Self Driving Car: Googles Fahrzeug hatte wieder einen Unfall & So nehmen die Fahrzeuge ihre Umwelt wahr

selfdrivingcar 

Vor wenigen Stunden hat Google den monatlichen Report für das Self Driving Car veröffentlicht und blickt auf die Entwicklungen und Ereignisse des vergangenen Monats zurück: Neben interessanten Details darüber, wie die Fahrzeuge ihre Umwelt wahrnehmen und die Straßen erkennen, gibt es auch einen Bericht über einen erneuten Unfall: Vor einigen Wochen gab es einen Auffahrunfall, an dem das autonome Fahrzeug allerdings vollkommen schuldlos gewesen ist.


Jeden Monat veröffentlicht Google einen Bericht über die Entwicklung des ambitionierten Projekts und gibt dort immer wieder interessante Details und auch Bildmaterial preis. Während man sich im letzten Monat auf den Bus-Unfall konzentriert hat, gibt es dieses mal wieder einen „normalen“ Bericht, in dem allerdings schon wieder ein Unfall enthalten ist.

Auffahrunfall im März

self driving car unfall
Auch im Monat März gab es wieder einen Unfall, allerdings war das Google-Fahrzeug vollkommen schuldlos. Das Google-Fahrzeug stand schon seit mehreren Sekunden an einer roten Ampel und hatte dementsprechend 0 km/h auf dem Tacho. Von hinten kam ein VW Passat und dürfte das Fahrzeug wohl übersehen haben. Der Passat ist dem Google-Fahrzeug dann mit knapp 16 km/h aufgefahren, wobei nur einer kleiner Schaden an der Stoßstange entstanden ist. Da der Fahrer des Fahrzeugs „disorientiert“ gewirkt hat, hat der Google-Fahrer der Polizei gerufen.
(P.S. Obiges Bild zeigt den Unfall vom Februar)

So nehmen die Fahrzeuge ihre Umwelt wahr

strasse
In dem Bericht geht das Team auch einmal mehr darauf ein, wie die Fahrzeuge ihre Umwelt wahrnehmen und was sie alles für Daten von den Straßen sammeln. So werden ständig die gesamten Straßen und die gesamte Umgebung vermessen und ein 3D-Modell davon erstellt. Von den Straßen selbst werden dabei unter anderem auch Daten wie der Kurvenwinkel, die Anzahl und die Höhe der Ampeln und Verkehrsschilder gesammelt. Dadurch kann sich das Fahrzeug besser auf Situationen vorbereiten und schon einige Annahmen treffen.

Natürlich werden die „Live-Bilder“ immer berücksichtigt, da sich Straßen ständig ändern können, aber durch die vielen Annahmen kann sich die Software mehr mit den wichtigen Dingen wie Hindernissen, Menschen oder spielenden Kindern am Straßenrand beschäftigen.

ampeln



In dem Bericht gibt es natürlich auch wieder einige Statistiken: Insgesamt sind derzeit 54 Fahrzeuge im Einsatz, wobei es sich um 21 Lexus und 33 Google Cars handelt. Der Schwerpunkt liegt noch immer in Mountain View, aber auch in Austin (Texas) und Washington sind mittlerweile einige Fahrzeuge auf den Straßen. Insgesamt haben die Fahrzeug bisher gute 1,5 Millionen Meilen autonom zurück gelegt und wöchentlich kommen gute 15.000 Meilen dazu.

Der gesamte Bericht besteht aus einem vierseitigen PDF und kann frei heruntergeladen werden (siehe Link). Über zukünftige Entwicklungen oder Schwerpunkte im kommenden Monat wird dort leider nicht berichtet, obwohl gerade das vielleicht auch sehr interessant wäre 🙂

» Self Driving Car Bericht vom März 2016



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *