Nach Trump-Wahlsieg: Google kündigt Verbot von Fake-News im eigenen Werbenetzwerk an

adsense 

Jetzt ist es schon fast eine Woche her, dass Donald Trump die US-Präsidentschaftswahl gewinnen konnte und noch immer fragen sich viele, wie dies passieren konnte und welche Faktoren daran „schuld“ sind. Als wichtige Faktoren neben den Medien wurden auch schnell die IT-Giganten Facebook und Google ausgemacht, die nicht genügend gegen die Verbreitung von Fake-News getan haben. Google reagiert nun sehr schnell und möchte diese schon bald aus dem eigenen Werbenetzwerk verbannen.


Auch wenn es am Ende sehr knapp zuging, hätte wohl niemand wirklich damit gerechnet dass der Milliardär die Wahl für sich entscheiden und Hillary Clinton in die Schranken weisen wird. Doch jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, beschäftigen sich viele mit den Ursachen – genau so wie vor wenigen Monaten mit dem Brexit. Auch Google steht dabei in der Schusslinie und wurde als „Mittäter“ ausgemacht.

google-fake-news

Seit wenigen Tagen reden viele Medien von den sogenannten „Fake-News“, die durch die gezielte Verbreitung von gefälschten Schlagzeilen und Artikeln die Meinung vieler Menschen beeinflussen möchten – und das laut einiger Analysen auch geschafft haben. Verbreitet wurden diese Nachrichten aber nicht nur über die diversen Sozialen Netzwerke, sondern auch über die Google News und Googles Werbenetzwerk – und bei letzterem greift man jetzt durch.

Während es in den News noch eine redaktionelle Kontrolle vor der Aufnahme einer Quelle gibt und diese relativ einfach ausgeschlossen werden kann, sieht es beim Werbenetzwerk anders aus. Dort gibt es zwar auch verbotene Dinge, aber dabei handelte es sich bisher nur um Dinge wie Pornografie, Gewalt oder hetzerisches Material – aber eben nicht um Fake-News. Auch diese sollen aber schon bald per AGB verboten werden.

Moving forward, we will restrict ad serving on pages that misrepresent, misstate, or conceal information about the publisher, the publisher’s content, or the primary purpose of the web property



Wie genau das kontrolliert werden soll und ab wann die neue Regelung in Kraft tritt ist noch nicht bekannt, man dürfte dies aber zeitnah umsetzen um nicht weiterhin in der Schusslinie in punkt Fake-News zu stehen. Ohnehin steht vor allem Facebook im Vordergrund, das ohne Frage durch gezielte Steuerung die Macht hat (oder gehabt hätte) die Wahl entscheidend zu beeinflussen. Doch diesen Einfluss weist man natürlich von sich, was Zuckerberg höchstpersönlich noch einmal bekräftigt hat.

Aber auch Facebook hat das Problem erkannt und möchte ebenfalls in Zukunft verstärkt gegen Fake-News vorgehen. Das ist zwar ungleich schwerer als in Googles Werbenetzwerk, aber mittlerweile wohl auch notwendig um nicht mehr noch Protest-Wähler in anderen Ländern aufzuhetzen. Google möchte in diesem Zuge nicht nur Fake-News aussperren sondern gleich auch Werbetreibende aussperren, die den Kunden falsche Versprechungen machen und diese am Ende nicht halten.

Schon im März dieses Jahres wollte Alphabet-CEO Larry Page höchstpersönlich Donald Trump stoppen, und hat nun wohl ausgerechnet selbst mit zum Wahlsieg beigetragen.

[WinFuture, The Verge]



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Nach Trump-Wahlsieg: Google kündigt Verbot von Fake-News im eigenen Werbenetzwerk an

  • Wie das passieren konnte? Recht einfach: Knapp 70 Mio. Amerikaner haben ihn gewählt. Und wer nur linksversiffte deutsche Nachrichten liest, hat vielleicht nicht damit gerechnet. Wer mal im Ausland neutrale Nachrichten liest, der wusste, dass Trump vor der Wahl knapp vorne lag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.