In den Straßenansichten von Google StreetView gibt es immer wieder etwas neues zu entdecken und wer sich nur lange genug auf die Suche macht, wird auch viele kuriose alltägliche Situationen sehen. Derzeit macht ein Foto aus StreetView die Runde in den Sozialen Netzwerken, die ebenfalls eine kuriose Alltags-Situation zeigt, aber erst durch Googles automatische Filter wirklich witzig wird.
Vor einem halben Jahr hat Google in der mobilen App die Destinations-Funktion gestartet, mit der man sich über ein Reiseziel in der Websuche informieren und einen Trip komplett planen kann. Seit einigen Tagen gibt es dieses Portal auch in der Desktop-Version der Google-Suche und steht nun unter der Bezeichnung "Destinations" oder auf Deutsch "Reiseführer" zur Verfügung. Zugänglich ist es allerdings derzeit nur über die Websuche.
Vor etwas mehr als zwei Wochen gab es eine Reihe von Änderungen bei Google+, bei denen unter anderem die Web Preview-Version zum Standard erklärt wurde und endlich auch die Möglichkeit integriert wurde, Kommentare mit Bildern zu versehen. Jetzt gibt es ein erneutes Update für die Android-App von Google+ in der die Bilder-Kommentare einen deutlich größeren Funktionsumfang bekommen und die Schwachstellen der ersten Tage ausmerzen.
In der mobilen Welt der Hardware ist die Akku-Kapazität eine der wichtigsten Währungen und auch für App-Entwickler ist es mittlerweile sehr wichtig geworden, auf einen geringen Energieverbrauch zu achten. Microsoft und Google befinden sich gerade in einem Kleinkrieg miteinander, in dem es um die Akkufresser-Qualitäten der beiden Browser Edge und Chrome geht. Microsoft hat nun mit einem erneuten Video die dritte Runde eröffnet, und wenig überraschend gewinnt in diesem Test wieder der hauseigene Browser.
Seit zwei Wochen ist die stabile Version von Chrome 53 offiziell und schon ist die Beta-Version wieder eine Nummer weiter und steht ab sofort in der Version 54 zum Download. Besonders in der Android-Version des Browsers gibt es eine Reihe von Neuerungen, die sich vor allem auf die in Webseiten integrierten Medien beziehen. So ist es nun wieder einmal möglich, YouTube-Videos im Hintergrund abzuspielen - sogar mit abgeschaltetem Display.
Es ist nun schon wieder genau einen Monat her, dass Googles neuer Video-Messenger Duo gestartet ist und die direkte Videotelefonie zwischen zwei Nutzern so einfach wie noch nie ermöglicht. Doch trotz aller Euphorie scheint sich derzeit noch kein durchschlagender Erfolg einzustellen, denn es ist schon wieder sehr ruhig um Duo und dessen Möglichkeiten geworden. Um dies zu ändern hat Google nun 5 witzige Werbespots kreiert und diese auf YouTube veröffentlicht.
Immer wieder einmal arbeiten Googles Entwickler mit Künstlern zusammen um die Möglichkeiten von Web-Technologien zu zeigen oder die eigenen Produkte zu promoten. Jetzt hat man in Zusammenarbeit mit der Band Queen die Bohemian Rhapsody Experience veröffentlicht, die den weltbekannten Song mal auf eine völlig neue Art präsentiert. Mit dem Cardboard kann man sich direkt hinein versetzen und die Show in 360 Grad erleben.
Im Web ist ein Responsive Design, das sich auf alle Bildschirmgrößen automatisch anpasst, schon längst Standard und immer mehr Webseiten setzen dieses bei einer Neugestaltung auch ein. Doch in einem anderen sehr wichtigen Bereich des Internets wurde das Design für die verschiedenen Auflösungen für lange Zeit vernachlässigt - bis jetzt. In den kommenden Wochen wird sowohl die GMail- als auch die Inbox-App damit beginnen, das Responsive Design auch bei E-Mails zu unterstützen.
In den letzten hat Google Photos eine ganze Reihe von Updates bekommen, und auch in dieser Woche gibt es wieder eine neue Version. Mit dem gestrigen Update ist die Android-App nun endlich bei der nächsten Major-Version 2.0 angekommen, die aber derzeit nicht durch einen gewachsenen Funktionsumfang gerechtfertigt ist. Die einzige Neuerung ist es, dass Fotos innerhalb eines Albums nun endlich auch neu sortiert werden können.
So wie jede andere Mail-App auch, bereitet GMail die eingehenden E-Mails auf und zeigt nur den eigentlichen Inhalt sowie die wichtigsten Informationen über den Absender an. Die vielen mitgesendeten Informationen im Header einer Mail sind in den meisten Fällen für den Nutzer nicht relevant und werden nur zum Transport oder zur Auswertung der Mails benötigt. Wer sich dennoch für diese Informationen interessiert, kann sich diese nun direkt innerhalb von GMail anzeigen lassen.