Eigene Satellitenflotte: Google übernimmt Skybox für 500 Mio. Dollar

skybox 

Vor zwei Wochen sind erste Gerüchte aufgetaucht, dass Google Interesse an der Übernahme des StartUps Skybox hat, und jetzt ist der Deal in trockenen Tüchern. Google übernimmt das junge Unternehmen, das Mini-Sateliten in den Weltraum schießt und hochauflösende Aufnahmen der Erde macht, zu einem Preis von 500 Millionen Dollar. Aber es gibt auch weitere Pläne für die Satelliten.


Bisher muss Google das Bildmaterial für die Google Maps immer von externen Anbietern einkaufen, jetzt geht man erstmals auch den Schritt, eine eigene Satellitenflotte aufbauen: Skybox wird in den nächsten Jahren mehr als 20 Mini-Satelliten in die Umlaufbahn schießen und mit diesen hochauflösende Bilder und sogar Videos von jeder beliebigen Stelle der Erde liefern. Bisher ist allerdings nur eine Einheit tatsächlich erfolgreich in den Weltraum gestartet.

Skybox

Das StartUp wollte diese Aufnahmen der Erde auf Kunden-Anfragen machen und diese dann für eine Stange Geld an die Auftraggeber verkaufen, was nun wohl nicht mehr nötig sein wird, da Google selbst genügend Bildmaterial brauchen wird um die Maps aktuell zu halten und auch auf spezielle Ereignisse schneller zu reagieren. Bei großen Naturkatastrophen lieferte Google bisher immer Vorher-Nachher-Bilder, mit der neuen Tochter könnte man das ganze natürlich einige Schritte weiter führen und sogar Videos aufzeichnen bzw. bei der Suche nach Vermissten helfen.

Aber das Potenzial des StartUps ist mit der Aufnahme von Bildmaterial noch nicht erschöpft, denn Google möchte die Satelliten auch zweckentfremden und zum Aufbau eines Netzwerks nutzen um Internetzugang in entlegene Gebiete zu bringen – wo sie in manchen Fällen vielleicht dringend gebraucht werden. Entsprechende Pläne wurde erst in der vergangenen Woche veröffentlicht, und jetzt in einer kurzen Pressemeldung auch bestätigt:

atmospheric satellites could help bring internet access to millions of people, and help solve other problems, including disaster relief and environmental damage like deforestation.



Google dürfte den Aufbau der Flotte nun mit finanziellen Mitteln schneller vorantreiben und diese Satelliten für beide Einsatzgebiete bereit machen – der Qualität der Maps-Bilder kann dies natürlich nur zu Gute kommen. Schon nach 20 Minuten sollen die Satelliten jeden Punkt der Erde erreichen können und aktuelle Bilder liefern – schneller geht es kaum noch, denn früher musste Google mehrere Tage auf brandaktuelle Bilder und Monate auf „normale“ Aufnahmen warten.

» Ankündigung bei Skybox



Teile diesen Artikel: