Tracking der Gesundheit: Google X entwickelt mit Sensoren vollgestopftes Armband

google 

Wearables wie Smartwatches und Fitness-Tracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und werden in Zukunft wohl noch deutlich mehr Funktionen bekommen als wir uns heute vorstellen können. Googles Forschungslabor Google X entwickelt derzeit ein Gerät, das vor allem im Bereich des Gesundheits-Tracking zum Einsatz kommen und deutlich mehr Werte als bisher sammeln soll. Zum Einsatz kommen soll das neue Konzept vor allem im medizinischen Bereich.


Google X forscht wieder einmal an einem Projekt, das die Grenzen des technisch machbaren sprengen und neue Möglickeiten aufzeigen soll. Das neueste jetzt bekannte gewordene Projekte aus dem Labor soll vor allem das Tracking von medizinischen Daten verbessern, so wie es schon heute einige Fitnessbänder oder Smartwatches versuchen – allerdings mit einem Schwerpunkt auf den medizinischen Bereich und der ständigen Auswertung der gesammelten Werte und Daten. Dazu setzt man auf den gleichen Formfaktor wie die bereits bekannten Geräte, hat dies aber mit deutlich mehr Sensoren ausgestattet.

google medicine band

Das Gesundheitsband soll ständig alle möglichen Daten über den Träger sammeln: Das beginnt beim Blutdruck, geht über den Puls, die Hauttemperatur und die Bewegung – also alle Daten die über ein Armband mit den derzeitigen technischen Mitteln gesammelt werden können. Aber auch externe Werte sollen gesammelt und aufgezeichnet werden, wie etwa die Luftfeuchtigkeit, die Temperatur oder auch die Intensität der Sonneneinstrahlung. All diese Daten sollen minütlich gesammelt werden und können so einen sehr schönen Einblick in den Verlauf der Werte geben.

Diese sollen dann aber nicht etwa bei Fitnessfreaks und Bodytracker-süchtigen Menschen Verwendung finden, sondern vor allem in der Arztpraxis relevant werden. Der Arzt kann so die Werte des Patienten besser verfolgen und daraus vielleicht wichtige Erkenntnisse ableiten. Auch bei medizinischen Studien könnte das Gerät zum Einsatz kommen und so die Auswirkungen von neuen Medikamenten und Behandlungsmethoden auswerten können, ohne dass sich die Teilnehmer ständig zum Arzt begeben müssten. Je mehr Date dabei gesammelt werden, desto besser. Natürlich kann nicht alles über das Handgelenk gesammelt werden, aber den Anfang hat Google X mit einem solch umfangreichen Tracker schon einmal getan.



Schon jetzt betreibt Google eine Reihe von Forschungen im medizinischen Bereich und hat etwa eine Kontaktlinse zur Blutzuckermessung entwickelt und testet auch Nanopartikel im Körper die Krankheiten im Frühstadium entdecken sollen. Auch die Forschung an der Baseline Study macht Fortschritte und soll den Begriff „Gesundheit“ völlig neu definieren – in dem man wie üblich Daten sammelt, Grenzbereiche festlegt und so feststellen kann, wann ein Mensch tatsächlich als Gesund eingeschätzt werden kann und wann nicht. Spannende Entwicklung.

[The Verge]



Teile diesen Artikel: