Google ist unter mit YouTube und der Websuche bei den Olympischen Spielen in Rio vertreten und kann viele Informationen zu den Sommerspielen liefern, die selbst in den offiziellen Apps nicht ganz so gut und vor allem live aufbereitet werden. Nachdem die Spiele nun schon seit einigen Tagen im vollen Gange sind, startet Google nun auch endlich den Trends-Hub, in dem es viele Details zu den Interessen und Suchanfragen gibt - mit teilweise sehr kuriosen Details.
Die Navigation mit den Google Maps macht vor allem dann Sinn, wenn man unterwegs ist und dringend auf die Navigationshilfe angewiesen ist. Doch oftmals bringen es diese Situationen mit sich, dass der Empfang sehr schlecht ist, man gar keinen Netzempfang hat oder man im Ausland ist und dort keinen Internetzugriff hat. Für diese Situationen rollt das Maps-Team nun endlich die Offline-Navigation und den WLAN-only-Modus aus.
In schöner Regelmäßigkeit rollt Google Updates für Inbox aus, mit denen der alternative Posteingang die Organisation der Mailflut weiter vereinfachen soll - so auch jetzt wieder. Mit der neuesten Version können nun auch Mails von einigen Drittanbietern intelligent zusammengefasst werden und einen schnellen Überblick bieten. Außerdem ist nun auch das Google Drive tiefer in Inbox integriert, so wie man es bereits von GMail kennt.
Während der damaligen Google+-Welle wurde das Netzwerk in viele Google-Dienste integriert, unter anderem auch in den Play Store: Bis heute finden sich Spuren der tiefen Integration im Play Store in Form des "Personen"-Bereichs im Store und der Anzeige von +1 für einzelne Apps. Doch jetzt scheint auch an dieser Stelle der Stecker gezogen worden zu sein, denn bei vielen Nutzern sind diese beiden Inhalte nun wieder verschwunden.
Mit Google Now hat Google schon sehr gut bewiesen, wie gut die Algorithmen mittlerweile darin sind, die Interessen und Anforderungen des Nutzers zu lernen und auch vorherzusehen. Now soll Informationen schon bereit halten, bevor der Nutzer danach gesucht hat oder überhaupt weiß dass er danach suchen möchte. Jetzt sollen diese Möglichkeiten noch weiter ausgebaut werden, in dem der Nutzer selbst Kategorien festlegen kann, über die er in Zukunft informiert werden möchte.
Auf den mobilen Plattformen hat der Nutzer die Wahl aus einer Reihe von Möglichkeiten zum Entsperren des Smartphones oder Tablets, auf dem Laptop oder Desktop-PC hingegen steht jeweils immer nur das Passwort zur Verfügung. Mit dem letzten Update von Chrome OS in der Canary-Version testen Googles Entwickler nun einen neuen Weg, mit dem die Entsperrung per PIN auch auf die Chromebooks gebracht werden soll.
Auch wenn das Interesse an Pokémon GO hierzulande merklich abgeflaut ist, bricht die App durch ihren langsamen Veröffentlichungszyklus noch immer Rekorde: Am gestrigen Sonntag Abend hat die App eine kleine Schallmauer in Google Play Store gebrochen, und das in Rekordgeschwindigkeit: In nur einem Monat konnte man 100 Millionen Downloads verzeichnen.