Biggest Bangs: Interaktives YouTube-Video der BBC ermöglicht Chemie-Experimente direkt im Browser

youtube 

Die interessantesten Stunden im Chemie-Unterricht waren (bzw. sind) immer die, in denen der Lehrer zu Experimenten aufgerufen hat und man die Reaktion von zwei Stoffen beobachten konnte. Ob sich dabei nun die Farbe geändert hat, ein Feuer entflammt ist oder ein lauter Knall durch Raum gehallt ist – spannend war es immer. Jetzt bringt die BBC genau diese Experimente auf YouTube und hat eine sehr interessante Videoreihe erstellt, mit der man beliebige Stoffe miteinander kombinieren und die Reaktion beobachten kann.


Auch wenn so manches Experiment in der Schule schief gegangen ist, so hat der Lehrer doch zumindest in der Theorie immer gewusst was nun eigentlich für eine Reaktion zu erwarten ist. Doch statt nur vorgegebene Experimente durchzuführen, lassen sich mit den YouTube-Videos der BBC nun beliebige Kombinationen bilden – zumindest aus den 8 vorgegebenen Stoffen die für diese Videoreihe zur Verfügung stehen. Das ganze setzt auf die Interaktionsmöglichkeiten von YouTube auf.

biggest-bangs-bbc

Das Hauptvideo zeigt einen Tisch, auf denen sich die 8 Stoffe Wasserstoff, Natrium, Schwefel, Stickstoff, Chlor, Sauerstoff, Jod und Aluminium befinden. Jetzt lässt sich der erste gewünschte Stoff auswählen, der dann vom Tisch genommen wird. Anschließend wird dann der zweite Stoff ausgewählt und schon wird die Reaktion der beiden Stoffe miteinander gezeigt. Im Video werden dann auch gleich noch Nebeninformationen wie die freigesetzte Energie oder weitere Beschreibungen mitgeliefert. Teilweise sind diese Beschreibungen auch in der Infobox enthalten.

Das Video setzt auf ein einfaches Prinzip, das etwa auch bei DVDs zum Einsatz kommt. Natürlich wird kein Standbild angezeigt, und das Video läuft einfach weiter. Wählt man den ersten Stoff aus, wird das Video an die entsprechende Stelle vorgespult. Erst bei dem zweiten Klick wird dann ein ein neues Video geladen, in dem die beiden Stoffe miteinander kombiniert werden. Anschließend kann das Experiment dann wieder von vorne gestartet werden, in dem das ursprüngliche Video wieder aufgerufen wird. Auch die Auswahl des gleichen ersten Stoffes mit einem anderem weiteren Stoff ist mit einem Klick am Ende des Videos möglich.



Das Projekt ist wirklich sehr informativ gemacht und zeigt, was mit sehr einfachen Techniken und einfachen Verlinkungen auf YouTube möglich ist. Effektiv handelt es sich natürlich nur um eine Reihe von Videos, die einfach nur auf kluge Weise miteinander verbunden sind. Wer also die Chemiestunde am heimischen PC wieder aufleben lassen möchte, hat mit diesem Video nun die Möglichkeit dazu. Das ganze funktioniert übrigens nur am Desktop und nicht in den mobilen Apps von YouTube – da hier die Verlinkungen innerhalb des Videos nicht unterstützt werden.

» Das Video auf YouTube

[MobileGeeks



Teile diesen Artikel: