Shibuya: Google stellt mehrere Play Store-Automaten in Japan auf

play 

Was wären die Technik-verliebten Japaner ohne ihre Automaten? In Japan hat Google nun wieder einen Weg gefunden die digitale und reale Welt näher zu verbinden und hat drei Automaten aufgestellt, deren einziger Zweck es ist, sich eine von 18 Spielen aus dem Play Store auf das Smartphone herunterzuladen – und am Ende gibt es sogar ein Geschenk.


Ab morgen stehen die ersten drei Automaten in der japanischen Stadt Shibuya und bieten mit einer Auswahl von 18 Spielen nicht gerade die volle Power des Play Store. Nachdem ein Spiel ausgewählt worden ist, kann dieses einfach per NFC durch anhalten des Smartphones an den Automaten übertragen werden. Offenbar gibt es aber auch die Möglichkeit, sich die App per QR-Code auf das Gerät zu laden.

Google Play Automat

Der Automat besteht aus einer Menschengroßen blauen Box, einem großen Bildschirm auf Augenhöhe und einem Ausgabeschlitz für das Präsent dass es nach dem Download gibt. Auch eine große Werbeanzeige für Google Play darf natürlich nicht fehlen. Um den Japanern die Bedienung der Automaten zu erleichtern, werden diese in der Anfangszeit von einem anwesenden Google-Mitarbeiter betreut.

Bei den verfügbaren Apps handelt es sich sowohl um Gratis- als auch um Kostenpflichtige Spiele, wobei letztere natürlich auch via Smartphone bezahlt werden müssen. Wer kein Smartphone bei sich hat, kann den Automaten ebenfalls mit Hilfe des Personals testen, dass ein Nexus 4 zu Testzwecken bei sich hat. Auch auf diesem Wege kann man sich sicherlich die Überraschung sichern.

Google Play Automat

Welche Überraschungen der Automat nach dem Download ausspuckt, und ob diese zur heruntergeladenen App passen, ist derzeit übrigens nicht bekannt. Ob die Automaten dauerhaft aufgestellt bleiben und das Netz noch erweitert werden soll hat Google ebenfalls noch nicht verraten, es ist aber schwer vorstellbar dass es ein solcher Automat bspw. auch nach Europa schafft.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Shibuya: Google stellt mehrere Play Store-Automaten in Japan auf

  • Kleine Anmerkung: Shibuya ist keine Stadt, sondern einer von 23 Stadtbezirken von Tokyo. Und sicher einer der verrücktesten 😉

  • Wenn Shibuya einer der verrücktesten Stadteile von Tokio ist, der verrückteste ist doch sicherlich Akihabara (manche nennens auch Akibahara weils angeblich mal so geheissen haben soll früher). Dann kann doch Google auch gleich so einen Automaten aufstellen. Neckischerweise gleich vor dem SEGA-Store bei der Bahnbrücke LOL

  • …Kai hatte recht übrigens : Das heutige „Tokio“ was wir gemeinhin eine „Großstadt“/“Weltstadt“ nennen ist keine eigentliche Stadt mehr sondern eine eigenständige Präfektur, in welcher die Städte (Bezirke und Landkreise) aus denen „Tokio(-to)“ heute besteht, eingegliedert sind. Die einzelnen Städte darin verwalten sich größtenteils selbst. „Shibuya“ ist z.B. eigenständige Stadt. Das bekannte „Akihabara“ hingegen ist nur ein Stadtviertel(!) – der Bahnhof dort heisst zudem so – des Stadt-Teils „Kanda“ im Stadtteil der Stadt „Chiyoda“.

Kommentare sind geschlossen.