Sensor, HDMI In und Out, optischer Ausgang sowie die besagte Ethernet-Schnittstelle und Strom. Außerdem kommt eine spezielle Logitech Unifying Technologie zum Einsatz, welche es ermöglicht, sich mit Logitech-Produkten via Bluetooth (2.4 Ghz) zu verbinden.

Logitech Revue Logitech Revue Logitech Revue Logitech Revue Logitech Revue

Zur Ausstattung sei gesagt: Die Tastatur-Maus-Kombi kommt kostenlos mit. Wie schon im Video gezeigt, wird sich das aber positiv auf das TV-Verhalten auswirken, zudem ist die Logitech Revue Tastatur mit Multimedia-Tasten, einem Trackpad, sowie der üblichen PC-Tastatur ausgestattet. Die Tastatur ist dafür aber sehr schmal.

Zubehör gibt es ebenfalls: So wird eine 720p-HD-Webcam mit 5MP (Carl Zeiss) angeboten und zusätzlich gibt es noch ein Mini-Controller, der wie eine alte Version des Blackberrys aussieht.
 
Die Preise sind relativ okay, Logitech schlägt dafür bei dem Zubehör kräftig zu: Die Revue kostet 299 US-Dollar (etwa 220 Euro - Deutschland-Preis unbekannt, aber etwa auch 299 €), die HD-Webcam kostet 150 US-Dollar, der Controller 130 US-Dollar. 

Erscheinen wird Logitech Revue Ende Oktober bzw. Anfang November. In Deutschland bzw. Europa weiß man noch gar nichts, angepeilt ist aber Frühjahr 2011 (wir berichteten).

Sony Google TV

Der als Google TV beworbene Sony-Fernseher hat nun mal mehrere Gerüchte hochkochen lassen. Das Blog sonyinsider.com hat Produkttypen entdeckt und herausgefunden, dass es die Sony Google TV's in 24", 32", 40" und 46" daher kommen sollen. Preislich gesehen sind das sehr starke Differenzen: So beginnt das 24-Zoll-Modell bei 1.299,99 US-Dollar, das 46-Zoll-Gerät würde bei 1.899,99 US-Dollar stehen. Angeblich soll es zum 12. Oktober eine offizielle Vorstellung geben, bei der dann auch die richtigen Preise durchkommen. Wir aktualisieren dann diese News.