Totgesagte leben länger: Hinweise deuten auf eine Wiederbelebung von Google+ hin

+ 

Nachdem es in den ersten zwei Jahren des Bestehens nahezu wöchentlich Updates für Googles Netzwerk Google+ gegeben hat, ist es in der letzten Zeit vergleichsweise ruhig um das Netzwerk geworden. Nach dem Abgang von Vic Gundotra und der Absetzung des unauffälligen David Besbris war dann der Tod des Netzwerks fast schon öffentlich besiegelt und es gab handfeste Auflöungsgerüchte. Doch ein kleines aber nicht zu unterschätzendes Zeichen könnte nun beweisen dass Google+ noch lange nicht auf dem Abstellgleis ist.


In den Anfangszeiten von Google+ hat sich gefühlt das gesamte Unternehmen Google nur noch um das Netzwerk gedreht und alle Services wurden auf Gedeih und Verderb und ohne Rücksicht auf Verluste irgendwie in das Netzwerk integriert bzw. haben sogar einen Account-Zwang bekommen. Obwohl Google+ deutlich belebter ist als es sein Ruf als Geisterstadt denken lässt, wollte es aber nie so Recht auf die Überholspur in Richtung twitter oder gar Facebook wechseln. Das hat dazu geführt, dass auch das Google-interne Interesse irgendwann stark abgeflaut ist.

Google Plus

Die letzten großen Schlagzeilen von bzw. über Google+ liegen mittlerweile schon knapp zwei Monate zurück und beziehen sich auf die bevorstehende Aufspaltung des Netzwerks und der Loslösung von den erfolgreichen Produkten Hangouts und Google Photos. Wie es anschließend mit dem eigentlichen Netzwerk weitergeht ist bis jetzt unbekannt, im Raum stand aber eine Umbenennung in „Streams“ – um den verbrannten Namen „Google+“ nicht weiter für das kastrierte Netzwerk verwenden zu müssen. Doch trotz aller Gerüchte ist bisher absolut nichts passiert und das gesamte Netzwerk steht immer noch in seiner jetzigen Form auf äußerst stabilen Füßen.

Google+ Collections

Collections & Wiederbelegung von Google+
Das zu erwartende große Update mit den Collections beweist, dass die Entwicklung des Netzwerks nun tatsächlich weitergeht und eventuell auch eine neue Richtung gefunden hat. Würde man den Stream tatsächlich einstellen wollen, wäre dieses Entwicklung wohl nicht mehr durchgegangen. Aber auch an anderer Stelle wurde Google+ am gestrigen Tag wiederbelebt – und zwar bei der Konkurrenz.

Nach fast vier Jahren hat das Google+-Team gestern zum ersten mal einen Tweet abgesetzt – denn schon seit Juli 2011 besteht dieser Account. Damals dürfte er nur zur Sicherung der Marke registriert worden sein – aber warum fängt Google jetzt an, diesen zu nutzen? Jetzt, wo das Netzwerk doch praktisch Tod sein sollte? Es ist ein sehr kleiner Schritt, aber er zeigt dass sich intern wohl etwas geändert hat und die Liebe für das eigene Netzwerk wieder entflammt sein könnte. Daher möchte man auch etwas Liebe für den ersten Tweet haben 😉 Mittlerweile wurden auch 36 weitere Tweets, bei denen es sich allerdings nur um Antworten auf andere Nutzer handelt, abgesetzt.



Nach dem Abgang von David Besbris hat Bradley Horowitz wieder die Leitung des Netzwerks inne, und er dürfte es wohl geschafft haben dem Projekt neues Leben einzuhauchen und vielleicht auch die Führungsetage davon zu überzeugen, dass das Netzwerk durchaus einen Sinn für das Unternehmen machen kann. Einen weiteren Flop, vor allem nicht nach vier Jahren des Bestehens, im Social-Bereich darf man sich natürlich nicht leisten – also gibt man Google+ eine zweite Chance. Das Netzwerk wird durchaus von Millionen von Nutzern geliebt und täglich genutzt, aber nach außen hin hat es einfach keinen guten Ruf – woran vor allem auch die damalige Zwangsbeglückung aller Nutzer nicht ganz unschuldig sein dürfte.

Wir dürfen gespannt sein wie es mit Google+ nun weitergeht und ob man dem Netzwerk auf der Google I/O eine neue Richtung verpassen wird – eine Einstellung hat man aber, so zumindest würde ich die jetzigen Zeichen deuten – vorerst nicht zu befürchten.

[The Verge]



Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Totgesagte leben länger: Hinweise deuten auf eine Wiederbelebung von Google+ hin

  • Will ich doch auch hoffen. Verbringe mehr Zeit auf Google+, als auf Facebook, Twitter oder sogar Youtube. Die einzige Webseite auf der ich mich noch länger aufhalte, dürfte wohl Twitch sein.

Kommentare sind geschlossen.