Google und viele andere Suchmaschinen arbeiten seit Jahren hart daran, die Suchergebnisse sauber zu halten und Spam- sowie Piraterie-Seiten aus den Ergebnislisten zu streichen. Das tun sie zur Steigerung der Qualität oftmals freiwillig, aber das reicht der Medienindustrie in Großbritannien nun nicht mehr aus. In dem Brexit-Land haben sich Google und Microsoft als größte Suchmaschinen-Betreiber nun verpflichtet, solchen Links überhaupt keine Chance mehr zu geben und zensieren ihre Ergebnisse freiwillig.
Wenn sich Google wieder an den Zeitplan des Vorgängers im vergangenen Jahres hält, dann dauert es gar nicht mehr so lange bis die erste Preview-Version von Android O veröffentlicht wird. Wie in jedem Jahr können die Spekulationen über den Namen des kommenden Betriebssystems gar nicht früh genug beginnen, und viele Google-Mitarbeiter machen sich mittlerweile selbst einen Spaß daraus, Gerüchte und potenzielle Namen zu streuen. Auch der Android-Chef bildet dabei keine Ausnahme.
Es ist kein großes Geheimnis dass kaum jemand Allo nutzt und sich die App nicht einmal mehr in den Play Store Charts befindet - und endlich tut Google das einzig richtige: Statt die Zahlen schön zu reden, möchte man nun die Nutzer befragen und sammelt Ideen, Vorschläge und Meinungen. Da deutsche Nutzer nicht befragt werden, haben wir die Frage einfach mal an euch weiter gegeben. Hier nun die Zusammenfassung der Ideen und Vorschläge über das Wochenende.
Googles Designer haben nicht nur mit der Umstellung aller Angebote auf das Material Design alle Hände voll zu tun, sondern beschäftigen sich auch immer wieder mit kleineren A/B-Tests um Größen, Formen und Farbe auch weiter zu optimieren. Zur Zeit wird wieder ein kleiner Test in der Websuche durchgeführt, bei der die Markierung der Werbebanner nicht mehr ganz so stark ins Auge sticht.
Aus Sicherheitsgründen blockiert GMail schon seit vielen Jahren den Versand bzw. Empfang von bestimmten Dateitypen. Seit Anfang dieser Woche werden zusätzlich auch angehängte JavaScript-Dateien blockiert, die sich nun auf normalem Wege nicht mehr mit Googles Mail-Angebot versenden lassen. Wer dennoch unbedingt darauf angewiesen ist, kann sich mit einer Reihe von Workarounds behelfen, die (noch) problemlos funktionieren.
Über viele Jahre war CyanogenMod das mit Abstand beliebteste Custom ROM für Android und wurde von mehreren Millionen Nutzern installiert und verwendet. Nach dem schnellen Ende des Projekts hat sich innerhalb weniger Tage das Lineage OS-Team geformt, das offiziell die Nachfolge des populären Aufsatzes angetreten hat. Nach wenigen Wochen auf dem Markt konnte das Projekt nun verkünden, dass man schon mehr als eine halbe Million Nutzer gewonnen hat.
In Südkorea haben die Gerichte und Behörden derzeit gut zu tun: Nicht nur der mit Abstand größte Konzern des Landes, Samsung, steht im Fokus der Ermittlungsbehörden, sondern auch Google ist nun ins Visier gelangt. Die Wettbewerbsbehörde sammelt seit einiger Zeit Hinweise darauf, dass Google die Entwicklung von Samsungs Betriebssystem Tizen behindert und praktisch auch verhindert haben soll - zugunsten von Android.
Wer sehr viel per E-Mail kommuniziert oder mehrere Dutzend Newsletter abonniert hat, kann schnell den Überblick im Posteingang verlieren und muss diesen entweder täglich aufräumen oder sich ein gründliches Filtersystem anlegen. Wer zu all dem keine Lust hat, kann sich alternativ auch eine neue Chrome Extension installieren, die für etwas mehr Übersicht sorgen kann. Gmail Sender Icons versieht alle Mails im Posteingang mit einem Icon inklusive Absender-Information.
Im vergangenen Jahr hat Google mit der Integration des Play Stores in Chrome OS begonnen und ermöglicht auf immer mehr Geräten das Ausführen von Android-Apps. Nachdem die Android-Apps einigermaßen stabil laufen, geht die Integration nun weiter: In der Dev-Version von Chrome OS kann der Dateimanager nun auch die in dem virtuellen Android gespeicherten Mediendateien anzeigen.
Es gibt mehrere Möglichkeiten innerhalb von Google Photos um Fotos zu organisieren und den Überblick zu bewahren. Die einfachste Möglichkeit ist das Anlegen von Foto-Alben, in denen beliebig viele Fotos abgelegt werden können. In der Browser-Version von Photos gab es nun ein kleines Update, dass die Information auch direkt in die Foto-Ansicht bringt und das Album direkt verlinkt.