Nach Stagefright-Lücke: Google und Samsung kündigen monatliche Sicherheitsupdates für Android an

android 

Die Situation mit der Bereitstellung und Auslieferung von Updates bei Android war noch nie wirklich zufrieden stellend und für viele Nutzer ein großes Ärgernis. Doch gerade die Ereignisse der letzten Wochen haben gezeigt, dass das ganze auch ein großes Risiko ist und Sicherheitslücken Tür und Tor öffnet. Jetzt ergreifen Google und Samsung eine dringend notwendige Maßnahme und kündigen monatliche Sicherheitsupdates für die Smartphones an.


Gerade die Stagefright-Lücke hat in den letzen Tagen gezeigt, wie groß das Problem mit den fehlenden Updates von Android-Smartphones tatsächlich ist: Zwar hat Google bereits seit einiger Zeit Patches für die im Betriebssystem klaffende Lücke an die Hersteller ausgeliefert, aber diese denken in den meisten Fällen gar nicht erst daran, diese auch an die Nutzer weiter zu geben und ihre älteren Geräte zu aktualisieren. Selbst Flaggschiffe benötigen oftmals eine lange Zeit für ein wichtiges Update, ältere Geräte (>1 Jahr) müssen fast schon gar nicht mehr darauf hoffen.

android stagefright

Das dies nicht so weiter gehen kann, insbesondere aufgrund der Tatsache dass solch große klaffende Lücken ein potenzielles Risiko für Hunderte Millionen von Benutzern ist, haben nun Google und Samsung erkannt: Google hat angekündigt, dass man in Zukunft jeden Monat Sicherheitsupdate für die Nexus-Smartphones 4, 5 und 6 sowie für die Tablets Nexus 7, 9 und 10 ausliefern wird. Die Support-Zeit für die Smartphones will Google dabei auch gleichzeitig auf drei Jahre verlängern – so lange wird man also noch mit Sicherheits-Updates versorgt. Ein schon sehr ordentlicher Wert.

Schon in der Vergangenheit haben die Google-Smartphones deutlich schneller Updates bekommen, doch auch die Gerätehersteller sind Herzlich zu dieser Maßnahme eingeladen: Auch Smartphone-König Samsung hat einen solchen Schritt angekündigt und möchte monatliche Sicherheits-Updates für seine Geräte ausliefern – ob dabei dann alle Modelle eingeschlossen sind und ob man ebenfalls drei Jahre Support bieten wird, ist derzeit aber noch nicht bekannt. Samsung befindet sich noch in Verhandlungen mit den Netzbetreibern, damit diese Updates direkt und ohne Verzögerung ausgeliefert werden können.



Es bleibt zu hoffen dass dieses System tatsächlich funktionieren wird und auf diese Weise bekannte Sicherheitslücken innerhalb von höchstens 30 Tagen gestopft werden. Google dürfte dies natürlich strikt durchziehen, aber ob auch Samsung dabei bleibt ist natürlich eine andere Frage. Immerhin stellen die Koreaner gefühlt jede Woche mindestens ein neues Smartphone vor – das dann drei Jahre lang versorgt werden will.

Außerdem müssen wir hoffen, dass sich auch andere Hersteller wie LG, HTC, Sony & Co. daran Beispiel nehmen und ebenfalls endlich zeitnahe Sicherheits-Updates ausliefern werden. Vielleicht wird im Zuge dessen auch die Verbreitung der neuen Android-Versionen endlich verbessert, aber primär geht es natürlich erst einmal nur um das Stopfen von Lücken.

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel: