Morgen (Abend) ist wieder die Nacht der Unruhe in denen sich die Monster und Geister zeigen und sich die Kinder auf den Weg machen um "Süßes oder Saures" zu fordern. Dennoch hat Google schon heute das Doodle freigeschaltet, da es sich wieder einmal um ein Spiel handelt und man den Nutzern möglichst lange die Möglichkeit geben möchte, dieses zu spielen.
Seit wenigen Tagen wird das erste große Update für Google Allo ausgerollt und bringt die Messaging-App auf die Version 2.0. Die Verbesserungen befinden sich bisher nur im Detail und werden kaum einen Nutzer von der App überzeugen können. Schon bald bekommen Nutzer aber auch eine Möglichkeit, um einen Chat mit Themes zu versehen und so voneinander abzuheben. Zu sehen sind diese aber schon jetzt.
Es wurde schon viel über Googles neue Pixel-Smartphones gesprochen und geschrieben, und insgesamt ist der Tenor der gleiche: Die Smartphones wecken Begehrlichkeiten, sind sehr gut bewertet und schneiden einfach nur in der Preisgestaltung nicht ganz so gut ab. Dass diese eigentlich niedriger sein könnte zeigt nun eine Analyse von Bloomberg, die Google eine ähnlich hohe Marge wie Apple attestiert.
Schon seit längerer Zeit beschäftigen sich die Ingenieure bei Google und der Tochter Deepmind mit der Erforschung der Künstlichen Intelligenz und haben dabei immer wieder beachtliche Fortschritte gemacht - und so auch diesmal: Man hat drei KIs gegeneinander antreten lassen um von diesen vollautomatisch ein System zur Verschlüsselung kreieren zu lassen - und das hat tatsächlich funktioniert.
Seit wenigen Tagen wird Chrome OS 54 ausgerollt, das bisher nur einige wenige Änderungen und Verbesserungen mit sich gebracht hat. Jetzt wurde aber noch eine weitere Funktion entdeckt, die bisher noch tief im System versteckt ist und wohl noch nicht für die alltägliche Nutzung gedacht ist: Das Entsperren des Chromebooks mit einer vierstelligen PIN statt einem Passwort.
Nachdem die Version 54 des Chrome-Browsers bereits für den Desktop und für Android ausgerollt worden ist, folgt nun mit einigen Tagen Abstand auch Chrome OS. In dem Betriebssystem gibt es neben der verbesserten Browser-Engine noch zwei kleinere Änderungen an der Oberfläche. So gibt es jetzt eine verbesserte Medienvorschau im Dateimanager und eine überarbeitete Methode zum wechseln des aktiven Fensters.
Googles neuer Messenger Allo steht derzeit nur für Android und iOS zur Verfügung und ist durch die Bindung des Accounts an die Telefonnummer des Nutzers wohl auch in Zukunft nur exklusiv auf dem Smartphone nutzbar. Mit einem bekannten Tool lässt sich der Messenger aber auch auf dem Desktop sehr eingeschränkt nutzen. Das ganze ist zwar sehr holprig und limitiert, aber dafür lassen sich Nachrichten am Desktop lesen und beantworten.
Wieder einmal ist ein Quartal zu Ende gegangen und auch im dritten Quartal 2016 konnte die Google-Mutter Alphabet glänzende Zahlen vorlegen und sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn kräftig wachsen. Von Juli bis September hat das Unternehmen einen Umsatz von 22,45 Milliarden Dollar erwirtschaften und daraus einen Gewinn von 5,77 Milliarden Dollar
Vor über zwei Jahren hat Google das Material Design eingeführt und hat damit den Grundstein für ein völlig neues und überarbeitetes UI-Design für alle Oberflächen und Plattformen gelegt. Jetzt denkt man das ganze noch einen Schritt weiter und hat rund um 'Material' eine Reihe von Tools vorgestellt, mit dem Designer und App-Entwickler auf noch mehr Ressourcen zugreifen und ihre eigenen Oberfläche in einem sehr frühen Stadium testen können.
Nach dem Ende eines YouTube-Videos werden automatisch Links zu 12 weiteren Videos angezeigt, die den Nutzer ebenfalls interessieren könnten und ihn länger auf der Plattform halten sollen. Doch diese Links werden von Algorithmen erstellt und enthalten nur sehr selten Videos aus dem gleichen Kanal, so dass der Uploader nicht viel von diesen Links hat. Jetzt wird die neue Funktion "End Screens" eingeführt, mit der die Uploader ihre eigenen Links an das Ende des Videos bringen können.