Roboto: Googles Material Design-Schriftart ist jetzt Open-Source

google 

Mit der Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich hat Google vor genau vier Jahren eine neue Schriftart eingeführt, die sowohl auf großen als auch auf kleinen Displays sehr gut lesbar sein soll: Roboto. Mittlerweile wird die Schriftart auch in Chrome OS verwendet und kommt auch bei einer Reihe von Google-Diensten zum Einsatz. Da sie eine der Grundlagen des Material Designs darstellt, hat sich Google nun entschlossen ‚Roboto‘ als Open-Source freizugeben.


Viele moderne Apps unter Android verwenden mittlerweile die Schriftart Roboto, da sie in den Guidelines für das Material Design die Grundlage darstellt von Google dringend empfohlen wird. Diese kann etwa über Google Fonts eingebunden werden, und ist daher mittlerweile auch bei vielen Webseiten sehr populär geworden. Auch auf YouTube wird Roboto getestet, ist aber noch immer nicht vollständig im Einsatz.

roboto1

In den vergangenen Jahren hat man die Schriftart weiter entwickelt und um viele neue Zeichen erweitert, so dass diese auch alle Zeichen aus dem kyrillischen, griechischen und natürlich Latein anzeigen kann – damit sind alle Zeichen des Unicode 7.0 abgedeckt. Auch das Symbol für Georgische Währung Lari, das in Unicode 8.0 veröffentlicht wurde, ist bereits mit an Bord. Insgesamt sind über die verschiedenen Familien hinweg mehr als 40.000 Zeichen, 3350 pro Schriftart, integriert – zum Start waren es nur 13.000 – 1071 per Schrift.

roboto2

the vast expansion of its character coverage to include all Latin, Cyrillic and Greek characters in Unicode 7.0, as well as the currency symbol for the Georgian lari, to be published in Unicode 8.0.” The expansion triples the number of glyphs in Roboto, according to Google, going from 13,000 (1071 per font) to more than 40,000 (3350 per font).

Aber natürlich gibt es auch Bereiche in denen Roboto nicht unbedingt geeignet ist, wie etwa bei Büchern oder Seiten mit sehr langen und eng zusammen stehenden Texten. Erst vor wenigen Tagen hatte Google die neue Schriftart Literata für Play Books vorgestellt, die in solch einem Bereich zum Einsatz kommen soll. Scheint also ganz so, als wenn Google die damalige Übermacht von „Arial“ und „Times New Roman“ in Angriff nimmt und durch eigene Versionen ersetzt.



Die Schriftart kann sowohl als fertige Datei als auch als Projektdatei bei GitHub heruntergeladen werden. Dazu hat Google auch eine Sammlung von Werkzeugen gepackt, mit denen man diese Schriftart erstellt und weiter entwickelt hat. Natürlich kann die Schriftart aber auch weiterhin ganz klassisch über Google Fonts aufgerufen und eingebunden werden – was in den meisten Fällen auch der schnellste Weg ist.

» Roboto bei GitHub

[9to5Google]



Teile diesen Artikel: