Es ist gefühlt noch gar nicht so lange her, dass Nokia der Weltmarktführer bei Handys gewesen ist und kaum wegzudenken gewesen ist. Doch dann hat man den Smartphone-Boom vollkommen verschlafen und hat einen rasanten Abstieg hingelegt. Mittlerweile werden keine Geräte mehr unter dieser Marke produziert, doch die Pause soll nicht mehr von langer Dauer sein: Jetzt hat man angekündigt, schon im nächsten Jahr wieder Smartphones mit Android als Betriebssystem zu produzieren.
Die smarten Assistenten von Google, Amazon und Microsoft buhlen nicht nur auf dem Smartphone um die Gunst der Nutzer, sondern sind mittlerweile auch in Hardware gegossen worden und können mitten ins Wohnzimmer gestellt werden. Beide Assistenten hören dabei ständig auf ihren eigenen Namen und sind jederzeit bereit zur Aufnahme von Fragen oder Befehlen. Ein Besitzer von beiden Assistenten hat es nun geschafft, dass sich beide gegenseitig unterhalten und in einer Endlosschleife gefangen sind.
In den letzten Jahren haben die kleinen GIF-Animationen trotz all ihrer Nachteile und der enormen Verbreitung von Videos ein wahres Revival erlebt und werden auf immer mehr Plattformen und Apps wieder unterstützt - und jetzt gehört auch Google Docs dazu. Mit dem letzten Update wurde die Möglichkeit geschaffen, auch in der mobilen App GIF-Bilder direkt über das neue Keyboard einzufügen und im Dokument zu speichern.
Wenn man die Verbreitung von Android betrachtet, ist es keine große Überraschung dass es auch sehr viel Schadsoftware für Googles Betriebssytem gibt. Seit einiger Zeit verbreitet sich eine neue Malware, die erst jetzt durch eine starke Verbreitung in die Schlagzeilen gerät und immer mehr Smartphones befällt: Gooligan befällt aber nicht nur das Smartphone, sondern verschafft sich auch Zugriff auf den Google-Account.
In den letzten Wochen gab es viele kleine Änderungen an der Oberfläche des Play Stores, die vor allem mehr Platz und Übersicht schaffen sollen. Jetzt ist ein Video von der nächsten Änderung aufgetaucht, mit der das Browsen in den unendlichen App-Listen sehr viel einfacher werden könnte. Die Apps werden in diesem Test in Karten angezeigt und können dadurch seitlich gescrollt werden.
Wenn es um die Produktkategorie Social Media oder Messaging hat Google, abgesehen von GMail, einfach kein glückliches Händchen: Immer wieder hat man einen neuen Anlauf unternommen um endlich Fuß im Messenger-Markt zu fassen und die Massen für die eigenen Produkte zu begeistern - und immer wieder ist man dabei gescheitert. Wie eine Aufstellung von AndroidPolice nun zeigt, schließt sich nun auch die neue Messenger-Hoffnung Allo diesem Schicksal an.
Googles Desktop-Software zur Betrachtung unseres Planeten, Google Earth, kann schon seit vielen Jahren mit einer Funktion aufwarten, mit der die Zeit zurück gedreht kann. Diese hat nun ein sehr großes Update bekommen und wurde um viele Petabyte an Datenmaterial erweitert, mit dem es möglich ist, mehr als 30 Jahre in die Vergangenheit zurück zu reisen.
Der bekannte Android-Aufsatz CyanogenMod erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit und wird auf vielen Smartphones eingesetzt. Während das Projekt von vielen Freiwilligen weiter entwickelt wird, ist das gleichnamige Unternehmen gehörig ins Schwanken geraten und muss nun viele Mitarbeiter entlassen und Standorte schließen. Damit dürften dann auch die hochtrabenden Pläne des Unternehmens am Ende sein.
Seit gut sechs Wochen sind die Pixel-Smartphones von Google nun schon im Handel erhältlich, und noch immer gibt es keine offiziellen Zahlen über den Erfolg oder Misserfolg der beiden Smartphones. Die Investmentbank Morgan Stanley hat nun einen Bericht veröffentlicht, in dem man von einem großen Erfolg ausgeht und allein in diesem Jahr einen Umsatz von über 2 Milliarden Dollar mit dem Verkauf der Geräte erwartet.
Seit Anfang an erfreute sich Google+ bei Fotografen großer Beliebtheit, die dort ihre Werke veröffentlichen und sich in großen Communitys organisiert haben. Schon öfter hat Google die dort veröffentlichten Bilder in anderen Angeboten verwendet, und jetzt können sich noch mehr Nutzer die Kunstwerke täglich ansehen: Sowohl in der neuen Google Wallpaper-App als auch mit einer neuen Desktop-App können diese Fotos nun verwendet werden.