Andromeda = Android 8.0 ?! Neue Informationen zu Googles kommendem Betriebssystem

android 

Gerade als die ganze IT-Welt im Rausch von Android Nougat gewesen ist, platzten erste Berichte über Andromeda herein, bei dem es sich laut den ersten Gerüchten um ein völlig neues Betriebssystem handeln soll. Bisher hält sich Google noch komplett bedeckt, aber natürlich brodelt die Gerüchteküche weiter. Laut neuesten Informationen soll Andromeda im Herbst nächsten Jahres veröffentlicht werden und komplett in Android 8.0 aufgehen – oder anders herum.


Es ist noch immer nicht ganz klar ob es sich bei Andromeda um ein von Grundauf neu entwickeltes Betriebssystem oder um eine „simple“ Zusammenlegung von Android und Chrome OS handelt – oder möglicherweise auch ein Brücken-Betriebssystem das die beiden Plattformen zusammen führen soll. Es gibt bereits 10 Fakten über Andromeda, die aber alle nicht viel konkretes aussagen. Intern soll das Betriebssystem auf einem Nexus 9 getestet, mit dem es aber natürlich nicht auf den Markt kommen wird.

andromeda-pixel-3

Laut einer in der Vergangenheit zuverlässigen Quelle sollen bereits jetzt zwei große Hardware-Hersteller Zugriff auf Andromeda und das dazugehörige Andromeda-SDK bekommen haben, um nun Geräte mit den Anforderungen für das neue Betriebssystem zu entwickeln. Um welche beiden es sich dabei handelt ist noch völlig unklar, möglicherweise gehört aber auch HTC als neuer langjähriger Partner dazu, denn schließlich wird das OS derzeit ja auch auf einem Tablet der Taiwaner getestet. Diese Geräte sollen in Q3 oder Q4 auf den Markt kommen.

In einer anderen Quelle wird Andromeda auch als Android 8.0 bezeichnet, das im nächsten Jahr erscheinen sollte. Ob Andromeda in Android integriert wird und das Betriebssystem bereit für den Desktop macht oder ob Android zu Andromeda wird ist aber völlig unklar. Es gilt aber fast schon als gesichert, dass Google den Markennamen „Android“ nicht fallen lassen wird – denn dafür ist er mittlerweile viel zu bekannt und außerhalb der IT-Szene etabliert.



andromeda

Eine weitere Information betrifft auch die Benachrichtigungen, die der Nutzer auf allen Plattformen bekomme kann: Diese sollen in Zukunft besser synchronisiert werden, und den Nutzer nur auf dem aktuell verwendeten Gerät erreichen. Nutzt man also gerade den Laptop, sollen Benachrichtigungen dort erscheinen, nutzt man hingegen das Smartphone sollen die Nachrichten dort angezeigt werden. Dazu soll es auch eine Synchronisation über alle Plattformen hinweg geben, die doppelte Benachrichtigungen verhindern sollen.

Andromeda inklusive eines ganzen Hardware-LineUps aus Smartphone, Tablet und auch Laptop soll im dritten Quartal 2017 vorgestellt werden und kurz darauf erscheinen. Wenn Google den Weg dieses Jahres geht, könnte Andromeda aber auch schon deutlich früher vorgestellt und in Preview-Versionen veröffentlicht werden – so wie in diesem Jahr mit Android Nougat, das bereits über ein halbes Jahr vor dem Erscheinen veröffentlicht wurde. Natürlich wird man sich aber auch nicht zu früh in die Karten blicke lassen wollen, so dass auch diese Entwicklung noch völlig offen ist.



Das Thema Andromeda dürfte uns in den nächsten Monaten noch stark beschäftigen und zu einem der wichtigsten Produkte der kommenden Jahre von Google werden. Erst vor wenigen Tagen haben auch die Entwickler von LeapDroid zu Google gewechselt und arbeiten an einem unbekannten Projekt. Dabei könnte es sich um die Oberfläche von Andromeda auf dem Desktop handeln.

Mit Andromeda könnte Google nicht nur Android auf eine völlig neue Stufe stellen und das Betriebssystem endlich auch Fit für den Desktop machen, sondern vielleicht auch einige grundlegende Probleme wie die Fragmentierung lösen – wenn man es denn richtig angeht und einen wirklich Neustart wagen möchte. Vor allem bei Microsoft sollten nun aber auch die Alarmglocken schrillen, denn auch die Vorherrschaft auf dem Desktop kann schneller verloren gehen, als man es vielleicht in Redmond denken würde. Soweit sind wir zwar noch lange nicht, aber dass man den mobilen Markt so schnell (praktisch) aufgegeben hat, könnte sich noch rächen.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.