Es ist mittlerweile schon wieder einen Monat her, dass Google die beiden neuen Messenger Allo und Duo vorgestellt hat. Damals wurde, wie bei fast allen Ankündigungen kein genauer Zeitpunkt für den Start der beiden neuen Plattformen genannt - aber dieser rückt natürlich immer näher. Jetzt hat sich nach fast vier Wochen Funkstille mal wieder etwas in den Play Store-Einträgen getan: Beide Apps haben ein neues Icon bekommen.
Die in der Google-App integrierte Funktion Now on Tap ist eigentlich dafür gedacht, den aktuell auf dem Display angezeigten Content zu analysieren und zu diesem weiteren Informationen anzuzeigen. Mit dem letzten Update der App wurde die Funktion nun um gleich zwei neue Bereiche erweitert, die sich nicht mehr auf das aktuell Geschehen bezieht, sondern häufig genutzte Funktionen anbietet.
Mit der kommenden Version Android N stellt Google einige Weichen, um das Betriebssystem auch auf dem Desktop oder größeren Displays nutzen zu können. Auch in der vierten Developer Preview geht diese Entwicklung weiter, die nun eine verbesserte Unterstützung für Mauszeiger bekommen hat. Apps können diesen nun direkt ansprechen und das Aussehen verändern. Und genau das ist nur auf dem Desktop notwendig.
Nach lange Spekulation hat Google vor gut einem Monat offiziell angekündigt, dass Android-Apps schon bald auch unter Chrome OS ausgeführt werden können, allerdings wurde kein genauer Zeitpunkt für diese Unterstützung genannt. Jetzt hat das erste Chromebook überraschend die Unterstützung für dieses mögliche Killer-Feature bekommen - und es gibt gleich eine ganze Reihe von Problemen. Wohl auch deshalb hat Google die Möglichkeit noch nicht offiziell angekündigt.
Google hat mit seinen Bug Bounty-Programmen und dem Vulnerability Reward Program schon gute Erfahrungen gemacht und so viele kritische Sicherheitslücken stopfen können. Vor genau einem Jahr wurde auch Android aufgenommen und zum Abschuss freigegeben. Jetzt blickt man auf das vergangenen Jahr zurück und nennt viele Statistiken rund um die gefundenen Bugs und die ausgezahlten Summen.
Langsam aber sicher wird die Fotoplattform Google Photos mit Funktionen nachgerüstet, die man von jeder guten App dieser Art erwarten würde, aber bei Googles Pendant bisher noch gefehlt haben. Eine dieser Funktionen ist das bekannte Slideshow-Feature, mit dem man sich alle Bilder nacheinander automatisch anzeigen lassen kann. Über ein serverseitiges Update wurde diese Funktion sowohl im Web als auch in der Android-App freigeschaltet.
Twitter hat es nicht leicht: Obwohl der "Kurznachrichtendienst" zweifelsohne zu den bekanntesten Plattformen der Welt gehört, kann man mit dem Wachstum der Social Media-Konkurrenz längst nicht mehr mithalten und auch die Monetarisierung der Plattform geht seit Jahren nicht voran. Es würde wohl kaum jemanden überraschen, wenn das Unternehmen eines Tages von einem großen Rivalen geschluckt wird. Laut einem Bericht soll Google-Gründer Larry Page höchstpersönlich schon vor fünf Jahren eine Übernahme geplant haben.
Vor knapp zwei Monaten wurde in der Apps-Version des Google Calendar die Find a Time-Funktion eingeführt, die bei der Planung von Terminen mit vielen Teilnehmern helfen kann. Seit heute wird auch für die Android-Version des Calendar eine sehr ähnliche Funktion ausgerollt, die ebenfalls dabei helfen soll keine Terminkonflikte aufkommen zu lassen. Allerdings ist die Funktion längst nicht so mächtig wie das Apps-Pendant.
Pünktlich zum Start der Fußball-EM hat Google umfangreiche Statistiken rund um die Europameisterschaft veröffentlicht, an denen sich sehr gut das Interesse der Fans an den einzelnen Mannschaften ablesen lässt. Nachdem nun bereits gut eine Woche gespielt worden ist, hat man diese Statistiken nun aktualisiert und hat auf Grundlage dieser Daten die beliebteste Mannschaft Europas - das "Such-Dream-Team" zusammengestellt. Deutschland ist dabei sehr gut vertreten.
Google Research hat in der Vergangenheit in vielen Bereichen geforscht und dadurch unter anderem große Fortschritte im Bereich der Künstlichen Intelligenz gemacht. In Zukunft soll dieser Bereich aber nicht nur rein amerikanisch bleiben, sondern wird nun um eine europäische Niederlassung erweitert: In Zukunft wird das Team von Google Research Europe aus dem Forschungslabor in Zürich operieren.