Schon vor gut zwei Monaten hat Google zur Absicherung aller Android-Smartphones Google Play Protect vorgestellt, dass die Schutzmechanismen des Play Stores stärker in den Vordergrund stellt. Dadurch soll sichergestellt werden dass sich keine schadhaften Apps auf den Smartphones der Nutzer befinden. Jetzt scheint das Tool nach einer langen Vorbereitungszeit ausgerollt worden zu sein.
Es gibt viele Möglichkeiten um Dateien zwischen zwei Geräten mit verschiedenen Betriebssystemen auszutauschen, wobei heutzutage häufig die Cloud als erstes Mittel gewählt wird. Um den Austausch von Daten zwischen einem Smartphone und dem Computer zu vereinfachen, hatte Google vor wenigen Wochen überraschend einen Samba Client vorgestellt, der dem Betriebssystem den Zugriff auf das Heimnetzwerk ermöglicht. Jetzt hat er ein großes sicherheitsrelevantes Update bekommen.
Kurz vor dem Release einer neuen Android-Version stellen sich die Entwickler hinter dem Betriebssystem fast schon traditionell den Fragen der Reddit-Community und nehmen an einem AmA (Ask me Anything) teil. Gestern Abend war es nun wieder soweit, und die Entwickler haben sich einige interessante Informationen von der Community entlocken lassen. Eine ganz große Überraschung gab es zwar leider nicht, dafür aber einiges an Hintergrund-Informationen.
Es gibt zwei Dinge, die für Smartphone-Nutzer eine kleine Katastrophe darstellen: Ein leerer Akku und schlechter oder gar kein Empfang. Erstes lässt sich ja mittlerweile mit Powerbanks sehr gut lösen, aber bei zweitem muss man einfach warten bis man sich der nächsten Funkzelle nähert. Um die Wartezeit bis dahin zu überbrücken, verfügt Chrome schon seit einigen Jahren über ein kurzweiliges Jump'n'Run-Spiel. Jetzt wurde es etwas optimiert.
Glaubt man den Zahlen aus dem Play Store, dann erfreut sich Googles Video-Messenger Duo großer Beliebtheit. Das ist zwar nur die halbe Wahrheit, aber dennoch liefern die Entwickler immer wieder interessante neue Funktionen mit den Updates aus, und so ist es auch in diesem Fall. Ab sofort finden sich die bei Duo getätigten Videoanrufe auch im Protokoll der Telefon-App und sind somit einfacher nachvollziehbar.
Es gibt mittlerweile mehr als zwei Dutzend Apps im Billionaires Club, aber nur eine einzige kommt auf mehr als 2 Milliarden Installationen - und ist gleichzeitig auch die unscheinbarste von allen: Die Google Play Services. Normalerweise ist diese App bzw. das Framework nicht zu sehen, doch bei einem Nutzer ist sie jetzt im Play Store aufgetaucht und verbreitet dort sehr merkwürdige Nachrichten.
Auf dem Smartphone beherrscht Google mit dem Assistant den Markt der smarten Sprach-Assistenten, doch es drängen immer neue Anbieter in diesen umkämpften Markt, die ein gehöriges Wörtchen mitreden möchten. Einer der bisher eher unterschätzten Teilnehmer ist Samsung mit seinem Bixby-Assistenten, der schon vor dem Start ein massives Image-Problem hat. Jetzt hat Samsung ihn offiziell in englischer Sprache gestartet und legt sich mit Werbespots und Partner-Apps ins Zeug.
In den vergangenen Wochen haben bei vielen Besitzern von "älteren" Smartwatches die Sektkorken geknallt, denn das Update auf Android Wear 2.0 wurde von vielen Herstellern endlich ausgeliefert. Zu guter letzt können nun endlich auch die Besitzer einer Asus ZenWatch 2 den Sekt kalt stellen, denn nun hat auch für dieses Modell der Rollout des neuen Betriebssystems bekommen. Damit ist die unendliche Geschichte nun fast beendet.
Als der Google Calendar vor weit über 11 Jahren gestartet wurde, ließ er viele bis dahin bekannte Kalendar-Apps alt aussehen und brachte eine sehr einfache Bedienung in die Oberfläche: Termine ließen sich per Drag & Drop verschieben oder auch in der Dauer verändern ohne sich durch Menüs zu hangeln. Jetzt, ganze 11 Jahre später, bekommt auch die Android-App des Calendars diese Funktion. Allerdings nicht ganz so komfortabel.
Seit etwas mehr als drei Wochen ist Google Wifi auch in Deutschland erhältlich und erfreut sich durch seine Vorzüge gegenüber eines "normalen" Routers großer Beliebtheit. Doch einer der großen Vorteile des Routers ist, für erfahrene Nutzer, zugleich auch ein Nachteil: Die wenigen Einstellungsmöglichkeiten. Mit wenig Aufwand und einer etwas tieferen Fachkenntnis lässt sich das Gerät aber auch rooten und so deutlich mehr mit der Hardware anfangen.