Easteregg: Google schützt seine Gründer jetzt per killer-robots.txt

google 

Nahezu jede Webseite setzt zur Steuerung von Suchmaschinen auf die robots.txt-Datei, mit der den Bots mitgeteilt wird, welche Webseiten gecrawlt und indexiert werden dürfen und welche nicht – und alle großen Suchmaschinen halten sich auch an diese Standard-Angaben. Zum 20-jährigen Jubiläum dieser Datei sorgt Google nun für die Zukunft vor und verfügt seit einigen Tagen auch über eine killer-robots.txt.


Die robots.txt-Datei feiert derzeit ihren 20. Geburtstag und gehört auch Heute noch zum Standard für viele Webseiten um Suchmaschinen von bestimmten Content abzuhalten, der zwar für Nutzer zugänglich sein soll aber nicht unbedingt in einer Suchmaschine gefunden werden sollte. Offenbar hofft man bei Google nun, dass auch die Roboter der Zukunft sich an diese Datei halten und hat mit der neu eingeführten killer-robots.txt nun vorgesorgt.

Killer-robots.txt

In dieser Datei werden die beiden bekannten Bots der Zukunft, der T-800 und T-1000, aufgeführt und Anweisungen gegeben, die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin zu verschonen. Ob sich die beiden Terminatoren tatsächlich an diese Anweisungen halten werden, oder ob den Google-Gründern das gleiche Schicksal wie John Connor und Sarah Connor droht sollte ab dem Jahr 2029 absehbar sein.

Angesichts der Tatsache dass Google mittlerweile sehr stark in den Bereich Robotik investiert und auch das Militär zu seinen Kunden zählt vielleicht gar keine so schlechte Idee… 😉


Eine doch etwas ernster gemeinte Datei, die humans.txt hat Google vor gut 3 Jahren eingeführt und teilt in dieser mit, dass alle Google-Services von tausenden Menschen weltweit entwickelt und verbessert werden.

[The Verge]



Teile diesen Artikel: