Pokémon GO: Die Idee zu dem AR-Spiel stammt ursprünglich aus einem Google-Aprilscherz

maps 

In diesen Tagen sind wieder viele Smartphone-Zombies auf den Straßen unterwegs, die plötzlich in Jubelschreien ausbrechen können und ihre Mitmenschen so mit einem großen Fragezeichen stehen lassen. Der Auslöser ist das Spiel Pokémon GO, das innerhalb weniger Tage schon Millionen von Nutzer begeistert und noch zu einem Riesenhit werden könnte. Was aber kaum einer wusste: Erfunden wurde das Spiel eigentlich schon vor einigen Jahren, und zwar als Aprilscherz für Google.


Vereinfacht gesagt ist das Spielprinzip von Pokémon GO ganz einfach: Die Nutzer müssen durch die reale Welt wandern und auf diesen Wegen die versteckten Pokémon-Monster finden und einsammeln. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele kleine Monster im Besitz zu haben. Das kann entweder durch intensives Reisen oder durch den Tausch mit anderen Nutzern erreicht werden. Da sich die kleinen Monster in ihrem Lebensraum befinden, dürfte es in keiner Stadt der Welt alle Monster zu finden geben.

Pokemon Go

Das grundsätzliche Spielprinzip ist schon von Googles Ingress-Spiel bekannt, das damals ebenfalls innerhalb weniger Tage eine große Nutzerschar gewinnen konnte und diese Art der Spiele erst populär gemacht hat. Und obwohl Google mit dem aktuellen Spiel nichts mehr zu tun hat – den Entwickler Niantic hat man verkauft – ist das Spiel doch ursprünglich für Google erdacht werden. Allerdings nicht als ernsthaftes Spiel, sondern lediglich als Aprilscherz.

Google ist bekannt für geniale und teilweise auch aufwendige Aprilscherze, und genau einen solchen gab es auch am 1. April 2014 mit der Pokemon Challenge. Diese fand direkt in den Google Maps statt und hatte das gleiche Ziel wie das heutige Spiel: Auf den Karten haben sich viele Pokemons versteckt, die von den Nutzern gesucht und eingesammelt werden konnten. Dazu musste man sich aber nicht wirklich bewegen, sondern konnte bequem über die Karte scrollen. Bis auf dieses Detail kommt die Idee dem ganzen schon sehr nahe.



Und so sah das Spiel damals aus:

Google Maps Pokemon Challenge




Offenbar hatte man damals schon bemerkt, dass eine solche Spielidee bei den Nutzern gut ankommen würde: Denn wenige Wochen nach dem Aprilscherz hatte man plötzlich verkündet, dass alle Nutzer die das Spiel durchgespielt haben ein Geschenk bekommen werden. Dieses bestand am Ende zwar „nur“ aus einem Brief und einer Google-Visitenkarte, aber für einen längst vergessenen Aprilscherz ist das eigentlich schon ganz ordentlich. Spätestens zu diesem Zeitpunkt dürfte man schon mit der Entwicklung des heutigen Spiels begonnen haben.

Auch in der Wikipedia wird eindeutig erwähnt, dass die Idee damals im Aprilscherz für Google entstanden ist:

Die Idee für das Spiel ersannen Satoru Iwata von Nintendo und Tsunekazu Ishihara von der Pokémon Company im Jahr 2013 als Aprilscherz für Google mit der Bezeichnung Pokémon Challenge, mit Tatsuo Nomura von Google Maps (nun leitender Projektmanager bei Niantic) als Mittelpunkt des Projekts.

Wer sich nun gleich auf die Suche nach den kleinen Monstern machen möchte, sollte sich die App – die noch nicht in den deutschsprachigen Stores zur Verfügung steht – nur aus vertrauenswürdigen Quellen besorgen.

[Newsy]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *