Popular Times: Google Maps informieren jetzt über den zu erwartenden Andrang in einem Geschäft

maps 

Die Google Maps verfügen für sehr viele Einträge über Öffnungszeiten von Geschäften, Büros und anderen Einrichtungen. Dadurch kann der Nutzer zwar jederzeit sehen wann er sich auf den Weg dort hin machen kann und wann nicht, aber wann dort am meisten los ist kann er nur selbst erahnen. Die Google Maps wollen diese Lücke nun schließen und können jetzt für viele Orte auch anzeigen, wann dort am meisten los ist und wann man mit möglichst kurzen Wartezeiten rechnen kann.


Das Warten in der Schlange bei der Post oder im Supermarkt gehört wohl zu den nervigsten Dingen im Alltag und kann eigentlich nur dadurch verhindert werden, dass man nicht gerade zur Rush Hour einkaufen geht. Doch woher weiß man ob ein Supermarkt eher am Vormittag oder am Abend belebt ist – was ja zu großen Teilen auch von der Lage abhängig ist? Die Google Maps haben nun eine solche Information und können dem Nutzer direkt anzeigen, wie groß der Andrang zu einem bestimmten Zeitpunkt statistisch zu erwarten ist.

google maps busy place

In der neuen Version der Google Maps App, die derzeit ausgerollt wird, gibt es in den Detaileinträgen für ein Geschäft neben den Öffnungszeiten nun ein neues interaktives Diagramm. Dieses lässt sich seitwärts scrollen und zeigt in einer 24-Stunden-Ansicht an, wann der Andrang an diesem Ort statistisch gesehen am größten ist. Das Diagramm lässt sich auch nach Wochentag filtern, da an einem Samstag Mittag natürlich ein anderer Andrang zu erwarten ist als an einem Dienstag Mittag. Ist der Balken besonders hoch, sollte man sich hier auf lange Wartezeiten an der Kasse oder im Restaurant beim Bestellen einstellen.

Bleibt natürlich die Frage, woher Google diese Daten hat: Diese werden direkt von den Android-Smartphone der Nutzer anonymisiert gesammelt. Dazu muss einfach nur ausgewertet werden wie viele Android-Smartphone sich zu welchen Zeitpunkten an welchen Orten befinden – und schon ist die Statistik aufgestellt. Diese gesammelten Daten können dann sogar für den Geschäftsbesitzer selbst interessant sein, da er so möglicherweise einen noch besseren Überblick über seinen Kundenstrom bekommen kann. Interessant ist es natürlich auch für die unmittelbare Konkurrenz, die so möglicherweise besser reagieren kann.




Noch sind diese Informationen nicht in Google Now integriert, könnten aber auch dort sehr gut genutzt werden. Wenn Now weiß dass der Nutzer eine Einkaufsliste erstellt hat oder einen Restaurantbesuch plant, könnte es den Nutzer pünktlich zu den ruhigen Zeiten darüber informieren dass er jetzt hingehen sollte. Erst seit einigen Wochen informiert die Maps-Routenplanung den Nutzer auch darüber, ob ein Geschäft zum Zeitpunkt der Ankunft geöffnet ist oder nicht.

Denkbar wäre es sogar, dass Google diese Daten künftig an Geschäfte verkauft um diese darüber zu informieren WOHER die Kunden kommen und wie viele potenzielle Kunden eigentlich außerhalb der Öffnungszeiten zum eigenen Geschäft navigieren möchten – so dass sich diese vielleicht noch auf Grundlage dieser Daten anpassen lassen. Solche Daten haben noch jede Menge Potenzial und wir dürfen gespannt sein wie Google diese in Zukunft weiter auswertet.

» Ankündigung bei Google+



Teile diesen Artikel: