Google Maps Views: Das eigene StreetView aus Photosphere-Fotos

streetview 

Schon seit mehr als einem Jahr lassen sich mit der aktuellen Kamera-App von Android sogenannte Photospheres erzeugen – 360-Grad Aufnahmen von der Umgebung. Da sich diese Möglichkeit inzwischen immer weiter verbreitet hat, geht Google nun den nächsten Schritt und ermöglicht es den Nutzern ab sofort, daraus vollwertige StreetView-Aufnahmen zu machen. Gebastelt werden diese Touren innerhalb von Google Maps Views.


Im Sommer diesen Jahres hat Google das neue Portal Google Maps Views vorgestellt, in dem jeder Nutzer seine Photospheres hochladen und mit der Welt teilen kann. Diese Panoramas können von jedem Nutzer angesehen werden, so dass man einen Eindruck von dem aufgenommenen Ort bekommen kann. Doch mehr als drehen konnte man die Ansichten bisher nicht, da sich der Smartphone-Fotograf ja ebenfalls nicht vom Fleck bewegt hat.

Google Maps Views

Ab sofort ist es nun möglich, mehrere Photosphere-Aufnahmen miteinander zu verknüpfen und daraus eine Art eigenes StreetView zusammen zu stellen. Befindet sich eine weitere Aufnahme in der Nähe, fügt Google automatisch einen der typischen StreetView-Pfeile hinzu mit denen durch die virtuelle Welt navigiert werden kann. Auch das zoomen und durchschreiten via Doppelklick ist dort möglich – so dass sich neue Nutzer sehr schnell zurecht finden werden.

Nun ist das Aufnehmen von Photosphere-Fotos mit etwas Aufwand verbunden, so dass man kaum erwarten kann dass die Welt nun innerhalb von wenigen Monaten komplett digitalisiert sein wird – aber es soll vor allem den Institutionen helfen, die Google bisher noch nicht besuchen konnte. Das StreetView-Team hat in diesem Jahr sehr viele außergewöhnliche Orte hinzugefügt, wird die gesamte Welt aber natürlich nicht alleine stemmen können – also setzt man nun auf die Hilfe der Nutzer.


Derzeit werden die Karten nur innerhalb von Maps Views angezeigt, man darf aber davon ausgehen dass Google dieses Fotomaterial eines Tages auch in den Google Maps nutzen wird, so dass sie einem größeren Nutzerkreis zugänglich werden. Erst vor wenigen Monaten hat Google für professionelle StreetView-Aufnahmen nach Business-Fotografen gesucht die Aufnahmen für Unternehmen erstellen. Möglicherweise ist dies nun gar nicht mehr nötig, da jeder nun seine eigenen Aufnahmen erstellen kann.

» Google Maps Views
» Ankündigung im LatLong-Blog



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Maps Views: Das eigene StreetView aus Photosphere-Fotos

  • Tolle Sache! An sich. Aber wie siehts mit (besch…) Nachbarn aus, die in Street View seinerzeit ihr Haus haben verpixeln lassen? Wenn ich jetzt daneben ein schönes Panoramabild meiner Umgebung reinstelle und deren (ach so tolles) Haus nun wieder voll zu sehen ist… Bekomme ich da nicht Probleme? Ich beantworte mir das mal selbst.
    Nein, ich darf Häuser fotografieren. Ich sollte nur nicht erkennbare Personen drauf haben. Das ist die s.g. Panoramafreiheit. Ich darf jedes Gebäude fotografieren und veröffentlichen, sofern es nicht schützenswerte Gebäude sind, wie militärische Anlagen. § 59 UrhG – Werke an öffentlichen Plätzen.
    Schön das wir drüber gesprochen haben 🙂

    • Du konntest schon immer deren Hausabfotografieren und via Panoramio in Google Maps einfliessen lassen. Da die Bild darüber nie berichtet hat, haben es deine besch…. Nachbarn auch noch nicht mitbekommen 🙂

Kommentare sind geschlossen.