Google Photos: Hochgeladene Fotos mit „Hoher Qualität“ werden mit geringerer Qualitätsstufe gespeichert

photos 

Das vor wenigen Monaten neu gestartete Google Photos kann nicht nur mit intelligenten Sortier-Funktionen aufwarten, sondern bietet als größtes Highlight auch unbegrenzten Speicherplatz für Fotos an. Wie ein Test nun ergeben hat, werden die so hochgeladenen Fotos nicht nur herunterskaliert, sondern auch deren Qualität nach unten geschraubt. Da Google Photos dies dem Nutzer allerdings nicht mitteilt, könnte so manch ein Nutzer eine böse Überraschung erleben, wenn die Fotos in einem größeren Format wieder verwendet werden sollen.


Vor dem Upload hat der Nutzer stets die Wahl, ob das Foto in Originalgröße hochgeladen werden soll – was dann vom verfügbaren Speicherplatz abgezogen wird, oder ob es „in Hoher Qualität“ auf den Servern landen soll. Letzteres bedeutet, dass das Foto auf maximal 16 Megapixel herunter skaliert wird – was in den meisten Fällen sogar noch über der Auflösung der Smartphone-Kameras und auch einiger Digitalkameras liegt. Also hat der Nutzer eigentlich nichts zu befürchten und sollte sich eigentlich darauf verlassen können, dass das Foto im Original gespeichert wird – aber genau das ist nicht der Fall.

Google_Fotos_Bildqualitaet-1000x563

Sobald man ein Foto mit „Hoher Qualität“ auf die Plattform lädt, wird die Qualität heruntergeschraubt um Speicherplatz zu sparen. Dabei ist der Qualitätsfaktor im Test von Phips Blog von 93 Prozent auf 90 Prozent gesunken. Das mag erst einmal nicht dramatisch sein und fällt beim normalen Betrachten des Fotos auch nicht auf, aber spätestens wenn man dann stärker zoomt oder das Foto zum Druck eines Posters oder ähnlichem verwenden möchte, wird man sein Blaues Wunder erleben. Plötzlich befinden sich dann Pixelklötzchen an Stellen, wo vorher keine gewesen sind.

Dieses Verhalten zeigt Photos auch dann, wenn die Bilddatei unter der Grenze von 16 Megapixel liegt und eigentlich gar nicht skaliert oder bearbeitet werden müsste. Doch auch dann sinkt die Qualitätsstufe von 93 Prozent auf 90 Prozent und die Dateigröße im Beispiel von 3.422 KB auf 2.125 KB. Lädt man die Datei mit der Option „Originalgröße“ hoch, wird das Bild tatsächlich in der Originalform gespeichert und verliert weder an Qualität noch an Dateigröße. Doch dann hat man natürlich keinen „unbegrenzten Speicherplatz“ mehr – mit dem es in der Vergangenheit auch schon einmal Probleme gab.



Wenn man sich den Unterschied der Dateigröße ansieht, wird sehr schnell klar warum Google die Qualität der Fotos herunter schraubt und wie viele Terabyte an Speicherplatz man durch diese Maßnahme spart. Natürlich ist das auch Googles gutes Recht, denn immerhin ist das gesamte Angebot kostenlos, aber dennoch sollte man es dem Nutzer natürlich mitteilen dass die Fotos dabei an Qualität verlieren. Denn es dürfte mittlerweile genügend Nutzer geben, die ihr Foto-Archiv einzig und allein auf Google Photos hosten und vielleicht gar keine lokale Kopie mehr haben – auch wenn es leichtsinnig ist.

photos size

Google täte sicherlich sehr gut daran, diese zusätzliche Kompression etwas transparenter zu kommunizieren und die Nutzer darauf hinzuweisen bzw. davor zu warnen. Hingewiesen wird der Nutzer aber nur darauf, dass die „Dateigröße verringert“ wird. Die einzige Lösung ist es, alle Fotos in Original-Größe hochzuladen und dann eben nach einiger Zeit auch für zusätzlichen Speicherplatz zu zahlen.

» Posting in Phips Blog

[Google Magazin]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Photos: Hochgeladene Fotos mit „Hoher Qualität“ werden mit geringerer Qualitätsstufe gespeichert

  • Das ist jetzt aber nicht wirklich neu:
    http://petapixel.com/2015/05/30/jpeg-compression-test-google-photos-vs-jpegmini/

    Dort wird bereits berichtet, dass Google einige Bilder zum Teil auf die Hälfte der Größe komprimiert, dabei aber gar nicht mal so schlecht abschneidet (siehe die ersten „difference layer effect“-Bilder mit dem Auto), weshalb ich trotzdem alle meine Photos bei Google speichere. Ist ja auch viel bequemer als selber immer entscheiden zu müssen, welche Bilder bei welchen Cloudspeichern man in welcher Qualität speichern möchte, damit man nicht an Speicherlimits kommt!

    • Naja, ich speichere meine Fotos in der eigenen Owncloud in Originalgröße und habe unendlich Platz, lediglich maximal 260000 Dateien dürfen es sein. Kostet 10 Euro im Monat samt SSL und in der Owncloud manage ich noch meine MP3 Sammlung, Kontakte, Kalender, Notizen und Emails.

  • Was mir auch noch aufgefallen ist: Wenn man die Qualitätseinstellung nachträglich von „Hohe Qualität“ auf „Original“ ändert, scheint es so, als würden die Dateien nicht erneut hochgeladen, sondern bleiben in der minderen Qualität bestehen. Kann das noch jemand verifizieren?

  • In der Android App wurde dies schon immer so kommuniziert. Dort schreiben sie von einer sehr guten visuellen Qualität bei reduzierter Dateigröße. Wenn ich mich nicht irre verwendet Google dort auch das webp Format?

Kommentare sind geschlossen.