Bericht: Samsung möchte sich langfristig von Google & Android trennen

android 

Die Beziehung zwischen Samsung und Google könnte eigentlich schöner nicht sein: Beide Partner profitieren Enorm vom Erfolg des anderen und sind in punkto Android komplett voneinander abhängig – wenn da nicht auf beiden Seiten der Ehrgeiz wäre, die vollständige Kontrolle über die Smartphones zu übernehmen. Ein Samsung-Manager hat nun ausgeplaudert, dass man sich auf lange Sicht von Google trennen möchte.


Google setzt mit seinem offenen Betriebssystem Android auf die Masse und sehr viele Hardware-Hersteller, allerdings hatte Samsung gerade in den letzten 2-3 Jahren einen solch gigantischen Erfolg mit seinen Smartphones, dass man der mit Abstand größte Android-Partner geworden ist. Mit Samsung steht und fällt Android, zumindest nach heutiger Sicht. Ohne Samsung würde Google bei weitem nicht einen solch hohen Marktanteil bei mobilen Betriebssystemen haben – anders herum würde Samsung ohne Android nicht so viele Smartphones verkaufen.

Samsung Android

Google fürchtet die Dominanz von Samsung schon seit längerer Zeit und dürfte intern ebenfalls einige Pläne in der Schublade haben, was bei einem plötzlichen Sinneswandel der Koreaner zu tun ist. Diese Gefahr schien mit der Anfang des Jahres verkündeten Partnerschaft zwischen Samsung und Google erst einmal gebannt, aber diesem Frieden kann man wohl nicht trauen. Kurz darauf hat Samsung die Investitionen in das eigene Betriebssystem Tizen verstärkt und die Smartwatch Gear mit Tizen statt Android ausgestattet.

Noch in diesem Jahr möchte Samsung erste Premium-Smartphones mit dem eigenen Betriebssystem auf den Markt bringen – und hofft darauf, dass die eigene Marke stark genug ist um auch ohne die Android- und Google-Power genügend Smartphones zu verkaufen. Immerhin ist GALAXY in der breiten Bevölkerung deutlich bekannter als Android – was Google wohl auch dazu bewegt hat, künftig das Android-Logo im Boot-Screen des Smartphones einzublenden.


Samsung will sich langfristig von Google lösen
Ein ranghoher Samsung-Manager hat nun erstmals offen ausgeplaudert, was die Spatzen schon lange von den Dächern pfeifen: Man möchte das eigene Betriebssystem etablieren und in Zukunft weniger Android-Smartphones auf den Markt bringen. Einen eigenen App-Store betreibt Samsung seit vielen Jahren, viele wichtige Apps hat man mittlerweile nachgebaut und auch auf die eigenen Smartphones vorinstalliert – wohl in der Hoffung, dass die Nutzer den Unterschied gar nicht bemerken werden.

Mit dem nahezu unendlichen Marketing-Budget und der eigenen starken Marke dürften Samsung sicherlich einige Achtungserfolge mit Tizen gelingen, fraglich bleibt nur wie die Nutzer ohne die vorinstallierten Google-Services auskommen werden und ob der fehlende Play Store vielleicht doch den Ausschlag für ein Android-Smartphone – dann vielleicht noch von der Konkurrenz – geben wird.

Auch wenn es Samsung derzeit niemand zutraut, Android ernsthaft zu gefährden und durch das eigene Betriebssystem zu ersetzen, sollten bei Google doch alle Alarmglocken läuten…

[All About Samsung]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Bericht: Samsung möchte sich langfristig von Google & Android trennen

      • Tja.

        Mein ChromeCast sorgt schon 100% dafür, das ich kein Handy mehr ohne Android haben will.

        An einem Samsung SmartTV nebenbei.

        Samsung hat es nicht hinbekommen bei diesem einen Ordentlichen Smart-Support zu leisten. Die YT-App startet erst nach gut 2 min (und der TV ist niegelnagelneu und nicht gerade billig gewesen).. Im ChromCast reagiert es in wenigen Sekunden.

        Wenn die genau so toll auf einem SmartPhone arbeiten, wie auf dem TV. kann ich nur sagen. NEIN DANKE.

        Wie auch schon beim Kindle Fire.

        Was geht nur den den Köpfen der Unternehmen vor. Android ist offen. Gibt kein Grund, da irgendwie angst zu haben. Und das App-Angebot ist FANTATISCH.

        Aber darum geht’s wohl. Mehr verdienen indem man selber die Apps vertreibt.

        Wie das endet, seh ich auch an dem SmartTV. Da ist fast nix Verfügbar.

Kommentare sind geschlossen.