Keine Unterstützung von Prime Video: Amazon stellt Verkauf von Googles Chromecast in wenigen Wochen ein

chromecast 

Googles Chromecast-Stick gehört seit mehr als zwei Jahren zu den Bestsellern bei amazon und und macht dort den hauseigenen Streaming-Lösungen Fire TV und dem Fire TV Stick Konkurrenz, doch das wird sich schon bald ändern. Amazon hat angekündigt, dass man Googles Streaming-Stick in wenigen Wochen aus dem Sortiment nehmen und auf der eigenen Plattform verbieten wird. Das bedeutet, dass auch über den Market Place keine Sticks mehr aus dem Hause Google – und auch Apple – mehr verkauft werden dürfen.


Als größter Online-Händler der Welt dürfte amazon in den letzten Jahren einen sehr großen Anteil an den Verkaufszahlen des Sticks haben und wohl mit Abstand die größten Mengen unter die Menschen gebracht haben. Doch die beiden neuen Sticks wird man gar nicht erst ins Angebot aufnehmen und auch der alte wird sehr bald aus den virtuellen Regalen verschwunden sein. Davon betroffen ist auch Apple TV, das ebenfalls ab dem 29. Oktober nicht mehr verkauft wird.

Google Chromecast

Mit sofortiger Wirkung können keine neuen Produkte mehr eingestellt oder Geräte an amazon geschickt werden, den verbliebenen Bestand – vor allem von den vielen Market Place-Verkäufern – möchte man bis zum 29. Oktober verkauft haben. Ab diesem Datum dürfen auf der Plattform nur noch Streaming-Geräte verkauft werden, die Amazons Prime Video unterstützen – und da gehören die Geräte der Konkurrenz eben nicht dazu. Offiziell hat man damit eine gute Begründung gefunden, die natürlich deutlich besser aussieht als „wir dulden keine Konkurrenz-Produkte auf unserer Plattform“.

It’s important that the streaming media players we sell interact well with Prime Video in order to avoid customer confusion.

Glücklicherweise gibt es den Chromecast-Stick, und in Zukunft auch die beiden neuen, mittlerweile auch in hunderten anderen Online-Shops und bei praktisch jedem Elektronikhändler – und natürlich auch im offiziellen Google Store – dennoch ist es natürlich eine Schlappe für Google. Da sehr viele Kunden nur bei amazon bestellen, und andere Bezugsquellen teilweise gar nicht mehr in Betracht ziehen, könnte dies den Verkauf der Amazon-Lösung weiter pushen und einen höheren Marktanteil bescheren.



streaming statistik

Aktuellen Statistiken zufolge liegen die Verkaufszahlen des Chromecasts derzeit noch über denen von amazon, doch mit der Marktmacht des Onlinehändlers könnte sich dies zumindest um einige Prozentpunkte drehen. Schon in der Vergangenheit hatte man den eigenen Stick großflächig beworben, wenn der Nutzer auf der Suche nach einem Chromecast gewesen ist. Bisher hat sich Google noch nicht zu dieser Verbannung geäußert. Interessant wäre es natürlich auch, was passieren würde wenn Google die Unterstützung für Prime Video nachliefert…

[The Verge]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Keine Unterstützung von Prime Video: Amazon stellt Verkauf von Googles Chromecast in wenigen Wochen ein

  • Der Chromecast unterstützt doch auch web Videos im Browser. Kann man damit nicht problemlos amazon prime gucken? Ich meine das hätte ich schon häufiger gemacht… Und Apple TV nutzt meine Verwandtschaft fast ausschließlich für amazon prime. Sehr schlechtes Argument von Amazon 🙁

  • „Interessant wäre es natürlich auch, was passieren würde wenn Google die Unterstützung für Prime Video nachliefert…“

    Das liegt nicht an Google sondern Amazon. Chromecast ist ein offenes System kann von jedem App Entwickler in seine App/Videoplayer eingebaut werden. Auch Amazon könnte dies ohne Probleme tun, will aber die Nutzer lieber zum Firestick drängen.

  • Also eine wirklich interessante Entwicklung.
    Aber wie sieht das hier denn Kartellrechtlich aus? Amazon hat als Onlinehändler ja eine gerade zu Marktbeherrschende Position. Das Amazon selbst diese Geräte nicht mehr verkauft, okay, aber dies auch im Marketplace zu verbieten ist schon deftig. Ich würde mir wünschen, dass hier mal eine markt korrigierende Maßnahme stattfindet.

  • Wettbewerbskommission Anklage incoming! XD das wird von der Wettbewerbskommission kein bischien Geduldet. Ich bin mir sicher das wird seeeehr schnell wieder aufgehoben.

  • Das ist ja wohl ein Witz.
    Der Grund warum ich kein Amazon Prime (incl Prime Video) abgeschlossen habe ist, dass Amazon den Chromecast nicht unterstützt. (Ja, dieser Workaround mit Chrometab casten müsste funktionieren, aber meiner Erfahrung nach funktioniert das mehr schlecht als recht)
    Das ist ja mal eine klasse Ausrede. „Ihr dürft ihn nicht verkaufen, da er Amazon Prime nicht unterstützt. Und da wir diese Unterstützung einbringen müssten, seid ihr gelackmeiert. Gruß Amazon“
    Naja, kein Amazon Prime für mich^^

  • Hoffentlich stellt sich Amazon damit selbst ein Bein. Für mich ist das jedenfalls ein starkes Argument gegen Amazon Prime. Wenn ich mich schon mit einem Fixbetrag an einen Onlinehändler binde, dann soll der mir gefälligst auch (grundsätzlich) alles liefern, was ich will. Werde ich dann gezwungen, anderswo extra Liefergebühren zu zahlen, die ich eigentlich durch Amazon Prime gespart hätte, wäre ich die längste Zeit Prime Kunde gewesen.

    Bezeichnenderweise habe ich als langjähriges Primemitglied schon vor einem Jahr gekündigt, als der Zwang zum kostenpflichtigen Videoabo kam und ich es mangels Chromecastunterstützung nicht nutzen konnte.

  • Amazon wird mir immer unsympatischer. Prime auf Chromecast und ich werde Primekunde, aber so bleibe ich bei Netflix. Selbst schuld Amazon

  • Na dann wird der Stick wo anders gekauft. Im übrigen kann ich Amazon verstehen, warum sollten Sie ein Produkt verkaufen welches mit den eigenen Produkten konkurriert?

Kommentare sind geschlossen.