Google stellt Messenger Google Talk am 16. Februar endgültig ein

talk 

Google lässt den damals recht erfolgreichen Messenger Google Talk schon seit langer Zeit auf Raten sterben, wird nun aber schon in der kommenden Woche endgültig den Stecker ziehen: Am 16. Februar werden die Talk-Server endgültig eingestellt und alle noch verbreiteten Clients werden sich nicht mehr einloggen bzw. Nachrichten verschicken können. Das Nachfolgeprodukt Hangouts wurde bereits vor langer Zeit vorgestellt, kommt aber bei weitem nicht an die Popularität von Talk.


Google Talk wurde im Jahr 2005 vorgestellt und war ein schlanker Messenger, der anfangs nur über die einfachsten Grundfunktionen für Kontaktlisten und das Chatten bot. Genau dies hat für eine relativ schnelle Verbreitung gesorgt und viele Nutzer vom damals schon sterbenden ICQ umsteigen lassen. An die Popularität von MSN kam Google aber mit Talk niemals heran, trotz vieler Integrationen in GMail und einige andere Web-Services. Später bekam Talk auch noch Funktionen zur Sprach- und Videotelefonie, aber auch dies konnte sich nicht gegen Skype & Co. durchsetzen.

Google Talk

Google schien schon vor einigen Jahren das Interesse an Talk bzw. den Kommunikationsweg über Messenger verloren haben, denn Talk wurde lange Zeit nicht weiter entwickelt und nur unter „Ferner liefen“ überhaupt gepflegt bzw. Online gehalten. Um so vielversprechender waren die damaligen Gerüchte, dass Google viele Chat-Plattformen zusammen legen wollte und dazu sogar eine Übernahme von WhatsApp ins Auge gefasst hatte. Letzteres wurde Google bekanntlich von Mark Zuckerberg vor der Nase weggeschnappt. Aus den großen Plänen wurde Google Hangouts.

Hangouts steht sowohl für Windows, Mac als auch Android und iOS zur Verfügung und kann auch im Web über Google+ genutzt werden. Doch trotz der großen Verbreitung möchte sich der Erfolg von Hangouts einfach nicht einstellen, von einer Verbreitung ala WhatsApp oder Facebook Messenger kann Google nur träumen. Talk-Nutzer auf dem Smartphone wurden schon vor einiger Zeit zwangsmigriert, die Apps wurden einfach durch Hangouts ersetzt. Auf dem Smartphone kann Hangouts auch zum SMS-Versand genutzt werden, diese allerdings können nicht über die Web-Oberfläche oder auf dem PC angesehen werden.

Auch in punkto Offenheit und Sicherheit kann Hangouts bei weitem nicht mit Talk mithalten. Während Talk auf das offene XMPP-Protokoll setzte, und auch keinen Google+-Account vorausgesetzt hat, ist diese Offenheit bei Hangouts komplett verschwunden. Dies kann nur mit einem Account und auch nur mit Googles Client genutzt werden. Eine geschützte End-to-End-Verschlüsselung gibt es bei HAngouts ebenfalls nicht, obwohl es Heute nötiger denn je gewesen wäre.



Noch bestehende Nutzer von Google Talk, die die Software auf dem Desktop verwenden, werden in diesen Tagen mit automatisch generierten Nachrichten darüber informiert, dass der Service am 16. Februar 2015 endgültig seinen Dienst einstellen wird.
R.I.P. Google Talk

» GWB: Artikel der letzten 9 Jahre über Google Talk

[heise]



Teile diesen Artikel: