Add a Link: Facebook startet still und heimlich eine eigene Suchmaschine

search 

Das Teilen von Links in Sozialen Netzwerken verläuft meist nach dem immer gleichen Prinzip: Die URL der gefundene Webseite wird kopiert und dann wieder in das Formular bei Facebook & Co. eingefügt um es dann mit den Kontakten zu teilen. Was auf dem Desktop noch relativ schnell zu bewerkstelligen ist, sieht auf dem Smartphone schon etwas anders und zeitintensiver aus. Um diese Zeit nun einsparen zu können hat Facebook eine neue „Add a Link“-Funktion entwickelt, die das soziale Netzwerke langfristig auch zu einem Konkurrenten für Googles Websuche machen könnte.


Zwar besitzen die meisten mobilen Browser eine integrierte Share-Funktion in der auch Facebook zu finden ist, aber darauf will sich Mark Zuckerbergs Netzwerk wohl nicht mehr verlassen und das ganze nun selbst in die Hand nehmen. Facebook arbeitet zunehmend daran dass die Nutzer die eigene Plattform nicht mehr verlassen müssen, und das vielleicht bald auch nicht mal mehr um eine Webseite zu suchen.

facebook-add-a-link

Einige iOS-Nutzer sehen nach dem letzten Update der Facebook-App eine neue Funktion beim Teilen eines Beitrags mit der ein Link hinzugefügt werden kann. Dabei wird dann aber nicht etwa nur eine URL eingefügt, das könnte der Nutzer auch im normalen Beitragstext tun, sondern es öffnet sich ein neues Such-Popup. Im Suchschlitz können dann Stichwörter eingegeben werden zu denen die App dann die passenden Webseiten auflistet. Diese können dann mit einem Klick entweder in den Beitrag eingefügt oder direkt im Browser angesehen werden. Damit wird die Suche im Web dann überflüssig.

Da Facebook als eine der wichtigsten Traffic-Quellen neben Google gilt, lässt sich durchaus sagen dass nahezu jede Webseite schon einmal bei Facebook geteilt wurde. Das soziale Netzwerk verfolgt jeden Link um einen Auszug und auch ein passendes Vorschaubild zu laden, so dass man ohnehin Millionen von Webseiten gespeichert hat. Diesen Index, der bisher nur für „Ähnliche Links“ im Stream genutzt wurde lässt sich nun eben auch nach diesen Keywords durchsuchen – und fertig ist die eigene Suchmaschine. Zwar gibt es noch keinen Bot der das Web durchforstet, aber da die Nutzer ohnehin nahezu jeden Link teilen ist das vorerst auch gar nicht nötig.

Facebook baut sich mit diesem Index langsam aber sicher eine eigene Suchmaschine auf und kann so in Zukunft auch mit der mobilen Google-Suche in Konkurrenz treten. Zwar kann das Tool nicht mit dem Informationsgehalt von Google mithalten, aber für das einfache Auffinden von Links taugt das Tool sicherlich – und genau darum geht es Facebook. Facebook hat die Entwicklung mittlerweile bestätigt, nimmt das Wort Suchmaschine dabei aber natürlich nicht in den Mund: „We’re piloting a new way to add a link that’s been shared on Facebook to your posts and comments“.



Nun wird das Tool in der aktuellen Form natürlich noch nicht mit der Google-Suche in Konkurrenz treten können, aber derzeit befindet es sich ja auch noch in der Testphase. Nach dem Angriff auf YouTube könnte sich die zweite Runde dann bei der Websuche abspielen. Google sollte gewarnt sein.

[TechCrunch]



Teile diesen Artikel: