Mobile Websuche: Webseiten mit übergroßen Overlay-Bannern werden in Zukunft abgestraft

google 

Als Unternehmen das den Löwenanteil seines Umsatzes mit Onlinewerbung verdient, geht Google erstaunlich rigoros gegen Anbieter vor, die es übertreiben und dem Nutzer mit zu viel Werbung belästigen. Gerade auf dem Smartphone kann Werbung noch nerviger sein, denn dort ist man meist auf der Suche nach schnellen Informationen und kann Banner in vielen Fällen nicht so einfach wegklicken. Schon bald wird es in der mobilen Websuche für Seiten mit solchen riesigen Bannern eine Abstrafung geben.


Da es auf dem Smartphone kein klassisches Popup gibt, arbeiten viele mobile Webseiten mit einem Overlay, das den kompletten Content bedeckt und diesen erst nach dem Anklicken oder Schließen des Banners freigibt – wenn überhaupt. Dem will Google nun einen Riegel vorschieben und wird diese Banner in Zukunft automatisch erkennen und die Webseite dafür mit einem schlechteren Ranking abstrafen.

banner 1

Obige Grafik zeigt drei Beispiele für in Zukunft nicht mehr akzeptable Formate: Banner die sich direkt über den Content legen und diesen zu großen Teilen verdecken – mit einem winzig kleinen Button zum Schließen, den man oftmals nicht trifft und so versehentlich auf den Bannerlink klickt. Das zweite ist ein solch gigantischer Banner, dass der Nutzer den kleinen Teil des eigentlichen Inhalts schon gar nicht mehr wahrnimmt. Als drittes wird ein komplettes Overlay gezeigt, das gar keinen Hehl mehr daraus macht dass der eigentliche Inhalt praktisch völlig unwichtig ist.

banner 2

Die zweite Grafik zeigt dagegen akzeptable Formate, die dem aber sehr ähneln: Zwar ist die Nervtötung für den Nutzer die gleiche, aufgrund gesetzlicher Gegebenheiten muss Google (und die Nutzer) dies aber zähneknirschend akzeptieren: Banner die auf das Speichern von Cookies hinweisen, Banner die eine Altersabfrage durchführen und Banner die zwar einen großen Teil des Displays einnehmen, aber eben nicht den Content verdecken, sondern diesem nur weniger Platz einräumen.



Die Änderung in der Websuche soll am 10. Januar 2017 stattfinden, so dass man betroffenen Webseiten noch genügend Zeit gibt um sich bei den Werbebannern neu aufzustellen und den Content vielleicht doch etwas mehr ins rechte Licht zu rücken. Dabei handelt es sich aber ausdrücklich nur um eines von vielen Ranking-Signalen, was Google stark betont. Auch eine Webseite mit diesen nervigen Bannern hat also durchaus die Chance auf die ersten Plätze, wenn der darunter liegende Inhalt wertvoll ist.

Dennoch dürfte das neue Signal zu einem Traffic-Rückgang von solchen Seiten führen, und vielleicht auch den einen oder anderen Webmaster zum Umdenken bringen. Vielleicht geht so kurzfristig Umsatz verloren, aber durch die gesteigerte Qualität ist der Nutzer auch eher bereit zurückzukehren – was dann wiederum in häufigeren Bannerklicks resultiert (im besten Fall). Werbebanner sind immer ein zweischneidiges Schwert, aber ich denke dass Google hier einen guten Weg gefunden hat.

» Ankündigung im Google Webmaster Blog



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Mobile Websuche: Webseiten mit übergroßen Overlay-Bannern werden in Zukunft abgestraft

  • Sorry, aber Google schafft es derzeit täglich für einen guten Lacher zu sorgen. Einfach köstlich, gibt es doch seit ein paar Wochen bei AdSense die Vignetten-Anzeigen. Die legen sich über den Content!
    Halt, stimmt nicht – da wird das einfach anders definiert. Die Biester schummeln sich in den Ladevorgang zwichen zwei Seiten und können vom Nutzer jederzeit übersprungen werden!
    Na, das ist ja wirklich komplett was anderes. Denn hier wird ja kein Inhalt verdeckt, weil er nicht mal geladen wird…

  • Ohje… Und bei Apps hämmern sich Fullscreen auch gerne Werbeanzeigen mit 10 Sekunden Timer über den Screen. Konsequent wäre die Werbung einfach generell zu bestrafen, aber dann würde man ja die goldene Kuh schlachten…

  • Ich hab absolut nichts gegen Werbung, aber hübsch ins Webdesign eingebunden und nicht aufdringlich. Werbung die mich daran hindert den Content zu sehen oder diese lästigen 30 Sekunden Youtube Werbeclips die man nicht vorzeitig beenden kann und welche mein Datenvolumen leer saugen hasse ich.
    Da muss man sich nicht wundern wenn die Menschen AdBlocker verwenden, selbst schuld sag ich mal.
    Und by the Way, liebes Coca Cola. Seit ihr mich mit diesen langen Werbevideos auf Youtube genervt habt ist mein Coca Cola, Fanta, etc Konsum ziemlich auf 0 gegangen, aus Prinzip. Wer mich nervt wird boykottiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *