Chromecast: Streaming über die Cloud & Backdrop-Hintergründe

chromecast 

Im vergangenen Jahr hat Google den Chromecast-Stick vorgestellt und hat damit einen riesigen Erfolg gelandet: Weltweit wurden viele Millionen der kleinen Sticks verkauft und bei amazon ist der Stick das meistverkaufte Elektronik-Produkt (!). Jetzt wurden erstmals einige neue Features für den Stick und die Streaming-Technologie drumherum angekündigt – die noch einmal mehr die Stärken dieser Lösung zeigen.


Das Übertragen von Content aus dem Smartphone oder dem Laptop über den Chromecast-Stick auf den Fernseher ist mit nur einem Button-Klick erledigt, das einmalige einrichten des WLAN-Netzwerks erfordert aber einige Minuten an Arbeit – und genau hier haben die Entwickler nun angesetzt. In Zukunft soll es auch möglich sein, Content vom eignen Gerät auf einem Chromecast-Fernseher anzuzeigen, ohne sich im selbst WLAN-Netzwerk zu befinden.

Chromecast Weather

Dazu wird es eine neue Option mit der Bezeichnung „Nearby Devices“ geben, mit der kompatible Geräte gefunden werden können. Anschließend kann ein TV/Stick ausgewählt werden und nach Eingabe einer vierstelligen PIN-Nummer – die der Stick stets auf dem Bildschirm anzeigt – beginnt die Übertragung direkt über die Cloud. Ob auch das streamen von Inhalten auf weiter entfernte Geräte möglich ist, ging aus der gestrigen Präsentation leider noch nicht hervor. Da es komplett über die Cloud läuft, sollte dies allerdings kein Problem darstellen.

Als weitere Neuerung wird in Zukunft auch der Startbildschirm des Chromecast mehr genutzt werden. Erste Gerüchte über diesen neuen Homescreen gab es bereits vor einigen Monaten, und nun wurde diese Funktion offiziell unter der Bezeichnung „Backdrop“ angekündigt. Hier kann der Nutzer per Chromecast-App nun auch Informationen auf dem Standby-Bildschirm anzeigen. Zur Auswahl stehen Fotos vom Smartphone, Nachrichten, Wetter oder auch ausgewählte Fotos aus der Google Art Collection. Google Now gibt es derzeit noch nicht, könnte aber schon bald folgen.

Google möchte mit dieser Funktion vor allem die Nutzung des Sticks noch weiter steigern, und auch den Fernseher von seinem klassischen Einsatzgebiet wegführen und zu einem riesigen Dauer-Display machen. App-Entwickler können sich auch hier wieder einklinken und eigene Inhalte auf den Homescreen des Nutzers bringen – man darf gespannt sein, welche Einsatzgebiete hier in Zukunft noch gezeigt werden. Außerdem gibt es nun auch eine Liste mit kompatiblen Chromecast-Apps, die seit der Vorstellung vor gut einem Jahr stetig gewachsen ist.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel: