Enttäuschung: Motorola verkauft nur 100.000 Moto X pro Woche

motorola 

Mehr als ein halbes Jahr kreiste das Motorola Moto X durch die Gerüchteküche und weckte viele Begehrlichkeiten. Doch spätestens nach der offiziellen Vorstellung ist der Zauber verflogen und auch Motorola wieder in der Realität angekommen. Das spiegeln auch die enttäuschenden Verkaufszahlen wieder.


Motorola CEO Dennis Woodside hat in einer Erklärung verkündet, dass das Unternehmen derzeit etwa 100.000 Moto X-Geräte pro Woche produziert und an die Händler und Mobilfunker ausliefert. Pro Monat verlassen also nur gut 400.000 Geräte die Fabrik in den USA, womit Motorola und auch Google kaum zufrieden sein dürften. Von Kostendeckung mag man gar nicht erst sprechen.

When you set up to ramp a factory you need a plan, and we have shipment targets we need to make with our carrier partners, and where we need to be right now is 100,000 units and that’s where we are.

Natürlich war es nicht zu erwarten dass es Motorola schafft in die Dimensionen von Samsung und Apple vorzustoßen: Samsung verkauft etwa 10 Millionen GALAXY S4 pro Monat, Apple liefert monatlich ebenfalls gut 10 bis 13 Millionen iPhone 5 aus. Oder anders gesagt: Motorola verkauft in einem Monat so viele Moto X wie Samsung in 1,5 Tagen!

Selbst das hauseigene Nexus 4 hat sich, ohne große Werbekampagne, sehr viel besser verkauft. Angesichts der gigantischen Werbekampagne für 500 Millionen Dollar, die in den USA längst angelaufen ist, mehr als enttäuschende Zahlen. Google/Motorola dürfte für jedes verkaufte Smartphone ordentlich draufzahlen.

Moto X

Noch bedenklicher: Es werden 100.000 Smartphones pro Woche produziert – was noch lange nicht bedeutet, dass sie auch verkauft werden. Möglicherweise füllen die Händler auch einfach nur ihre Lager für das Weihnachtsgeschäft oder Motorola selbst produziert auf Vorrat und hofft auf einen Absatzsprung im 4. Quartal.

Bleibt abzuwarten ob sich die Moto X-Ableger, von denen seit längerer Zeit keine Rede mehr gewesen ist, besser verkaufen werden. Die nächsten beiden Quartalsberichte von Motorola werden Aufschluss über Erfolg/Misserfolg geben.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Enttäuschung: Motorola verkauft nur 100.000 Moto X pro Woche

  • Bitte nochmal die Zahlen bezüglich Monat und Woche korrigieren. Mal sinds 100k, mal 400k. Verwechselt da jemand was?

    • Ja der Autor wechselt da lustig zwischen Wochen und Monatsproduktion ;). Deswegen dürfte auch der Satz „Oder anders gesagt: Motorola verkauft in einem Monat so viele Moto X wie Samsung in 1,5 Tagen!“ so nicht stimmen.

      • Danke für die Hinweise, der Fehler steckte aber nur in der Überschrift. Der Vergleichssatz mit Samsung ist weiterhin korrekt.

        • Der Vergleich un der ganze Artikel ist schon daher nicht korrekt, weil bei Samsung und Apple die weltweiten Absatzzahlen gegen die örtlichen von Motorola stehen. Oder glaubt ihr in den USA werden Millionen Samsung Galaxy verkauft?
          Blödsinniger Artikel, wenn ich keine Material für eine News habe… dann…

  • tja, das hat man davon dass man mit dem nexus ein top phone extrem billig verkauft und für ein durchschnitts phone wie das moto x meint man kann richtung iphone preisniveau gehen…

  • Also als enttäuschend würde ich die Zahlen nicht bezeichnen und ich bezweifel dass viel höhere Kapazitäten überhaupt möglich wären – abhängig davon wie viele dieser ein Custom Design haben.

  • Ist doch eigentlich ganz einfach, der Name Motorola ist so viel Wert wie die Plattenspielermarke Dual. Niemand hat Moto noch wirklich auf den Zettel. Niemand will das.
    Entweder man pusht den Namen mit einem Phone welches den absoluten haben wollen Effekt auslöst mit Alleinstellungsmerkmalen wo jeder blogger Weltweit alles stehen und liegen lässt und in die Taten haut oder man macht den Namen Motorola platt und nennt die nächsten Geräte z.B. Google Phone und investiert in diesen neuen Brand vieeeel Werbung

  • Google macht den selben Fehler immer und immer wieder: Die amerikanische Kaufkraft wird überschätzt, der europäische unterschätzt. Man hält die USA immer noch für den Nabel der Welt, während die Musik längst woanders spielt.

    Wenn Motorola demnächst versucht, den Europäern eine abgestrippte Entwicklungsland-Version des Moto X andrehen zu wollen, werden sie ein zweites Mal scheitern.

Kommentare sind geschlossen.