Bye Bye: Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google

google 

Das Management-Karussell bei Google, das aus Sundar Pichai einen Super-Manager gemacht hat, geht intern weiter und hat ein neues prominentes Opfer gefunden: Der Android-Erfinder Andy Rubin hat das Unternehmen bereits verlassen und eine neue Anstellung bei einer Robotik-Firma gefunden, Rubins geheimer Leidenschaft. Nach Außen hin ist er bereits Anfang letzten Jahres in der Versenkung verschwunden und hat bei Google ebenfalls die Robotik-Abteilung geleitet.


Viele Jahre lang stand Andy Rubin bei Google als Android-Erfinder im Rampenlicht und gehörte zeitweise zu den bekanntesten Managern des Unternehmens, bis er dann im März vergangenen Jahren überraschend das Android-Team verlassen hat. Damals hieß es, dass er in Zukunft an spannenden neuen Projekten innerhalb des Unternehmens in der Google X-Abteilung arbeiten wird – ohne weitere Details zu nennen. Erst Ende des vergangenen Jahres wurde bekannt gegeben, woran er genau arbeitet.

Andy Rubin

Ende November 2013 hat man bekannt gegeben, dass Andy Rubin die Leitung der Robotik-Abteilung übernommen hat, die Google-intern tatsächlich als große Zukunftshoffnung gesehen wird. Immerhin hat man erst Anfang des Jahres 8 Unternehmen übernommen die in diesem Bereich aktiv sind und treibt die Entwicklung schnell voran. Doch möglicherweise ging Rubin die Entwicklung entweder in die falsche Richtung oder er hat einfach eine neue Herausforderung gesucht, woraufhin er nun seinen Posten quittiert hat.

Von Larry Page gab es zum Abschied noch ein paar warme Worte, die seine Erfolge mit Android herausheben:

I want to wish Andy all the best with what’s next. With Android he created something truly remarkable—with a billion plus happy users. Thank you.

Die Leitung der Robotik-Abteilung wird vom bisherigen Team-Mitglied James Kuffner übernommen.



Dafür dass man mit Andy Rubin einen der Manager verliert, der dem Unternehmen eines der aktuellen Top-Produkte beschert hat und die Grundlage für die starke Position im Mobilfunkgeschäft geliefert hat, hält man sich erstaunlich bedeckt. Das dürfte den Gerüchten, dass sein Abschied aus dem Android-Team damals nicht ganz freiwillig kam, noch einmal neue Nahrung geben. Man darf gespannt sein, ob Rubin im Bereich der Robotik seine Erfolgsgeschichte noch einmal wiederholen kann. Das Potenzial ist sicher vorhanden.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel: