OK, Google: Die Google Websuche kann jetzt auch wiehern, quaken und grunzen

google 

Googles Websuche kann über diverse OneBoxen, eingeblendete Informationen über den Suchergebnissen oder auch über den Knowledge Graph sehr viele Fragen direkt beantworten. Die Fakten-Datenbank ist mittlerweile so groß, dass es kaum noch Suchergebnisse zu diesen Themen ohne eingeblendete Zusatzinformationen gibt. Ab sofort kann die Websuche nun auch die Frage beantworten, welche Laute ein Tier von sich gibt.


Normalerweise bestehen die Zusatzinformationen in der Websuche aus Bildern, teilweise Videos oder zu großen Teilen aus Text und weiterführenden Links. Reine Audio-Stücke hingegen gibt es nur sehr selten, haben nun aber Zuwachs bekommen. Ausnahmsweise sind diese auch international zu hören und unterscheiden sich nicht, egal wo man sich auf der Welt befindet 😉

tiergeraeusche copy

Falls einem mal wieder entgangen ist, welche Geräusche eine Kuh von sich gibt oder man sich fragt ob das Schwein wiehert oder grunzt, dann kann die Websuche nun auch diese Fragen leicht beantworten. Fragt Google einfach „Wie macht…?“ gefolgt von dem Namen des Tieres. In den Ergebnissen wird dann ein Foto von dem Tier angezeigt, inklusive der Ausschrift des Geräusches dass sich es von sich gibt. Zusätzlich gibt es auch einen Button, mit dem man sich das ganze dann auch noch einmal anhören kann.

Derzeit funktioniert die Anfrage, so wie sie auf dem Screenshot gestellt ist, nur bei sehr wenigen Nutzern und dürfte wohl scheinbar erst langsam ausgerollt werden. Stattdessen könnt ihr auch einfach „Tiergeräusche“ eingeben bzw. sagen und es ergibt sich das gleiche Ergebnis. Zwar sind nicht alle Tiere in der Auflistung mit dabei, doch man kann schon eine sehr gute Ahnung davon bekommen, wie umfangreich die neue Sammlung ist.



Für Erwachsene mag diese Suchanfrage recht unterhaltsam sein, gerade für Kinder ist das aber sicherlich eine sehr schöne Funktion – und Onkel Google wird wieder einmal ein bißchen klüger und kann mehr Fragen beantworten. Vor allem die Ausschreibung der Laute ist auch interessant, auch wenn diese in den meisten Fällen nicht ganz so geläufig sein mögen. Oder wer wusste, dass man das Geräusch des Truthahns „Koller, Koller“ nennt?

Interessanterweise ist auch der Fuchs nicht in der Auflistung mit dabei 😉 Da die direkte Anfrage nach dem Tier derzeit noch nicht funktioniert, kann ich leider noch nicht sagen was Google auf die Frage nach dem Geräusch des Fuchses antwortet. Aber das ganze schreit natürlich fast schon nach einem Easteregg 😉

» Ankündigung bei Google+



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “OK, Google: Die Google Websuche kann jetzt auch wiehern, quaken und grunzen

  • Irgendwie kommen sämtliche Spracheingabeversteher nicht voran. Bis auf einen Wecktermin der die erste folgende Uhrzeit mit der jeweiligen Zahl erkennt und eine ganz normale Google Suche können die nicht wirklich was. Termin erstellen? Fehlanzeige! Durchaus schaffen diese Versteher irgendwelchen Kauderwelch zu irgendwelchen von ihnen selbst ausgedachten Terminen zu erstellen. Sinn ergibt das meistens nicht.
    App öffnen mit Spracheingabe? Ein Fingertipp(tippen) ist weit weniger umständlich.
    Und sonst? Ergebnisse irgendwelcher Sportmanschaften? Absolut uninteressant. (Mir ist schon klar, dass hier einige widersprechen werden, aber jene kann ich und die sich selber doch wohl nicht ernst nehmen.)
    Die Listen der Möglichkeiten sind ellenlang, nur in der Realität kommt keiner über Wecker(eingeschränkt) und Sucheingaben hinaus. Vor allem, wer hat auch Lust diese Umständlichkeiten der vorgegebenen Wortakrobatien zu lernen, die jene Möglichkeiten benötigen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *