Apple und Google haben den mobilen Markt zwischen sich aufgeteilt und haben weit über 95 Anteile bei den Smartphones erreicht, so dass sich beide Plattformen nur noch gegenseitig Marktanteile wegschnappen können. Beide Unternehmen bieten dafür jeweils Möglichkeiten zum Wechsel von der Konkurrenz-Plattform an, die mehr oder weniger gut funktionieren. Jetzt hat Apple seine Bemühungen verstärkt und startet eine neue Werbekampagne, in der Android nicht wirklich gut wegkommt.
Seit der vergangenen Woche erlaubt der Google Assistant unter Android nicht nur Eingaben per Sprache sondern unterstützt endlich auch die Tastatur und muss damit nicht mehr ständig angesprochen werden. Nach nur wenigen Tagen bekommt die Funktion nun ihr erstes großes Update und ersetzt die Vorschläge aus der Tastatur-App nun durch eine eigene Reihe von Vorschlägen. Diese unterscheiden sich vor allem darin, dass dort auch ganze Anfragen Platz haben.
Im vergangenen Jahr hat Googles Künstliche Intelligenz AlphaGo für Aufsehen gesorgt, in dem es den damals amtierenden Weltmeister des vor allem im asiatischen Raum populären Go-Spiels besiegen konnte. Vor wenigen Stunden hat wieder eine solche hochkarätige Partie auf dem "Future of Go Summit" stattgefunden und der Algorithmus aus dem Hause DeepMind konnte den weltbesten Go-Spieler erneut schlagen und seine Stärke unter Beweis stellen.
Was wären die diversen Social Networks und Messenger in der heutigen Zeit nur ohne Sticker? Manch einer hasst sie und manch einer liebt sie, aber die Verbreitung ist kaum noch zu stoppen. Das Team des Allo-Messengers hat sich deswegen etwas besonderes einfallen lassen und hat vor gut zwei Wochen die Selfie Sticker eingeführt. In einem Blogpost erklärt das Research-Team nun, wie die Erstellung dieser personalisierten Sticker funktioniert.
Zum Hardware-Lineup der Google-Schwester Nest gehören nicht nur die smarten Thermostate und Rauchmelder sondern auch die Überwachungskameras für den Innen- und Außenbereich. Beide erfreuen sich großer Beliebtheit und sollen nun laut Informationen von AndroidPolice noch in diesem Monat einen Nachfolger bekommen. In der kommenden Woche soll Nest eine neue Kamera mit 4K-Auflösung ankündigen, der keine Bewegung mehr entgeht.
Auch wenn sie längst nicht mehr so populär ist wie noch in den Vor-WhatsApp-Zeiten, verschicken die Menschen Tag für Tag noch immer Millionen von SMS und das Medium ist einfach nicht totzukriegen. Dennoch zieht Google nun beim Messenger Hangouts den Stecker und entfernt mit dem heutigen Tag endgültig die Unterstützung für das populäre Medium. Für die Nutzer kommt das zwar nicht überraschend, aber dennoch müssen sie sich ab morgen eine neue SMS-App suchen.
Bisher ist es noch keinem Angreifer gelungen die Google-Server im großen Stil zu hacken und Daten zu stehlen oder gar zu löschen. Damit dass auch so bleibt betreibt Google erheblichen Aufwand und beschäftigt ein großes Team von Sicherheitsforschern, die jeden Angriff sofort aufdecken und im Keim ersticken. Nun ist offenbar ein nicht mehr ganz so populäres Portal von Google einem Angriff zum Opfer gefallen.
Wenn mal wieder ein Smartphone-Flaggschiff oder ein weiteres bereits vor der Veröffentlichung populäres Gerät eines großen Herstellers vor der Tür steht, kann man sich fast sicher sein dass es vorher durch Leaks bekannt und in allen Einzelheiten veröffentlicht wird. Doch es gibt auch Leaks eines anderen Kalibers, die den Unternehmen eher schaden als nützen. Jetzt ist ein internes Google-Dokument geleakt worden, dass beschreibt wie man Leaks verhindern möchte. Ironie des Schicksals.
Googles Websuche beinhaltet eine ganze Reihe von Eastereggs und Werkzeugen mit denen sich die Suchfunktion zweckentfremden und für ganz andere Dinge einsetzen lässt. Schon vor längerer Zeit kam ein neues Tool dazu, das aber erst jetzt etwas mehr Bekanntheit erlangt hat und ebenfalls in einigen Situationen des Alltags nützlich sein kann: Durch eine einfache Suchanfrage lässt sich die Websuche als Wasserwaage nutzen.
Die Flüchtlingskrise beschäftigt uns seit vielen Jahren und es ist längst kein Ende in Sicht. Doch während viele Menschen nur die Flüchtlinge in unseren Ländern sehen und darüber ganz geteilter Meinung sind, ist es schwer sich ein Bild von dem zu machen was die Menschen vor dem Krieg erlebt haben. Gemeinsam mit der UN hat Google nun ein Portal gestartet in dem die wichtigsten Fragen rund um den Krieg in Syrien und die Flüchtlingskrise in Europa beantwortet werden sollen.