Seit einiger Zeit informiert Google monatlich über die Fortschritte des Self Driving Car und gibt zu diesem Zweck zu Anfang des Monats einen mehrseitigen Bericht heraus. Auch im vergangenen Monat waren wieder alle 57 Fahrzeuge auf den Straßen der USA unterwegs, und waren dabei auch wieder einmal in Unfälle verwickelt. Im März gab es gleich zwei Kollisionen, an denen die selbstfahrenden Fahrzeuge allerdings wieder einmal unschuldig waren.
Auch abseits der populären Tochter Deepmind arbeiten viele Google-Teams seit Jahren an der Künstlichen Intelligenz und haben dabei in der Vergangenheit große Fortschritte gemacht. Die Algorithmen sind immer besser in der Lage die Anfragen der Nutzer zu verstehen und auf diese zu reagieren. Jetzt verfolgt man das große Ziel, die Antworten auch etwas menschlicher zu gestalten und eventuell Gefühle mit ins Spiel zu bringen. Dazu hat man den Algorithmen jetzt mehrere tausend romantische Romane vorgesetzt.
Seit einigen Monaten wird wöchentlich ein kleineres oder größeres Update für Google+ ausgerollt, die in den meisten Fällen aber nur Details an der Android-App ändern. In dieser Woche fällt das Update ebenfalls sehr klein aus und bringt keine weltbewegenden Änderungen mit sich. Allerdings gibt es eine interessante kleine Verbesserung, die die ehemals in Google+ integrierten Dienste wieder verlinkt.
Seit Jahren ist davon die Rede, dass die Videoplattformen und Streamingdienste im Internet das lineare Fernsehen ablösen und die etablierten Fernsehsender vor einer ungewissen Zukunft stehen. In den USA versucht YouTube nun, einen Schritt auf die Sender zuzugehen und zusammen an der Zukunft des "Internet TV" zu arbeiten. Dabei handelt es sich aber nicht um viel mehr als das reine Streaming des Fernsehens auf der Videoplattform.
Derzeit kursiert in einigen russischen Foren ein riesiger Datensatz mit Zugangsdaten zu mehr als einer Milliarden E-Mail Konten, von denen auch viele Millionen für GMail darunter sein sollen. Der angebliche Hacker hat die Daten für einen Betrag von unter einem Euro angeboten und diese später an eine russische Sicherheitsfirma übergeben. Diese hat bestätigt, dass sich darunter viele Daten befinden die aktuell sind und Zugriff auf die betroffenen Konten erlauben könnten.
Mehr als 20 Jahre lang hat Microsoft mit Windows den Markt der Betriebssysteme dominiert und es schien fast so, als wenn an dem Thron nicht gerüttelt werden könnte. Auch heute noch hat Microsoft einen Anteil von knapp 90 Prozent bei den Desktop-Betriebssystemen, aber dennoch sagt nun ein bekannter Experte den Untergang von Microsofts wohl wichtigem Produkt voraus. Windows-Experte Paul Thurrott ist der Meinung, dass das Betriebssystem dem Untergang geweiht ist und in den nächsten Jahren in der Versenkung verschwinden wird.
Es wird noch einige Jahre dauern bis wir uns daran gewöhnen müssen, dass die selbstfahrenden Fahrzeuge von Google und anderen Herstellern völlig autonom auf der Straße unterwegs sein werden und die Fahrgäste nur noch auf der rechten Seite bzw. auf der Rückbank Platz nehmen. In der leicht verrückten Welt von GTA: San Andreas lässt sich das ganze aber jetzt schon simulieren - und das mit dem gewohnten Humor der Serie.
Mit Google Slides hat Google schon vor langer Zeit eine Alternative zu Microsofts mächtigem Präsentations-Werkzeug PowerPoint geschaffen, die allerdings noch nicht ganz so populär ist wie die anderen Office-Tools innerhalb des Google Drive. Seit gestern wird ein großes Update für Slides ausgerollt, das eine der großen Stärken der Online-Präsentation ausspielt und sich auf einen Bereich bezieht, den PowerPoint bisher nicht abdeckt.