Xposed Framework: So lässt sich der Google Assistant auch unter Android Marshmallow aktivieren

assistant 

Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass sich der Google Assistant unter Android Nougat aktivieren lässt, auch ohne ein überteuertes Pixel-Smartphone zu besitzen. Doch auch der Kreis der Nutzer die bereits über Android Nougat verfügen ist noch nicht wirklich groß. Jetzt ist es einem Nutzer gelungen, den Assistant auch unter der Vorgängerversion Android Marshmallow zu aktivieren. Dazu ist allerdings ein etwas tieferer Eingriff ins System über das Xposed Framework nötig.


Aus Marketing-Gründen mag es vielleicht sehr geschickt von Google sein, den Assistant nur auf der neuesten Hardware und Software-Plattform anzubieten, doch einen technischen Grund gibt es dafür eigentlich nicht. Vorerst soll der Assistant nur exklusiv für Pixel-Smartphones und damit nur einer handvoll Nutzern angeboten werden, aber damit dürfte sich Google wohl selbst ein Bein stellen. Nun muss also die Community dafür sorgen, dass sich der begehrte Assistent auch auf anderen Plattformen ausführen lässt.

google assistant

Einem Nutzer ist es nun gelungen, den Assistant auch unter Android Marshmallow zu aktivieren, allerdings sind dafür einige Voraussetzungen notwendig, die nicht unbedingt auf dem täglich genutzten Smartphone gegeben sind: Es muss das Xposed Framework genutzt werden, das sehr tief in das System eingreift und dort Änderungen vornehmen kann und das Smartphone muss demzufolge natürlich auch gerootet sein. Außerdem kann es bei der Nutzung von stark angepassten Oberflächen (Wie es bei Samsung & Co. Standard ist) zu Problemen kommen, die die Oberfläche unbenutzbar machen.

Wer dennoch den Versuch wagen möchte, muss also nur eine spezielle Version des Xposed Framework installieren. In dieser ist die neue Einstellung bereits vorhanden, mit der sich der Assistant dann in einem Schritt aktivieren lässt. Auch hier ist aber wieder zu beachten, dass es sich dabei um keine verifizierte Version handelt. Laut dem Autor soll es sich um die offizielle Version inklusive der Assistant-Funktion, die sich hier einsehen lässt handeln. Getestet wurde das ganze auf mehreren Marshmallow-Smartphones mit der Google-App 6.6.14.21 in den Versionen ARM, ARM64 und x86.



Mit dem Xposed Framework sind viele tiefe Eingriffe in das System möglich, mit denen es vor einigen Monaten auch schon möglich gewesen ist, das Android Nougat-Design auf Marshmallow zu bringen. Allerdings sollte man bei so tiefen Eingriffen immer beachten, dass auch etwas schiefgehen und das Betriebssystem anschließend unbenutzbar werden kann. Ein Backup sollte Pflicht sein und vielleicht sollte man solche Experimente nicht unbedingt auf dem täglich genutzten Gerät durchführen.

Wie beim gestrigen Trick zur Aktivierung des Assistant unter Nougat gilt auch hier, dass dies Google nicht gefallen dürfte und man möglicherweise schon sehr bald weitere Schranken und Hürden einbaut um den Assistant wieder von den Geräten zu entfernen. Derzeit funktioniert es nur, weil der Assistant in der Google-App enthalten ist und sich sehr einfach aktivieren lässt. Für Googles Entwickler dürfte es ein leichtes sein, diese Überprüfung zu verschärfen und den smarten Assistenten wieder nur exklusiv auf den Pixel-Smartphones zu halten.

» Xposed Version inklusive Assistant-Funktion
» Der Commit bei GitHub

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Xposed Framework: So lässt sich der Google Assistant auch unter Android Marshmallow aktivieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.