Knigge für Google Glass-Träger: Seid keine Glassholes

glass 

Mittlerweile gibt es immer mehr Glass-Träger in den USA und Google bereitet langsam aber sicher den öffentlichen Verkaufsstart vor: Um das in den letzten Monaten doch arg ramponierte Image von Glass aufzubessern, hat Google nun einige Benimmregeln veröffentlicht an denen sich Träger der Datenbrille halten sollten. Dadurch erhofft man sich wohl die Angst der Mitmenschen in Neugier zu verwandeln.


Auf der Explorers-Seite von Google Glass finden sich eine Reihe von Punkten an die sich Glass-Träger halten sollten um ihr neues Gadget optimal zu nutzen und die eigene Umwelt nicht zu sehr zu verschrecken. Es gibt 5 Punkte die die Nutzer tun sollten, um möglichst alle Funktionen ihrer Brille optimal zu nutzen, und 4 Punkte die man auf gar keinen Fall tun sollte bzw. an die man sich halten sollte.

Google Glass

Diese 5 Punkte sollte man tun:
– Erkunde die Welt um dich:
Schau nach vorne, betrachte Dinge und nutze Glass aktiv statt passiv
– Nutze die Sprachkommandos:
Nutze die Freiheit der Sprachkommandos und lass das Smartphone für kleinere Aufgaben in der Tasche
– Frag um Erlaubnis:
Bevor du Personen oder Räume fotografierst, frage um Erlaubnis – wie bei einem Mobiltelefon
– Nutze den Device Lock:
Sperre das Gerät wenn du es nicht nutzt oder absetzt, genau so wie du auch ein Smartphone sperrst
– Sei ein aktiver Glass-Nutzer:
Teile deine Eindrücke, aufgenommene Fotos und deine Meinung über und mit Glass mit der Community

Diese 5 Punkte sollte man NICHT tun:
– Schalte Glass auch einmal aus:
Glass ist für kurze Aufgaben gedacht, nicht dafür minutenlang auf das Display zu starren und es dauerhaft zu nutzen. Dadurch grenzt man sich schnell aus
– Trage Glass nicht bei extremen Aktivitäten:
Sportler sollten Glass nicht unbedingt bei ihrer Tätigkeit tragen, da es sich schlussendlich doch um eine empfindliche Technologie handelt
– Glaube nicht, dass du ignoriert wirst:
Als Glass-Träger zieht man sofort alle Blicke auf sich, womit man in den ersten Jahren auch ständig rechnen muss. So lange sich diese Technologie nicht durchsetzt sollte man offen für interessierte Blicke und viele Fragen sein
– Sei kein Glasshole:
Beantworte anderen Leuten ihre Fragen, schalte Glass auch einmal aus wenn du darum gebeten wirst. In Räumen wo ein Smartphone verboten ist, ist auch Glass verboten



Wer sich an diese einfachen Regeln hält, die in den meisten Punkten natürlich vollkommen logisch sind, sollte mit Glass und seiner Umwelt keine Probleme haben. Natürlich muss man ein kommunikativer Mensch sein um mit wildfremden Menschen eine Konversation über das neue Gerät zu führen, aber jemand der seine Umwelt ständig aufnimmt und Informationen direkt vor das Auge projiziert bekommen möchte, dürfte damit natürlich kein Problem haben 😉

» Google Glass Benimmregeln



Teile diesen Artikel: