Google Maps App: Routen können jetzt geteilt werden

maps 

Am gestrigen Update-Mittwoch wurden auch die Google Maps wieder aktualisiert und mit einer neuen Funktion ausgestattet. Ab sofort kann eine mit der App ermittelte Route über den standardmäßigen Sharing-Dialog von Android geteilt werden. Diese wird dann in Textform mit einer beliebigen App geteilt und kann dann dort weiter verwendet werden. Außerdem finden sich auch noch weitere Hinweise über eine zukünftige Check-In-Möglichkeit im Quelltext.


Bisher konnten Routen die mit den Google Maps erstellt worden sind, weder gespeichert noch weiter geteilt werden – zumindest galt dies für die Smartphone-App. Ab sofort lässt sich aber auch hier eine ausgewählte Route nun Teilen, die dann in anderen Apps oder eben auch auf anderen Geräten weiter verwendet werden. Dabei wird aber nicht etwa ein Screenshot oder nur ein Link geteilt, sondern der gesamte Beschreibungstext der Route. Direkt darunter findet sich dann der Link um diese Route wieder aufzurufen.

Google Maps Share

Als erstes steht im Text, von wo nach wo die Route den Nutzer führen wird und anschließend die Weglänge und die voraussichtliche Fahrzeit mit den gewählten Verkehrsmittel. Anschließend werden die einzelnen Wegpunkte nun Schritt für Schritt aufgelistet, mit denen man theoretisch schon navigieren könnte. Am Ende des Textes findet sich dann ein Link zur eigentlichen Route, mit der der Nutzer aber nicht unbedingt die dort aufgelistete Route bekommt. Stattdessen wird diese noch einmal neu berechnet und führt dann, aufgrund einer geänderten Verkehrslage, vielleicht über andere Wegpunkte.

Außerdem finden sich im Quelltext der neuen App auch Hinweise darüber, dass die Maps schon bald wieder eine Check-In-Funktion bekommen könnten. Diese Funktion soll dem Nutzer dann vor allem an viel-frequentierten Orten wie Flughäfen, Bahnhöfen oder auch Einkaufszentren angeboten werden. An diesen Orten soll der Nutzer auch über andere Dinge informiert werden, möglicherweise etwa die Abfahrtszeiten von bestimmten Verkehrsmitteln, die der Nutzer oft nutzt. Diese Daten könnten vor allem aus Google Now stammen und dann eben auch in den Maps Verwendung finden.



Auch dieses Update auf die Maps-Version 9.3 wird seit gestern ausgerollt und wird in den nächsten Tagen bei allen Nutzern ankommen. Die Funktionen für den Check-In und ortsspezifische Informationen könnten dann schon beim nächsten Update integriert bzw. serverseitig freigeschaltet werden.

[9to5Google]