Android auf dem Desktop: Remix OS muss alle Google-Dienste vom Mini PC entfernen

android 

In den letzten Wochen und Monaten hat der Hersteller Jide mit seinem Remix OS für viel Begeisterung in der Android-Szene gesorgt, denn man hat es tatsächlich geschafft Android auf den Desktop zu bringen und das System mit vielen Anpassungen für diesen Bereich zu optimieren. Bisher wurde das Projekt von Google „geduldet“, aber jetzt muss man einen schweren Rückschlag einstecken: Alle Google-Apps müssen vom Mini PC entfernt werden.


Da Google selbst noch keine Desktop-Version von Android anbietet, ist Jide in diese Lücke gesprungen und hat auf Basis von Android x86 ein vollwertiges Desktop-Betriebssystem entwickelt, auf dem alle Android-Apps ausgeführt werden können. Das Betriebssysteme wird kostenlos vertrieben und kann von jedem gratis heruntergeladen werden, finanzieren möchte sich das Unternehmen über die Mini PCs die man mit dem vorinstallierten Betriebssystem als vollwertigen „Computer“ verkauft.

remix os desktop

Eines der Argumente für das Desktop-Betriebssystem war es bisher, dass es mit allen Google-Diensten kommt und selbst der Play Store vorinstalliert ist. Dadurch haben die Nutzer den vollen Zugriff auf die bekannte App-Welt und bekommen auch von Anfang an ihre gewohnten Google-Dienste, die sonst erst mühselig selbst installiert werden müssten. Doch dieses Argument wird nun vorerst wegfallen, denn mit einem aktuell ausgerollten Update für das Betriebssystem werden alle Google-Dienste vom PC gelöscht und auch der Play Store wird deinstalliert.

remix os android

Auf Anfrage bzw. Druck von Google musste Jide alle Google-Services vom eigenen PC entfernen, da es angeblich Probleme mit der Umsetzung gegeben haben soll. Da die Angebote nur für Smartphones und Tablets aber nicht für den PC konzipiert sind, soll das für Google nicht akzeptabel gewesen sein. Einen detaillierten Grund gibt es allerdings nicht.

As part of this update to Remix OS on Remix Mini, Google applications (www.android.com/gms) will be removed from the device.
 
If you choose to skip the update, you will continue with your current Remix OS experience, which includes Google applications. However, you will not be able to receive any future updates or bug fixes OTA.
 
The reason this update removes Google applications, is to ensure a consistent experience across all Android devices for all apps. We are committed to bringing you the ultimate Android experience, and will continue to dedicate our resources to do this.




In der freien Version von Remix OS, die gratis heruntergeladen werden kann, sind die Google-Services nach aktuellem Stand noch immer installiert und werden auch weiter mit ausgeliefert. Allerdings ist in dieser Version der Play Store nicht vorinstalliert, da dieser die Zertifizierung eines Geräts voraussetzt – und die kann es für den Download natürlich nicht geben. Auch für diese Version hatte man zwar versprochen dass es in der stabilen Version, derzeit befindet man sich in der Beta, den Play Store geben soll – aber ob das jetzt noch gilt ist fraglich.

Warum Google jetzt plötzlich den Stecker zieht ist nicht bekannt, dass das Unternehmen dahinter steckt wurde aber mittlerweile von Jide bestätigt. Denkbar ist es, dass Google nun selbst Pläne verfolgt Android auf den Desktop zu bringen – erste Ansätze sind in Android N ja bereits zu finden – und man dabei natürlich keine Konkurrenz gebrauchen kann.

Jide hat nun den Vorteil (?) ein Google-freies Betriebssystem auszuliefern, das zwar in speziellen Gruppen gut aufgenommen werden dürfte, beim Durchschnitts-Nutzer aber eher für Verwirrung sorgen dürfte.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Android auf dem Desktop: Remix OS muss alle Google-Dienste vom Mini PC entfernen

  • Google ist zu mächtig…

    Normalerweise müsste doch jedes Unternehmen froh sein, wenn seine Dienste vorinstalliert werden, aber weil Google wohl selbst auch an einer Desktop-Version von Android arbeitet und sie die früher fertige Konkurrenz ausschalten wollen, verbieten sie das jetzt. Sehr unsympathisch und typisches Monopolisten-Gehabe.

    Statt „Don’t be evil“ verhält sich Google jetzt genauso wie Microsoft zu besten Monopolisten-Tagen, wo auch alles unternommen wurde, um Konkurrenz fernzuhalten.

Kommentare sind geschlossen.