Heute früh hat Google bekannt gegeben, dass die Übernahme von HTC erfolgreich abgeschlossen wurde und der erst vor wenigen Monaten ausgehandelte Deal unter Dach und Fach ist. Jetzt legt Googles Hardware-Chf Rick Osterloh noch einmal nach und verspricht zwischen den Zeilen die ganz großen Innovationen für die Smartphone-Branche. Und die gut 2.000 neuen Mitarbeiter kann das Unternehmen dafür auf jeden Fall brauchen.
Google Photos dürfte mittlerweile zu den am häufigsten verwendeten Google-Apps gehören, was nicht nur am starken Funktionsumfang sondern vor allem auch am Inhalt liegt. Fotos gehören mit zu den wichtigsten Daten auf dem Smartphone und auch auf dem Computer, da in ihnen unendlich viele Erinnerungen stecken. In einem Blogposting geht Google jetzt auf drei praktische Funktionen von Photos näher ein, die vielleicht nicht von jedem genutzt werden. Außerdem zeigen wir noch einmal, wie sich die Gesichtserkennung aktivieren lässt.
Viele große Smartphone-Hersteller arbeiten derzeit daran, das aktuelle Betriebssystem Android Oreo auf ihre Geräte zu bringen, und kommen dabei mal mehr und mal weniger gut voran. Insbesondere der Wieder-da-Neueinsteiger Nokia macht dabei eine sehr gute Figur und kümmert sich tatsächlich um einen zeitnahen Rollout. Jetzt ist Oreo auch für die beiden Mittelklasse-Smartphones Nokia 5 und Nokia 6 freigegeben worden.
Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass Google möglicherweise groß in die Spielebranche einsteigen könnte und sich dafür derzeit durch einen ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter von Sony (Playstation) und Microsoft (Xbox) eine neue Abteilung aufbaut. Jetzt macht ein interessantes Gerücht die Runde, nach dem Microsoft schon sehr bald auf Einkaufstour in der Spielebranche gehen könnte, und somit wieder viel Dynamik in den Markt bringt.
Das ehemalige Google-Projekte rund um das Self Driving Car wurde mittlerweile in das Alphabet-Unternehmen Waymo ausgelagert, in dem es nun zur Reife gebracht und ein Geschäftsmodell um die Autos herum aufgebaut wird. Jetzt macht Waymo zusammen mit dem derzeitigen Exklusivpartner einen großen Schritt nach vorne und kündigt den Kauf von Tausenden neuen Minivans und den Aufbau der Taxi-Flotte an.
Auch am heutigen Dienstag stellen einige Entwickler wieder kostenlose Apps und Spiele im Play Store zur Verfügung. Heute gibt es einen nicht ganz ernst gemeinten Freundschaftstester, einen Musikplayer mit vielen Einstellungsmöglichkeiten, eine App mit der sich sehr leicht Lückentexte erstellen lassen (erspart dem Lehrer viel Arbeit) sowie ein sehr starkes Watch Face. Außerdem gibt es heute das sehr empfehlenswerte Puzzle Push, das Action-Spiel Dungeon Defense sowie die Dinosaurier-Simulation The Lost Lands.
Im vergangenen Jahr ist der Smartphone-Pionier HTC heftig ins wanken geraten und stand vor dem finanziellen Ruin. Um den wichtigen Partner zu retten und nicht für einen Spottpreis an die Konkurrenz zu verlieren, hatte Google Ende September die Teil-Übernahme von HTC angekündigt, die offenbar für alle Teilnehmer das Beste gewesen ist. Jetzt ist die Übernahme offiziell abgeschlossen worden, und Googles Hardware-Chef Rick Osterloh kündigt eine große Zukunft an.
Auch wenn sie derzeit noch ganz am Anfang stehen, dürfte den Progressive Web Apps wohl die Zukunft gehören. Google arbeitet schon seit mindestens einem Jahr an der Umsetzung unter Android, aber mittelfristig sollen sie natürlich auch ihren Weg auf den Desktop finden. Mit einem kleinen Trick lässt sich die aktuelle Integration der PWAs tatsächlich schon jetzt im Chrome-Browser aktivieren, und die Apps wie gewohnt nutzen.
Die Google-App für Android ist immer wieder eine große Fundgrube über aktuelle und zukünftige Entwicklungen vieler verschiedener Produkte und gibt häufig einen Einblick in die Roadmap um alle Produkte rund um die Websuche und den Assistant. Seit gestern wird die Version 7.2 Beta der App ausgerollt und enthält neben der bereits vermeldeten personalisierten Bezeichnung für den Google Assistant noch viele weitere Hinweise.
Der Google Assistant lässt sich auf allen verfügbaren Endgeräten mit dem magischen Keyword "OK, Google" aufrufen und steht direkt nach der Aussprache zur Verfügung. Doch jetzt gibt es eindeutige Hinweise darauf, dass Google nicht mehr unbedingt an dieser Konstante festhält, und schon bald auch komplett personalisierte Hotwords ermöglicht. Damit würde ein immer wieder geäußerter Wunsch der Nutzer endlich in Erfüllung gehen.