Smart Albums: Großes Google Photos-Update bringt Maps-Integration & automatische Alben

photos 

Nach und nach erweitert Google den Funktionsumfang von Photos sowohl im Web als auch in den dazugehörigen Smartphone-Apps und macht die anfangs sehr rudimentäre Fotoverwaltung immer wieder ein Stückchen smarter. Ab sofort wird nun wieder mal ein großes Update ausgerollt, mit dem sich Alben sehr viel interessanter und informativer gestalten lassen. Außerdem kann Photos nun auch vollautomatisch Alben erstellen und dem Nutzer diese vorschlagen.


Schon vor einigen Tagen ist AndroidPolice aufgefallen, dass sich in der Photos-App versteckte Funktionen befinden, die noch nicht aktiviert sind – und zumindest eines davon wurde jetzt offiziell vorgestellt: Die Integration der Google Maps und das Einbetten von Karten direkt in das Fotoalbum, um kürzere Trips eines Urlaubs besser zu visualisieren.

google photos smart albums

Mit der aktualisierten Version von Fotos lassen sich Alben nun um zwei weitere Elemente erweitern, die direkt zwischen den Fotos angezeigt werden: Es können an beliebiger Stelle Kommentare und auch Kartenausschnitte hinzugefügt werden, um die Alben zu einer Art Fotobuch zu machen und etwas mehr Erklärungen für den Betrachter zu liefern. Gerade wenn man große Alben von einem kompletten Urlaub mit der Familie teilt, kann etwas Erklärung und Abgrenzung natürlich nicht schaden.

Diese Alben kann Photos jetzt aber auch vollautomatisch erstellen, ohne dass der Nutzer den Prozess anstoßen muss: Sobald eine größere Menge an Fotos hochgeladen wird, werden diese von Photos analysiert und daraus ein „Smart Album“ erstellt. Dieses enthält dann allerdings nicht alle Fotos, sondern nur die Besten – oder zumindest das was die Algorithmen als „sehr gute Fotos“ einordnen. Dazu werden auch automatisch Kartenausschnitte eingefügt, die zeigen wenn bestimmte Fotos von einem anderen Ort stammen – wodurch sich Ausflüge sehr gut darstellen lassen.

Folgendes Video fasst das ganze noch einmal zusammen:



Gerade das automatische Erstellen der Alben ist wieder einmal sehr beeindruckend und dürfte sicherlich sehr gute Ergebnisse liefern – ganz so wie man es vom Assistenten bereits gewohnt ist. Eine sehr ähnliche Funktion gibt es bereits seit längerer Zeit mit den automatisch erstellten Storys, die aber in einer ganz anderen Form dargestellt werden. Diese sind auch weiterhin in Photos enthalten, können mit den neuen Alben aber nicht wirklich mithalten.

Das Update wird ab sofort für alle Nutzer auf dem Desktop als auch für iOS und Android ausgerollt und sollte in den nächsten Tagen bei allen angekommen sein. Eine APK-Datei zum Download gibt es derzeit noch nicht, sobald diese verfügbar ist werden wir den Link aber an dieser Stelle nachreichen.

» Ankündigung im Google-Blog



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Smart Albums: Großes Google Photos-Update bringt Maps-Integration & automatische Alben

  • Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?

    Ich verstehe nicht, warum nicht einfach die Aufnahmeorte auf einer Karte angezeigt werden. Stattdessen diese komischen und ungenauen Pseudo-Indiana-Jones-Striche. Nicht jedes Album stellt eine Reise dar! Und warum kann man nicht einfach Fotos betiteln? Stattdessen diese blöden Textboxen zwischen den Fotos.

  • Die 2014 eingeführten automatisch erstellten „Google+ Stories“ (auf deutsch „Geschichten“) waren ein fantastisches Feature, da es die Vorauswahl guter Fotos wirklich sehr gut beherrschte, was viel zeitraubende Arbeit bei der Sichtung erspart.
    Auch das horizontale und animierte Scrollen durch die Geschichte, welches bei der ersten Benutzung ungewohnt ist, fand ich sehr gelungen. Wenn ich einen Artikel über die neuen „smart albums“ richtig verstehe, scheint die durch ein klassisches vertikales Scrollen ersetzt worden zu sein, sehr schade.

    Die alten Stories hatten den Vorteil, dass man deren Erzeugung auch manuell anstoßen konnte.
    Auch dieses grundlegende Feature scheint mit der Umstellung auf „smart albums“ zumindest für’s erste verloren gegangen zu sein.
    Leider muss man nun also wieder bis nach dem Urlaub warten, bis ein solches Album zum Anschauen und Teilen bereitsteht (und um es auch nur Testen muss man sich wohl für einen Tag für 50 km oder mehr von seinem Heimatort entfernen).

Kommentare sind geschlossen.