Interaktives Google-Doodle: Happy Halloween 2013

Google-Doodle Happy Halloween 2013
Die Google-Startseite begrüßt und zu Halloween mal wieder mit einem sehr aufwendigen Doodle das global in vielen Ländern angezeigt wird. In der Ausgangssituation sitzt die Hexe vor ihrem Kochbuch und probiert neue Rezepte aus, wobei der Nutzer helfen und kräftig dazu mixen kann.


Wenn die Hexe ihre Brühe einmal angerührt hat, stehen 4 Zutaten zur Verfügung die mit in den Kessel gegeben werden können. Nach jeweils 2 Zutaten explodiert der Kessel und öffnet ein kleines Spiel in dem etwa auf Hände geschlagen oder nach einem Geist gesucht werden muss. Aus jeder möglichen Kombination entsteht ein anderes Spiel.

Halloween (Aussprache: /hæloʊˈiːn/, deutsch auch: /ˈhɛloviːn/[1]), von All Hallows’ Eve benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November. Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus.
 
Im Zuge der Irischen Renaissance nach 1830 wurde in der frühen volkskundlichen Literatur eine Kontinuität der Halloweenbräuche seit der Keltenzeit und Bezüge zu heidnischen und keltischen Traditionen wie dem Samhainfest angenommen. Bis heute werden entsprechende Mutmaßungen des Religionsethnologen James Frazer zitiert.
 
Seit den 1990er Jahren verbreiten sich Bräuche des Halloween in seiner US-amerikanischen Ausprägung von Frankreich und dem süddeutschen Sprachraum aus [2] auch im kontinentalen Europa. Dabei gibt es deutliche regionale Unterschiede. So wurden insbesondere im deutschsprachigen Raum heimatliche Bräuche wie das Rübengeistern in das kommerziell erfolgreiche Umfeld Halloween adaptiert, genauso nahmen traditionelle Kürbisanbaugebiete wie die Steiermark [2] oder der Spreewald Halloween schnell auf.

Happy Halloween 🙂



Teile diesen Artikel: