Insider: Microsoft plant Unterstützung von Android-Apps unter Windows Phone

android 

Trotz eines gigantischen Werbebudgets und der Übernahme von Nokia hat es Microsoft bisher nicht geschafft, das eigene Smartphone-Betriebssystem auf einen nennenswerten Marktanteil zu bringen. Die Gründe dafür sind vielfältig, einer dürfte aber auch der im Vergleich zu Google und Apple deutlich kleinere App Store von Microsoft sein – und dieses Problem könnte man nun durch eine sehr ungewöhnliche Lösung angehen: In Zukunft soll Windows Phone bzw. Windows 10 auch Android-Apps ausführen können.


Microsoft hatte sich viel zu lange auf seinen Lorbeeren ausgeruht und der Konkurrenz von iOS und Android einige Jahre nichts entgegen zu setzen und ist erst sehr spät ernsthaft in den Markt der Smartphone-Betriebssysteme eingestiegen. Trotz großer Bemühungen, exklusiver Partnerschaften und vielen Prämien für Entwickler hatte man es aber bisher nicht geschafft dieses Defizit durch einen gut gefüllten App Store ausgleichen. Im Vergleich zu den beiden großen Konkurrenten fehlen immer noch viele wichtige Apps, da Entwickler einfach nicht bereit sind gleich für drei Plattformen arbeiten zu müssen.

Android Windows

Da man die Entwickler offenbar selbst mit Geld nicht locken und von der Entwicklung von Apps für die eigene Plattform überzeugen kann, plant man nun schon seit längerer Zeit einen doch sehr ungewöhnlichen Schritt: Derzeit arbeiten die Microsoft-Programmierer mit Hochdruck daran, dass das eigene Betriebssystem in Zukunft auch Android-Apps ausführen kann. Dabei hat Microsoft vor allem durch die teils sehr unterschiedliche Hardware-Architektur eine große Herausforderung vor sich, aber auch auf rechtlicher Seite ist das ganze nicht weniger unkompliziert.

Um die Ausführung zu erlauben müsste Microsoft einen Emulator bauen, der ein Android-Smartphone vorgaukelt – und genau dies kann gegen eine ganze Reihe von Patenten verstoßen die Google inne hat. Google dürfte diese Entwicklung sehr genau beobachten und es sicherlich zu verhindern wissen, dass Android-Apps perfekt auf der Konkurrenz-Plattform ausgeführt werden können. Wenn Microsoft dann auf Grund der zu erwarteten Streitigkeiten die einmal angekündigte Funktion wieder zurück ziehen muss, wären die Nutzer wieder einmal verunsichert und lässt die Plattform einmal mehr im schlechten Licht stehen. Schon Ende 2013 hatten beide Unternehmen sich einen Kleinkrieg um die YouTube-App geliefert.



Derzeit soll Microsofts Führungsetage noch nicht entschieden haben ob die Funktion tatsächlich final in das eigene Betriebssystem integriert wird – die Entwicklung geht unterdessen aber weiter. Microsoft riskiert damit allerdings endgültig die eigene Plattform, denn wenn Windows Phone auch Android-Apps ausführen kann, dann kann sich der Nutzer gleich ein Android-Smartphone kaufen. Außerdem würden dann auch die bestehenden Entwickler ihre Projekte für Windows Phone einstellen und diese einfach von MS per Emulator ausführen lassen. Ein sehr zweischneidiges Schwert, derzeit ist aber noch nichts entschieden…

[WinFuture]



Teile diesen Artikel: