Giga-Internet: Google Fiber kann profitabel betrieben werden

fiber 

Mittlerweile ist es bereits 3 Jahre her, dass Google den Aufbau seines Giga-Internet Google Fiber angekündigt hat. Was von den US-Netzbetreibern anfangs belächelt wurde, könnte schon bald ein ernsthafter Konkurrent für das eigene Business werden – denn Google kann Fiber tatsächlich profitabel betreiben.


Mit der Ankündigung, eine Geschwindigkeit von 1.000 MBit pro Sekunde für nur 70 Dollar im Monat zu bieten hat Google bei der Konkurrenz nur ein müdes lächeln und bei den Nutzern Stürme der Begeisterung hervorgebracht. Während die Betreiber der Meinung sind, dass dies nicht zu finanzieren sei, hat sich Google nicht beirren lassen und das erste Netz ging im November 2012 in Kansas City online.

Doch Google hat es nicht bei diesem Testballon belassen, sondern hat schon kurz darauf angekündigt, Fiber in 5 weiteren Städten zu starten und bringt aktuell Austin, Texas und Provo, Utah online. Die ersten Betreiber haben darauf reagiert, und bieten ihrerseits in diesen Regionen nun ebenfalls Highspeed-Zugänge zu günstigen Konditionen an.

Google Fiber kann profitabel betrieben werden
Anfangs hat auch Google das eigene Giganetz nur als Testprojekt gesehen, war dann aber von der Anfrage – über 1.100 Städte hatten sich beworben – so überrascht, dass man sich entschlossen hat das Projekt weiter zu verfolgen und ein Business aufzubauen.

We thought a handful of cities would say they were interested. Then we saw that 1,100 communities replied. No one at the time thought there was a real business here. But that changed when we saw the interest.

Google erreicht diese Profitabilität unter anderem dadurch, dass man keinen teuren Netzausbau vorantreiben muss, sondern auf bestehende Ressourcen und Kabel setzt – sofern diese für die Geschwindigkeit geeignet sind. Außerdem werden aktuell nur Städte ausgebaut, in denen sich die Stadtverwaltung zumindest anfänglich an den Kosten beteiligt.

Noch ist Fiber nicht profitabel, Google erwartet aber, dass sich das schon in wenigen Jahren ändern wird und schwarze Zahlen schreiben kann.

We expect to make money from Google Fiber. This is a great business to be in.

Ob dieser Aussage tatsächlich nackte Zahlen zugrunde liegen oder man die etablierten Netzbetreiber nur weiter unter Druck setzen möchte bleibt abzuwarten. Fakt bleibt: Google hat Bewegung in den Markt gebracht – und das zum Vorteil des Kunden.

[9to5Google]



Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Giga-Internet: Google Fiber kann profitabel betrieben werden

  • „Noch ist Fiber nicht profitabel, Google erwartet aber, dass sich das schon in wenigen Jahren ändern wird und schwarze Zahlen schreiben kann.“

    Schlagzeile: „Google Fiber kann profitabel betrieben werden“

    JA WAS DEN JETZT??

  • @Pappus das sind typische Jens News auf googlewatchblog geworden, ich bin durch diese kauderwelsch Nachrichten immer seltener hier

  • Was denn nun?
    kann es profitabel betrieben werden, oder kann man das erst in ein paar jahren sagen?

  • Mensch Leute, über euch Nörgler könnt ich mich echt aufregen (und das tue ich für gewöhnlich nicht).

    Wo ist denn im Artikel davon die Rede, dass Google Fiber bereits profitabel betrieben wird? Über das Wörtchen „kann“ können wir uns jetzt genauso kleinlich streiten wie über das Wort „erwarten“ („expect to make money from…“).

    Und die Überschrift der Quelle lautet übrigens: „Fiber to be a profitable business, not a tech experiment, says Google“. Also, nicht beschweren. 😉

Kommentare sind geschlossen.