Im Jahr 2004 hat Google den ersten eigenen Blog gestartet, in dem man über Neuigkeiten aus dem damals noch sehr schlanken Produktportfolio berichtet hat. Im Laufe der Jahre sind mehr als 100 weitere Blogs in dutzenden Sprachen dazu gekommen und praktisch jedes Produkt besitzt heute einen eigenen Blog. Jetzt versucht man, etwas Ordnung in dieses große Blog-Chaos zu bringen und startet ab sofort den neuen Blog The Keyword, in dem viele einzelne Blogs zusammengefasst sind und der in Zukunft die erste Anlaufstelle sein soll.
Mit der zweiten Version von Android Wear haben sich Googles Entwickler schon sehr viel Zeit gelassen und räumen sich nun noch ein weiteres Zeitfenster ein: Statt das kommende Smartwatch-Betriebssystem noch in diesem Herbst zu veröffentlichen, wurde der Release nun auf Anfang 2017 verschoben - und das wichtige Weihnachtsgeschäft wird ausgelassen. Dafür bringt man nun aber eine dritte Developer Preview, die eine ganze Reihe von Neuerungen enthält: Das wichtigste ist der direkte Zugang zum Play Store.
Wenn eine Digitalkamera keinen Lagesensor besitzt oder das Smartphone die schnelle Drehung vor dem Schießen eines Fotos wieder mal nicht mitbekommen hat, kann es sehr schnell passieren dass man falsch ausgerichtete Fotos bekommt und diese auf der Seite liegen. Zwar ist eine nachträgliche Drehung des Fotos nur eine Aufgabe von wenigen Sekunden, aber auch diese Arbeit kann die Google Photos-App dem Nutzer nun abnehmen. Eine neue soll dem Nutzer die Drehung von solchen Fotos vollautomatisch vorschlagen.
Google bietet seit Jahren eine ganze Reihe von Cloud-Dienstleistungen an, mit denen man viele Bereiche abdeckt und sowohl Apps, als auch Serverkapazitäten sowie diverse APIs und Admin-Tools zur Verfügung stellt. Jetzt werden all diese Bereiche neu aufgestellt unter dem Dach einer neuen Marke zusammengefasst: Google Cloud. Unter diesem Label werden in Zukunft alle Angebote für Unternehmen vermarktet. Auch die 'Google Apps for Work' werden umbenannt und nennen sich nun G Suite.
Google des Tages: Heidi Klum (21.400.000) Wer hätte das gedacht? Laut einer Studie ist ausgerechnet Deutschlands Modelexport die gefährlichste Person im deutschen Internet - zumindest wenn man einer Aussendung des IT-Unternehmens McAfee glauben möchte. Das Anklicken des Links geschieht also auf eigene Gefahr und man sollte nur wachsamen Auge Internetseiten mit Klums Namen besuchen.
Ganze vier Monate hat Google die Welt auf den neuen Messenger Allo warten lassen und hat es durch kleine Informationshäppchen immer wieder geschafft, das Interesse hochzuhalten. Nach dem Start in der vergangenen Woche gab es eine große Begeisterungswelle, aber diese scheint schon nach wenigen Tagen wieder abzuflauen und in den Keller zu fallen. Erst einmal kann man aber noch vermelden, dass Allo mittlerweile 5 Millionen Downloads verzeichnen kann.
Es gibt viele berühmte Erfinder in der Geschichte, die für ihre Werke berühmt und in vielen Fällen auch reich geworden sind. Zumindest Erstes kann man vom heutigen Geburtstagskind nicht behaupten, und das obwohl ohne Zweifel jeder Haushalt und jedes Unternehmen sein Produkt besitzt und im Einsatz hat: László József Bíró - der Erfinder des Kugelschreibers - hätte am heutigen 29. September seinen 117. Geburtstag gefeiert.
Durch einen stetigen Ausbau der Funktionalität haben sich Googles Office-Apps in den letzten Jahren zu einer ernsten Alternative für die diversen Desktop-Apps entwickelt und werden von vielen Nutzern mittlerweile bevorzugt genutzt. Zwar kann man beim Funktionsumfang noch längst nicht mit Microsoft Office & Co. mithalten, aber jetzt bekommt die Textverarbeitung eine neue Funktion, mit der man die Konkurrenz in den Schatten stellt: Die Suche und das Suchen-und-Ersetzen mit Hilfe von Regular Expression.
Eine Reihe von Google-Angeboten gehören zu den populärsten Webdiensten in Deutschland und haben teils sehr hohe Marktanteile. Wie eine Umfrage von Statista nun ergeben hat, ist aber ausgerechnet die so populäre und wichtige Suchmaschine nicht auf dem ersten Platz der meistgenutzten Angebote. Gerade einmal 72 Prozent aller Befragten Personen haben angegeben, dass sie die Google Websuche gelegentlich verwenden. Dieser doch sehr niedrige Wert dürfte sich wohl aus einem Missverständnis ergeben haben.
Vor wenigen Tagen wurde der Journalist und Security-Blogger Brian Krebs das Opfer einer gigantischen DDoS-Attacke auf seine Webseite, der selbst die massive Infrastruktur des Dienstleisters Akamai nicht standhalten konnte bzw. nicht mehr wollte. Da Akamai die Segel gestrichen hat springt nun Google mit dem Project Shield in die Bresche und schützt den Blog nun mit der eigenen Infrastruktur und vollem Risiko vor den noch immer aktiven Angriffen - und bisher funktioniert das erstaunlich gut.