Vor etwa zwei Tagen hat Google mit dem Rollout der neuesten Version der Tastatur-App Gboard begonnen, die nun schon die Versionsnummer 6.8 trägt. Die neue Version bringt gleich zwei praktische neue Features mit, mit denen man sich zum einen eine zusätzliche App ersparen kann, und zum anderen auch bei der Eingabe von URLs den gewohnten Komfort bekommt. Bei letztem wurden nämlich nun endlich die Vorschläge freigeschaltet.
Android lässt sich auf praktischen allen Ebenen beliebig anpassen und erlaubt eine vollständige Personalisierung des Betriebssystems. Ein wichtiger Teil dieser Anpassungen können auch Widgets sein, die auf dem Homescreen abgelegt werden und dort Informationen anzeigen oder einen begrenzten Funktionsumfang mitbringen können. Ein populäres Tool zum Erstellen personalisierter Widgets wurde nun wie aus dem Nichts eingestellt: Zooper.
Google und die Mutter-Holding Alphabet beschäftigen sich nicht nur mit dem Angebot von Diensten im Internet, sondern forschen auch seit Jahren an Technologien um das Internet weiter zu verbreiten und in entlegene Gebiete zu bringen. Bisher war vor allem das Project Loon sehr erfolgreich und hat mit einer anfangs belächelten Methode schon einige Erfolge feiern können. Jetzt zeigt X eine neue Entwicklung, die noch sehr viel weniger Aufwand benötigt.
Nach dem Release von Chrome 63 kam nun die Version 64 des Browser im Beta-Channel an und enthält viele neue Funktionen, die wohl mit der stabilen Version Anfang 2018 freigeschaltet werden. Es zeichnet sich dabei immer mehr ab, dass die Version 64 ein sehr großes Update werden wird, mit dem der Nutzer deutlich weniger von unseriösen Webseiten und Werbebannern belästigt wird. Aber auch an der Performance wurde gearbeitet.
Es sind schon wieder zwei unglaubliche Wochen seit dem Rollout von Google Allo 24 vergangenen, und gerade als alle Nutzer die neue Version bekommen haben, legt Google wieder nach. Seit gestern wird die Version 25 des Messengers ausgerollt und bringt dieses mal tatsächlich ein von Anfang an freigeschaltetes Feature mit: Audio-Nachrichten können jetzt automatisch von Allo in Text umgewandelt werden, was die Sache in vielen Fällen leichter macht.
Und wieder neigt sich eine Woche dem Ende zu, und auch am Freitag ist der Play Store gefüllt mit kostenlosen Apps und Spielen: Heute gibt es eine Reihe von Kamera-Apps und Filtern mit denen sich Bildfolgen oder Videos in GIFs umwandeln lassen, Fotos in eine Bleistiftzeichnung umwandeln oder auch einfach in Schwarz und Weiß umwandeln oder mit Text verzieren lassen. Außerdem gibt es heute eine App die den Start von anderen Apps mit PIN oder Muster versperren kann und einiges mehr. Außerdem Spiele aus dem Bereich VR und Adventure.
GMail verfügt schon seit über 13 Jahren über einen sehr guten Spamfilter, der auch bei Google Inbox zum Einsatz kommt und den Posteingang des Nutzers zu großen Teilen sauber hält. Schwerer wird es bei den ganzen Newslettern, da diese (meistens) irgendwann einmal absichtlich bestellt wurden. Die intelligenten Assistenten von Inbox bringen nun ein neues Feature mit, dass das Desinteresse des Nutzers erkennt und das Abbestellen eines Newsletters anbietet.
Weltweit sind Millionen von Amazon Fire TV-Sticks im Einsatz und verrichten im verborgenen ihre Arbeit - und diese besteht nicht selten darin, YouTube-Videos wiederzugeben. Doch damit soll es schon in Kürze vorbei sein, denn die beiden Giganten Amazon und Google sind derzeit tief zerstritten, woraufhin YouTube den Support für die Amazon-Hardware einstellen wird. Doch zur Zeit sieht es so aus, als wenn man sich noch in letzter Minute einigen könnte.
Das Weihnachtsgeschäft geht langsam aber sicher in die Endphase, und die deutschen Händler versuchen nun noch einmal, die Google-Hardware an den Mann und die Frau zu bringen. Derzeit kann man bei Saturn noch einmal 150 Euro beim Kauf eines Pixel 2-Smartphones sparen, ganz egal in welcher Farbe und welches Modell. Wer rechtzeitig bestellt, kann das Smartphone dann auch noch pünktlich unter den Weihnachtsbaum legen.
Wir haben schon lange nichts mehr von Google Analytics gehört, auch wenn die Entwicklung natürlich im Hintergrund immer weiter geht. Doch während die Updates der letzten Monate sehr stark ins Detail gingen und nur für den hochprofessionellen Einsatz interessant waren, gibt es jetzt wieder einmal ein Paket an neuen Funktionen, das auch für den durchschnittlichen Webmaster sehr interessant ist: Insgesamt dreht sich alles um den Nutzer, der noch einmal deutlich transparenter wird.