Neues Google-Patent: Fußgänger sollen bei einem Unfall am Self Driving Car festkleben

selfdrivingcar 

Google hat in den letzten Jahren viele Technologien rund um das Self Driving Car entwickelt und hat mittlerweile eine größere funktionierende Flotte von Fahrzeugen. Aber natürlich macht man sich auch um die Sicherheit große Gedanken, und zwar nicht nur um die der Insassen, sondern auch von den Fußgängern. Um diese bei einem Unfall besser zu schützen hat man nun eine Technologie patentiert, bei der die Fußgänger am Auto festgeklebt werden.


Je mehr selbstfahrende Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind, desto mehr Unfälle werden natürlich auch passieren – und bisher handelt es sich dabei nur um kleine Blechschäden an den Fahrzeugen. Doch natürlich wird auch der Tag kommen, an dem erstmals ein Fußgänger an einem Unfall beteiligt sein wird – und im schlimmsten Fall schwere Verletzungen davon tragen wird. Genau das möchte man nun mit einer neuen recht simplen Technologie verhindern.

driverless car glue

Wenn Fußgänger an einem Autounfall beteiligt sind, geht das für den Menschen meist nicht nicht gut aus. Die größten Verletzungen trägt der Mensch aber im Normalfall nicht durch den Aufprall auf das Auto davon, sondern durch das Wegschleudern und die harte Landung auf dem Asphalt. Genau deswegen haben sich Googles Ingenieure nun dieser Gefahrenquelle angenommen und versuchen diese auszuschalten. Einfach dadurch, in dem der Fußgänger nicht mehr davon fliegen kann.

Die Autos sollen auf der Motorhaube großflächig mit einer klebrigen Oberfläche ausgestattet sein – ähnlich wie Fliegenpapier oder Klebeband. Wenn ein Fußgänger auf dieser Motorhaube landet, wird er dort kleben bleiben und kann nicht auf die Straße geschleudert oder im schlimmsten Fall sogar Überfahren werden. Da diese Klebefläche natürlich auch sehr schnell mit Schmutz und Insekten voll wäre, soll diese noch einmal Extra Schutzhülle („Eierschale“) bekommen, die sich beim Aufprall blitzschnell löst.



In der Vergangenheit haben sich Googles Ingenieure schon einmal Gedanken um den Zusammenstoß mit Menschen gemacht und haben einen Airbag für Fußgänger patentiert, der zwar den Aufprall auf das Auto abmildert, aber den Fußgänger wieder auf die Straße schleudert. Eine Kombination aus beiden Lösungen wäre natürlich das Beste, dürfte technisch aber nicht ganz so einfach oder sogar unmöglich sein.

Beide Lösungen haben ihre Vor- und Nachteile und bringen auch wieder ganz andere Gedanken mit sich. Ein Problem bei der neuen Klebelösung könnte es etwa sein, dass dem Fahrer durch den festgeklebten Fußgänger die Sicht genommen wird und er beim Bremsvorgang keinen weiteren Hindernissen ausweichen kann. Dadurch würde man eher noch eine weitere Gefahr für den Fahrer auslösen statt allen Menschen Sicherheit zu geben.

Die perfekte Sicherheit wird es niemals geben, aber sehr gut zu wissen dass sich Google auch um diese Seite Gedanken macht.

» Das Patent

[The Verge]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Neues Google-Patent: Fußgänger sollen bei einem Unfall am Self Driving Car festkleben

  • Da es sich um ein Self Driving Car handelt, würde ich meinen, das sobald eine Personen „festklebt“, das Auto selbst wieder die Kontrolle übernimmt.

  • Der Fahrer benötigt keine Sicht auf die Strasse. Der Wagen kann alleine fahren 😉

  • Ja, nur blöd wenn der festgeklebte Mensch dann an der Wand zerquetscht wird, vor der das Auto die Bremsung nicht mehr schafft 😀

Kommentare sind geschlossen.