Trotz immer umfangreicherer Möglichkeiten zur Speicherung und Verwaltung von Notizen, hatte Google Keep bisher keine zentrale Anlaufstelle für Einstellungen. Mit einem seit gestern ausgerollten Update wird dies nun geändert und es gibt nun ein kleines Popup, in dem einige grundlegende Dinge rund um die Notizen eingestellt werden können. In der mobilen App sind diese allerdings noch nicht vorhanden.
Das Aus von Flash ist schon längst beschlossene Sache und selbst Eigentümer Adobe tut mittlerweile einiges dafür, dass die Nutzer von dem Format Abschied nehmen und in Zukunft auf HTML5 setzen. Google spielt ebenfalls eine tragende Rolle für das langsame Aus von Flash und hat nun einen nächsten Schritt angekündigt, der dem Format den Gar Aus machen soll. Die Werbenetzwerke werden nur noch einige Monate Flash-Banner akzeptieren, und diese anschließend rigoros ablehnen.
Seit einigen Tagen wird ein Update für die Browser-Version von Google+ ausgerollt, das einige Verbesserungen mit sich bringt, die vor allem ins Detail gehen und kleinere Tweaks an der Oberfläche vornehmen. So gibt es nun auch im Web eine Information darüber, wenn es im eigenen Stream neue Postings gibt, die mit einem Klick direkt geladen werden können. Auch der Zugriff auf ältere Profilfotos ist verbessert worden.
Gäbe es das Cardboard nicht, könnte man sagen dass Google den "Trend" Virtual Reality verschlafen hat bzw. nicht ernsthaft genug angegangen ist. Jetzt steckt man alle Energie auf diese vermeintlich wichtige Zukunftsbranche und nimmt das Thema endlich ernster als bisher. Laut einem Bericht der Financial Times möchte Google in diesem Jahr ein neues Gerät auf den Markt bringen, das nicht mehr aus Pappe besteht, und auch eine angepasste Android-Version soll (endlich) vorgestellt werden.
Gemessen an der absoluten Verbreitung ist Android schon seit mehreren Jahren das führende Betriebssystem, das seine Dominanz immer noch weiter ausbauen kann. Doch in punkto Datenverkehr konnte man erst vor gut eineinhalb Jahren am größten Konkurrenten iOS vorbeiziehen - hat aber auch diesen Vorsprung mittlerweile stark ausgebaut. Laut einer neuen Erhebung dominieren nun sowohl Android als auch der Chrome-Browser den mobilen Traffic.
Bisher sind Googles selbstfahrende Fahrzeuge nur in der Heimatstadt Mountain View unterwegs, und die Algorithmen dürften diese Straßen mittlerweile im Schlaf bzw. Standby befahren können. Um das System vor neue Herausforderungen zu stellen, werden die Fahrzeuge nun schon bald auch in zwei anderen US-Städten unterwegs sein. Als erste europäische Stadt hat sich nun auch London darum beworben, Googles Fahrzeuge auf die eigenen Straßen zu bringen.
Es ist in vielen Fällen nicht unüblich, dass Ex-Mitarbeiter auf ihren Ex-Arbeitgeber nicht ganz so gut zu sprechen sind und kein gutes Haar an der ehemaligen Wirkungsstätte lassen. Doch was ein ehemaliger Google-Angestellter jetzt in einem Buch angeblich enthüllt hat, ist schon richtig harter Tobak: Laut dem Buch ist Googles Hauptzentrale ein wahrer Sündenpfuhl, in dem das Motto "Sex, Drugs & Rock'n'Roll" so richtig ausgelebt wird.