10 Jahre Google Calendar: Neue Funktion „Ziele“ übernimmt die Aufgaben-Planung für den Nutzer

calendar 

Es ist mittlerweile schon zehn Jahre her dass der Google Calendar gestartet wurde, und anlässlich dieses Geburtstags werden die Nutzer mit einem der seltenen Updates und einer neuen Funktion beschenkt: Neben Terminen und Erinnerungen kennt der Calendar für Android und iOS ab sofort noch eine weitere Form von Einträgen: Ziele – oder auf englisch „Goals“. Diese Ziele können definiert werden, und der Calendar versucht selbstständig einen passenden Zeitpunkt dafür zu finden.


Der Google Calendar wird seinem Namen nun schon seit 10 Jahren gerecht und kann dem Nutzer die Verwaltung von Terminen abnehmen und diese in diversen Ansichten auflisten. Doch während man bisher nur Termine zu einem festen Zeitpunkt eintragen und sich daran erinnern lassen konnte, bekommt nun auch der Calendar eine Assistenz-Funktion die auch selbstständig die Planung von bestimmten Terminen übernehmen kann.

Bei den „Zielen“ handelt es sich um eine neue Art von Eintragung, die sich in einem wichtigen Punkt von einem Termin unterscheidet: Das Ziel würde man gerne erreichen bzw. die Aufgaben erledigen, aber sie sind vollkommen flexibel und müssen nicht unbedingt geschafft werden. Hat man ein Ziel einmal definiert, versucht der Calendar automatisch freie Zeiten im Terminkalender zu finden und diese entsprechend einzuplanen. Würde ein Teil dieses Ziels anstehen, wird der Nutzer darüber informiert und kann dieses annehmen oder ablehnen. Zweite Möglichkeit löst automatisch eine Umplanung im Calendar aus.

goals

Ein Ziel kann es etwa sein, sich drei mal in der Woche sportlich zu betätigen. Dazu klickt man einfach auf den neuen Eintrag Ziele/Goals beim Hinzufügen eines Eintrags und wird dann durch einen kurzen Assistenten geleitet. Dieser fragt einmal die Art der Aufgabe ab, wie oft man diese in einem bestimmten Zeitraum erledigen möchte und zu welchen Tageszeiten es am besten passen könnte. Anschließend werden automatisch schon einmal Termine festgelegt und in den Kalendar eingetragen.



Bei den Zielen handelt es sich allerdings um flexible Termine, die vom Nutzer jederzeit abgelehnt oder verschoben werden können. Wird ein neuer Termin hinzugefügt der mit einer geplanten Einheit eines Ziels kollidiert, wird die Aufgabe automatisch verschoben und möglicherweise die ganze Woche umgeplant. Der Kalender versucht dann sich darum zu kümmern, dass der Nutzer trotz vollem Kalender noch drei mal die Woche tatsächlich zum Sport geht. Natürlich kann man aber auch alle Vorschläge ablehnen, und in der nächsten Woche versucht es der Calendar dann erneut.

Laut Google ist die Funktion lernfähig und wird durch häufige Rückmeldungen, also dem Akzeptieren oder Ablehnen der Aufgabe, immer besser und passt sich dem Nutzer an. Werden etwa Vorschläge am Vormittag immer abgelehnt und am Nachmittag immer angenommen, bekommt dieser Zeitraum Priorität und die anstehenden Aufgaben werden automatisch in diesem Zeitraum geplant. Erst wenn es dann gar nicht mehr anders geht, kommt dann auch wieder ein Vormittag in Frage.

Die Goals-Funktion steht ab sofort für Android und iOS zur Verfügung, im Web ist davon leider noch keine Spur. Wer nicht länger auf das Update über den Play Store warten möchte, kann sich die APK-Datei auch direkt bei APK Mirror herunterladen.

» Ankündigung im Google-Blog



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “10 Jahre Google Calendar: Neue Funktion „Ziele“ übernimmt die Aufgaben-Planung für den Nutzer

  • Die Funktion ist super wenn sie dann mal zur Verfügung steht, aber die Homophobe Werbung dafür ist UUaahh muss das sein ?!

Kommentare sind geschlossen.