Internethit: Enkel twittert Google-Suchanfrage seiner Großmutter – Inklusive „Bitte“ und „Danke“

google 

Google als Suchmaschine wird von Jung und Alt genutzt, oftmals aber sehr unterschiedlich. Während es bei den jungen Leuten alles sehr schnell gehen muss, hat die ältere Generation mehr Zeit und ist nicht unbedingt auf sekundenschnelle Antworten hinaus. Derzeit kursiert ein Tweet im Netz, der das ganze noch einmal belegt und für viele Lacher sorgt.


Das Suchverhalten der Nutzer hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt: Statt wie früher nur bestimmte Begriffe einzugeben, werden der Google-Suche immer mehr spezifische Fragen gestellt, die erst einmal verstanden werden muss. Das liegt zum einen daran dass Google mittlerweile viele Fragen beantworten kann, und zum anderen natürlich auch daran dass immer mehr Nutzer auch die Suche per Spracheingabe verwenden.

google please

Ein Engländer hat sich vor wenigen Tagen an den Laptop seiner Großmutter gesetzt und wollte eigentlich nur schnell etwas googlen. Dabei ist ihm aufgefallen, wie seine Großmutter Sucheingaben in der Websuche absetzt: Statt eine einfache Frage zu stellen oder Begriffe einzugeben, formuliert sie ihre Frage höflich. Vor der Frage steht ein „Bitte“ und nach der Frage wird sich noch einmal mit einem höflichen „Danke“ für die Umstände bedankt.

Ben John, so der Name des Engländers, hat ein Foto dieser Anfrage bei twitter gepostet und hat damit einen wahren Begeisterungssturm ausgelöst. Knapp 9000 mal wurde der Tweet retweetet und mehr als 13.000 Nutzer haben ihn favorisiert. Interessant ist daran aber nun vor allem, dass Google offenbar keine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage geliefert hat – zumindest nicht in Form einer Onebox. Normalerweise kann die Websuche problemlos römische Zahlen in unser Zahlensystem übersetzen, aber die vielen zusätzlichen Wörter dürften das System verwirrt haben.



Durch die zunehmende Verbreitung des Sprachassistenten sollte Google eigentlich kein Problem mit diesen Höflichkeiten haben und diese als unwichtig herausfiltern – aber das klappt scheinbar nicht unbegrenzt gut. Auf die Anfrage „please tell me the capital of germany thank you“ weiß Google keine Antwort. Lässt man das Bedanken weg und gibt nur „please tell me the capital of germany“ ein, kommt hingegen die richtige Antwort. Das Danke am Ende verwirrt das System scheinbar und lässt die eigentliche Frage nicht mehr erkennen.

Auf Deutsch steigt die Websuche mit den Höflichkeitsfloskeln übrigens komplett aus, denn nur die reine Anfrage „Hauptstadt von Deutschland“ liefert eine Onebox mit dem richtigen Ergebnis und einigen Zusatzinformationen.

[Stern]



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Internethit: Enkel twittert Google-Suchanfrage seiner Großmutter – Inklusive „Bitte“ und „Danke“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.