Eine ganze Reihe von Unternehmen aus mehreren Branchen arbeiten derzeit fieberhaft an der Entwicklung autonomer Fahrzeuge, und natürlich möchte jeder der Erste und natürlich auch Beste sein und DAS Fahrzeug bzw. DIE Fahrzeug-Technologie vorstellen. Doch bei Uber bedient man sich laut der Alphabet-Tochter Waymo an fremden Technologien und hat Unterlagen im ganz großen Stil entwendet. Nach der Klage gegen Uber geht die Angelegenheit nun in die nächste Runde.
In dieser Woche fand in San Francisco die erste Google Cloud Next-Konferenz statt, auf der alle Entwicklungen rund um die Google Cloud gebündelt präsentiert worden sind. Da Google die Cloud als zukünftiges sehr großes Geschäftsfeld sieht, das eines Tages auch die Umsätze durch Werbung überflügeln soll, gibt es derzeit eine enorme Konzentration auf dieses Thema. Insgesamt hatte man in den drei Tagen 100 Ankündigungen (!) zu machen.
Gerade erst hat Google mit dem Rollout von Chrome 57 für den Desktop begonnen und wird in den nächsten Tagen auch die Android-Version nachliefern, die sich derzeit noch in der Beta-Phase befindet. Die Developer-Version ist mittlerweile schon wieder eine Versionsnummer weiter und bringt eine weitere Verbesserung der Chrome Custom Tabs mit sich. Diese erlauben in Zukunft auch das Öffnen von Links im vollwertigen Chrome-Browser.
In Googles Smartphone-Abteilung ist in den letzten Monaten wirklich der Wurm drin: Nachdem man jahrelang die Nexus-Smartphones problemlos und sehr schnell mit Updates versorgt hat, gibt es seit kurzem ständig Probleme. Jetzt sind wieder einmal die Besitzer eines Nexus 6 die gebeutelten. Das vor wenigen Tagen veröffentlichte Sicherheits-Update musste zurückgezogen werden, da es Probleme mit der Nutzung von Android Pay verursacht hat.
In der vergangenen Woche hat Google offiziell den Rollout des Google Assistant begonnen und will diesen auf fast alle Smartphones mit Android Marshmallow und Android Nougat bringen. Doch zumindest in Deutschland lässt der Assistant noch immer auf sich warten - zumindest nach all dem was man allgemein so von der Nutzerschaft hört. Jetzt gibt es einen kleinen Trick, mit dem sich der smarte Assistent sofort freischalten lässt - zumindest in den meisten Fällen.
Im Herbst des vergangenen Jahres hat Google gemeinsam mit BenQ das Jamboard angekündigt, das nach den eigenen Vorstellungen schon bald in den Meeting-Räumen weltweit zu finden sein wird. Dabei handelt es sich um eine moderne und digitale Variante des klassischen Whiteboards, das vor allem durch smarte Funktionen und die Cloud-Anbindung punktet. Jetzt scheint das Produkt marktreif zu sein und kommt demnächst in den USA auf den Markt.
Dass es zwischen zwei konkurrierenden Unternehmen nicht immer Herzlich zugeht ist verständlich und aus vielen Branchen bekannt, aber die Beziehung zwischen Google und Apple ist dennoch eine ganz Besondere. Beide Unternehmen stehen in einem ständigen Konkurrenzkampf untereinander, und haben dennoch genügend Respekt vor den Produkten und Plattformen des anderen. Jetzt gab es ein geheimes Treffen zwischen den beiden CEOs, das natürlich zu großen Spekulationen führt.
Mit der Ankündigung von Hanogouts Chat und Hangouts Meet hat Google am gestrigen Abend die Messenger Nummer 6 und Nummer 7 im eigenen Angebot gestartet. Beide stehen zwar laut dem aktuellen Plan nur Business-Kunden der G Suite zur Verfügung, aber das muss natürlich nicht auf Dauer so bleiben. Jetzt hat es die Meet-App auch in den Play Store geschafft und kann von dort heruntergeladen werden.
Das ging schnell: Gerade einmal eine Woche nachdem die erste Beta-Version des Gboard veröffentlicht worden ist, hat Google alle daraus bekannten Funktionen auch in die stabile Version der Tastatur-App gebracht und hat diese nun offiziell angekündigt. Mit dabei sind neben den Vorschlägen für GIFs und Emojis auch die schlankere Sprachsteuerung, die verbesserten Themes und natürlich auch die direkte Übersetzung in der Tastatur.
Jeder kennt und hasst sie: Unlesbare Captchas. Dennoch sind sie bis heute an vielen Stellen im Web notwendig um menschliche Surfer von Bots zu unterscheiden und so Spam oder Angriffe zu verhindern. Die Google-Tochter reCAPTCHA arbeitet schon seit längerer Zeit daran, diese Abfragen für den menschlichen Nutzer so bequem wie möglich zu gestalten und ist dabei nun am Endziel angekommen.