Daydream: Auch Google arbeitet an einem eigenen Virtual Reality-Headset

googlevr 

Die Erwartungen für die Google I/O Keynote im Bereich Virtual Reality waren sehr hoch, wurden aber in den Augen der meisten Beobachter stark enttäuscht. Statt ein Gerät auf der Bühne zu zeigen, hat man lediglich die Daydream-Plattform vorgestellt, in der in Zukunft alle VR-Aktivitäten gebündelt werden sollen. Außerdem wurde ein Referenzdesign für VR-Brillen und -Controller gezeigt. In einer weiteren Session hat man aber nun verraten, dass auch Google an einer eigenen Brille arbeitet.


Sundar Pichai und seine Kollegen hatten während der I/O Keynote nicht wirklich etwas neues zu verkünden, sondern konnten lediglich einen Ausblick in die Zukunft – genauer gesagt Herbst – geben, und die sah nicht wirklich spektakulär aus: Viele Hersteller werden eine Daydream-kompatible Brille inklusive einem Controller bauen, ohne aber weitere Spezifikationen zu nennen oder Details auf der Skizze (siehe Unten) sichtbar zu machen. Ob man selbst auch an einem Gerät arbeitet, hatte man verschwiegen.

daydream headset

Auf einer weiteren Session hat das Cardboard-Team aber nun verraten, dass man auch selbst an einem Daydream-kompatiblen Headset arbeitet. Ob auch in dieses ein Smartphone eingeschoben werden muss, wie es Googles Pläne für Daydream vorsehen, oder ob es auch ein Standalone-Gerät geben wird, wurde aber noch nicht verraten. Glaubt man der Gerüchteküche, arbeitet Google schon seit längerer Zeit an einem Virtual Reality-Headset ohne Smartphone-Einschub. Wenn auf diesem ebenfalls Android laufen würde, wäre das auch gar nicht so abwegig.

Folgendes hat Google VR Produktmanager Clay Bavor verraten:

The first Daydream-ready headsets and controllers will be rolling out [in the fall] from the reference design.
 
And, by the way, it’s not just going to be partners building from the reference design, we, Google, are also going to build a controller and a headset and make it available.



Interessant wird es dann natürlich sein, wie Google das eigene Gerät gegenüber der Konkurrenz platzieren wird. Was bei der Nexus-Linie sehr gut funktioniert, muss nicht unbedingt auch mit dem noch sehr jungen Bereich Virtual Reality funktionieren. Vor allem wenn Google Funktionen und Möglichkeiten bringen sollte die andere Hersteller mit Daydream möglicherweise nicht haben, kann der Haussegen sehr schnell schief hängen und sich die Hersteller vielleicht noch nach einer anderen Plattform umsehen.

Ähnlich wie andere Hersteller könnte Google sein Headset auch mit einem neuen Nexus-Smartphone bündeln, womit man mit dem neuen Nexus-Partner HTC gleich an der richtigen Adresse ist. Die Taiwaner haben mir ihrem Vive-Headset bereits einige Erfahrung gesammelt und könnten dann natürlich auch ein offizielles Nexus-Headset liefern.

[TechCrunch]



Teile diesen Artikel: