Google for Kids: Google übernimmt App-Entwickler Launchpad Toys

google 

Kinder wachsen heutzutage wie selbstverständlich mit dem Internet auf, können allerdings – zumindest offiziell – erst ab 13 Jahren einen Google-Account anlegen. Google hat die neue Zielgruppe schon im vergangenen Jahr ins Auge gefasst und plant kinderfreundliche Versionen der eigenen Dienste und hat dafür schon einiges an Vorarbeit geleistet. Gestern Abend hat Google verkündet, dass man das Unternehmen Launchpad Toys für einen nicht näher genannten Preis übernommen hat.


Einer der Schwerpunkte von Google in diesem Jahr wird es sein, auch die Jüngsten zu erreichen und diese mit entsprechend ausgestatteten und optimierten Angeboten zu versorgen. Ein großes Projekt ist dabei das kinderfreundliche YouTube, an dem man bereits seit längerer Zeit arbeitet – aber das soll es natürlich nicht gewesen sein. Mit der aktuellen Übernahme setzt Google mehr auf Spiele mit Lerneffekt die noch dazu die Kreativität des Kindes fördern.

Google LaunchPad

Launchpad Toys entwickelt Smartphone- und Tablet-Apps speziell für die jüngere Zielgruppe und lässt dabei deren Fantasie und Kreativität viel Platz zur Entfaltung. Die beiden erfolgreichsten Produkte sind Toontastic und Telestory. Bei Toontastic kann das Kind eine Comicfigur erschaffen und diese dann mit wenigen weiteren Schritten in ein interaktives Comic einbauen bzw. mit diesem spielen. Dadurch wird das Werk lebendig und spornt natürlich zu noch besseren Entwürfen an.

Beim zweiten Titel, Telestory, ist das Kind selbst der Star: Über die Frontkamera wird das eigene Livebild aufgenommen und kann direkt mit Accessoires versehen werden. Neben der Ausschmückung des eigentliches Bildes lässt sich auch das eigene Aussehen durch Haare, Bärte, Brillen & co. verändern. Die so aufgenommene TV-Show kann aufgenommen und anschließend auch weiter geteilt werden.

Interessanterweise stehen beide Apps derzeit nur für Apples App Store zur Verfügung und sind im Play Store nicht zu finden. Beide Apps waren bisher kostenpflichtig und stehen ab sofort Gratis zur Verfügung. Welche Pläne Google mit dem Unternehmen hat, es ist relativ unwahrscheinlich dass sich Google nun auch noch in den Bereich der klassischen Spieleentwicklung begibt, ist derzeit noch nicht bekannt. Möglicherweise könnten solche Spielereien tiefer in Android – das ebenfalls einen Kindermodus bekommen soll – integriert oder auch mit der kinderfreundlichen Version von YouTube verbunden werden.



Laut Launchpad kommen die beiden erfolgreichsten Apps, die zu den Beliebtesten 2014 im App Store gehören, auch in vielen Klassenräumen zum Einsatz. Genau dort möchte Google natürlich hin, möglicherweise ist auch dies ein Grund für die jetzt getätigte Übernahme des Unternehmens. Google dürfte das Projekt „Google for Kids“ ganz Groß angehen und arbeitet dabei derzeit an verschiedenen Baustellen: Neben Android, Chrome, YouTube und jetzt Launchpad sollen Eltern auch bald Accounts für ihre Kinder anlegen & administrieren können. Wir dürfen gespannt sein wann Google die eigenen Kids-Angebote starten wird.

» LaunchPad

[9to5Google]



Teile diesen Artikel: