Chrome for Android 54: Videos im Hintergrund abspielen, farbiger Tab Switcher & überarbeitete Neue Tab-Seite

chrome 

Gestern hat Google die neueste stabile Version des Chrome-Browsers für Android veröffentlicht, der mit dem neuen Release nun schon bei der Version 54 angekommen ist. Bei der neuen Version handelt es sich aber nicht nur um kleine Kosmetik, sondern diese bringt gleich eine ganze Reihe von neuen Funktionen mit, sowohl für den Nutzer als auch für Entwickler. So lassen sich jetzt Musik und Videos auch im Hintergrund abspielen, die Neue-Tab-Seite wurde aktualisiert und die Tab-Auflistung ist nun ebenfalls farbenfroh.


Mitte September wurde die Beta-Version von Chrome 54 veröffentlicht, in der ein Großteil der Features bereits enthalten war. Jetzt ist die Version stabil geworden und bringt die neuen Features für alle Nutzer der stabilen Version des Chrome-Browsers für Android.

Audio & Video im Hintergrund

chrome-notification-youtube

Das Thema Musik und Video abspielen im Hintergrund ist eine heikle Geschichte: Natürlich wollen die Streamingdienste, egal ob Audio oder Video, verhindern dass der Nutzer in den Genuss der Medien kommt ohne auf den Plattformen unterwegs zu sein. Bisher galt auf dem Smartphone die goldene Regel, dass die Medienwiedergabe stoppt sobald der Browser in den Hintergrund verschoben wird. Mit der Version 54 wird dieses Verhalten nun komplett geändert und die Medien laufen weiter.

Wird die Wiedergabe des Audio- oder Video-Streams vom Chrome-Browser erkannt, werden die Bedienelemente zur Steuerung direkt in der Benachrichtigungsleiste von Android angezeigt. Diese sorgt dann praktisch auch dafür, dass der Stream weiter läuft und kann auch ohne den Chrome-Browser den Stream stoppen oder weiter abspielen. Das funktioniert derzeit noch auf praktisch allen Plattformen außer YouTube, denn Google selbst ist nicht begeistert und möchte YouTube-Videos nur abspielen, wenn der Nutzer auch aktiv ist.

Gleichzeitig mit dieser Funktion wurde auch die neue Möglichkeit für Webseiten eingeführt, zu erkennen ob sie gerade aktiv sind oder im Hintergrund laufen. Mit dieser einfachen Abfrage kann so jede Webseite diese Funktion ebenfalls wieder sehr einfach blockieren – und das dürften die meisten wohl in den nächsten Wochen auch tun.



Farbiger Tab Switcher

chrome-tabs-color

Schon seit längerer Zeit können Tabs von Webseiten eingefärbt werden um sich etwas mehr vom Rest abzuheben und das App-Feeling zu steigern. Bisher wurde aber nur die Adressleiste des Browsers eingefärbt, so dass der Übergang zwischen Webseite und Browser nahezu fließend war. Im Tab Switcher waren die Tabs aber auch weiterhin grau in grau, doch das ist mit der stabilen Version 54 nun auch vorbei: Ab sofort haben die Tabs auch an dieser Stelle farbliche Konturen.

Neue Tab-Seite mit Google Now-Karten

google now chrome for android

Mit der neuen Version wird auch die Neue Tab-Seite aufgewertet und bekommt noch mehr Inhalte als bisher: Der obere Bereich wird auch weiterhin vom Google-Logo und dem Suchfeld dominiert, und direkt darunter befinden sich die 8 am häufigsten aufgerufenen Webseiten – alles wie bisher. Interessant wird es dann, wenn man die Seite etwas nach unten scrollt. Dort befinden sich nun einige Karten aus dem Google Now-Stream, die den Besuch von Webseiten oder das Lesen von Schlagzeilen vorschlagen.

Diese Vorschläge basieren auf den bisherigen Lesegewohnheiten und sind zumindest im Now-Stream im Laufe der Zeit immer zuverlässiger, interessanter und auch passender geworden. Da Google sowohl durch die Suchmaschine als auch durch den Chrome-Browser und einigen andere Quellen sehr genau weiß, was der Nutzer lesen möchte, sind die Vorschläge wirklich sehr praktisch. In der Beta-Version wurden auch noch die zuletzt gespeicherten Bookmarks angezeigt, aber diese Funktion scheint es nicht in die stabile Version geschafft zu haben.



Developer Features

AndroidPolice hat eine gute Beschreibung der wichtigsten Änderungen für Entwickler geschrieben, so dass ich diese einfach mal übernehme. Weitere Details gibt es im Chromium-Blog.

  • Full screen improvements: To prevent harmful sites from taking up your whole screen without your approval, entering full-screen mode has always required a button press. Chrome 54 on Android now allows sites to automatically show content in full screen when the device is switched to landscape mode, with the requestFullScreen API. For example, the mobile YouTube site could switch to full-screen mode when you switch to landscape mode, just like the Android app.
  • Custom Elements: Developers can create their own HTML tags with JavaScript and CSS, and easily re-use them. Once created, they work exactly like standard HTML elements, and can be manipulated as such. I recommend checking out Google’s guide if you are interested in how it works.
  • Broadcast Channel API: Traditionally, web pages have been designed to stay isolated from each other. In fact, one of Chrome’s major features when it was first released was that it sandboxes tabs. Chrome 54 implements support for the Broadcast Channel API, which allows different windows/tabs, workers, and iframes to communicate with each other (as long as they are all on the same domain). You can find more information here.
  • CSS user-select: Developers can now use simple CSS to disable elements (like buttons or drop-down menus), instead of JavaScript. Mozilla has the details on their developer site.
  • Foreign Fetch: This is a bit hard to explain unless you are familiar with Service workers, but this essentially allows service works to communicate with other service workers from different domains. Google explains it far better here.


Wer immer die brandaktuellsten Funktionen aus der Chrome-Entwicklerschmiede haben möchte, kann sich seit wenigen Tagen auch den Chrome Canary for Android herunterladen und installieren. Dieser ist zwar äußerst instabil, wird dafür aber nahezu täglich aktualisiert und gibt immer mal wieder einen Einblick, was uns in Zukunft in der stabilen Version erwartet.

» Ankündigung im Chrome-Blog
» Ankündigung im Chromium-Blog (Developer Infos)

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.