Google-Tochter Skybox heißt jetzt Terra Bella und kündigt mehr als ein Dutzend neue Satelliten an

terrabella 

Vor gut zwei Jahren hat Google Skybox übernommen und hat sich damit eine eigene Satellitenflotte ins Haus geholt, mit der in erster Linie auch das Bildmaterial der Maps aktuell gehalten werden sollte. Vor wenigen Tagen hat Google nun eine Neuausrichtung bekannt gegeben, die auch einen neuen Namen mit sich bringt. Das Unternehmen nennt sich ab sofort Terra Bella und soll auch in das Geschäft mit Internetzugängen einsteigen.


Skybox hat, bevor das Unternehmen von Google übernommen worden ist, eine Reihe von Mini-Satelliten entwickelt, die mit extrem hochauflösenden Kameras ausgestattet sind um Fotos von der Erde zu schießen. Die Satelliten sollen dabei so flexibel einsetzbar und geschickt platziert sein, dass sie jeden Punkt der Erde innerhalb von nur 20 Minuten erreichen können. Nach der Übernahme dürfte die Entwicklung erst einmal weiter gegangen sein, und jetzt gibt es eine kleine Neuausrichtung.

Skybox

Terra Bella wird auch weiterhin den Hauptzweck haben, Fotos von der Erde zu schießen und diese dann den Maps zur Verfügung zu stellen – wobei Google dann wohl die aktuellsten Aufnahmen in einem privaten – und kostenlosen – Angebot haben dürfte. Aber man geht auch in eine weitere Richtung, die Google ebenfalls seit einigen Jahren verfolgt: Den Aufbau einer Infrastruktur für den Internetzugang. Wie genau das funktionieren soll, wird vorerst aber noch offen gelassen.

Mit dem Project Loon hat Google schon viele Erfahrungen darin gesammelt, Internetzugänge aus der Luft anzubieten, die vor allem in Gebieten zum Einsatz kommen sollen in denen es (noch) kein Internet gibt. Mit den Satelliten geht man dann nur noch einmal eine Stufe weiter nach oben und dürfte auch eine größere Abdeckung erreichen.



Over time, we also hope that Skybox’s team and technology will be able to help improve Internet access and disaster relief — areas Google has long been interested in.

Laut Terra Bella hat man derzeit auch mehr als ein Dutzend Satelliten in der Pipeline, die in den nächsten Jahren in das All geschossen werden und ihre Arbeit aufnehmen sollen. Mehr Details gab es allerdings nicht, in der Ankündigung heißt es aber, dass man schon bald Informationen zu den „Produkten in Entwicklung“ bekannt geben wird. Wir dürfen gespannt sein.

Schon kurz vor der damaligen Übernahme gab es Berichte darüber, dass Google gleich den Aufbau einer ganzen Satellitenflotte plant und darüber Internetzugänge anbieten möchte. Möglicherweise setzt man diese Pläne also jetzt in die Tat um und geht damit im Wettbewerb mit Facebook und anderen Anbietern wieder einen großen Schritt voran.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *