Wer sehr viel per E-Mail kommuniziert oder mehrere Dutzend Newsletter abonniert hat, kann schnell den Überblick im Posteingang verlieren und muss diesen entweder täglich aufräumen oder sich ein gründliches Filtersystem anlegen. Wer zu all dem keine Lust hat, kann sich alternativ auch eine neue Chrome Extension installieren, die für etwas mehr Übersicht sorgen kann. Gmail Sender Icons versieht alle Mails im Posteingang mit einem Icon inklusive Absender-Information.
Im vergangenen Jahr hat Google mit der Integration des Play Stores in Chrome OS begonnen und ermöglicht auf immer mehr Geräten das Ausführen von Android-Apps. Nachdem die Android-Apps einigermaßen stabil laufen, geht die Integration nun weiter: In der Dev-Version von Chrome OS kann der Dateimanager nun auch die in dem virtuellen Android gespeicherten Mediendateien anzeigen.
Es gibt mehrere Möglichkeiten innerhalb von Google Photos um Fotos zu organisieren und den Überblick zu bewahren. Die einfachste Möglichkeit ist das Anlegen von Foto-Alben, in denen beliebig viele Fotos abgelegt werden können. In der Browser-Version von Photos gab es nun ein kleines Update, dass die Information auch direkt in die Foto-Ansicht bringt und das Album direkt verlinkt.
Im Sommer 2015 wurde die Android-Welt - und auch Google als Entwickler - vom Stagefright-Bug kalt erwischt und hat eine schwere Sicherheitslücke im Betriebssystem vor Augen geführt. Potenziell waren damals bis zu 1 Milliarden Geräte betroffen und bis heute stehen vor allem ältere Geräte offen wie Scheunentore. Doch überraschenderweise konnte Google nun verkünden, dass die Sicherheitslücke nicht ein einziges mal ausgenutzt worden ist.
Es gibt auf YouTube eine ganze Reihe von Werbeformen, die sowohl für den Desktop als auch für die mobile Nutzung konzipiert sind. Dazu zählen sowohl Werbeanzeigen neben einem Video, innerhalb eines Videos oder in vielen Fällen auch direkt VOR einem Video. Jetzt hat Google gute Nachrichten für alle Nutzer die vor allem letzten Werbetyp hassen: Die nicht überspringbaren 30 Sekunden-Spots werden ab dem kommenden Jahr abgeschafft. Die Sache hat allerdings einen Haken.
Mit Allo hat Google im vergangenen Herbst einen neuen Messenger auf den Markt gebracht, der mit sehr viel Vorschusslorbeeren bedacht wurde, aber dann bei weitem nicht den erhofften Erfolg einfahren konnte. Jetzt tut man endlich das einzig richtige und fragt die potenziellen Nutzer nach ihrer Meinung zu Allo und ist für Verbesserungsvorschläge offen. Dafür werden interessierte Nutzer eigens zu Studien eingeladen.
Schon seit über 10 Jahren bietet YouTube die Möglichkeit an, Untertitel für Videos zu erstellen und diese optional während der Wiedergabe einzublenden. Während die Uploader diese Untertitel in den ersten Jahren noch von Hand erstellen mussten, können diese schon seit Ende 2009 automatisch erstellt werden. Jetzt hat YouTube einen kleinen Meilenstein verkündet: Seit dem Beginn der automatischen Untertitel wurden 1 Milliarde Videos automatisch mit diesen versehen.
Es gibt innerhalb von Chrome OS eine kleine Anzahl von Offline-Apps, die völlig unabhängig vom Browser sind und Teil des Betriebssystems sind. Neben dem Dateimanager gehört dazu auch die Kamera-App, die schon seit längerer Zeit keine große Aktualisierung mehr bekommen hat. Jetzt haben die Entwickler ein Update ausgerollt, mit dem die App auch Zugriff auf weitere Kameras bekommen und diese zum Aufnehmen von Fotos und Videos nutzen kann.
Der Google Assistant gehört zu den neuen großen Hoffnungsträgern von Google und bekommt einen immer größeren Funktionsumfang, der ihn auch abseits der klassischen Websuche oder dem Beantworten von Fragen einsetzbar macht. In den USA hat Google nun eine neue Funktion gestartet, die es dem Assistant erlaubt im Aufrag des Nutzers Waren in diversen Onlineshops zu bestellen - und das mit nur einem einzigen Satz.
Mit dem Project Loon hat sich Google - so wie bei vielen anderen Projekten aus der X-Abteilung - ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Man wollte ein weltumspannendes Netzwerk aus Ballons schaffen, das Internetzugang auch in entlegenste Gebiete bringen soll. Heute hat Alphabet nun verkündet, dass man von diesem Plan zumindest teilweise Abstand nimmt und nun deutlich weniger Ballons in die Luft schicken wird als bisher geplant.